Städtebau   Architektur   Baukunst   Ingenieurbau   Konstruktion   Denkmalpflege   Baugeschichte   Kulturgeschichte

 

 

Fotografie Architektur     Atelier Rauscher Architektur     Fotografie Landschaft     Impressum

 

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.

 

 

 

 

Bildarchiv Rauscher - Fotoarchiv historische Architektur

Architekturfotografie und denkmalpflegerische Bilddokumentation
Baudenkmale und Architekturgeschichte in
Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Westfalen

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a  Foto, Fotografie, Bild, Abbildung

Architektur und Baukultur im ländlichen Raum

Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Nebengebäude, Außenanlagen, Dorflandschaft

Bildarchiv Bauernhaus und Bauernhof, historische Gebäude und Architekturdetails

 

Fotograf und Urheberrecht:  Dipl.-Architekt Norbert Rauscher
Architektur- und Planungsbüro, D-16548 Glienicke/Nordbahn, Kieler Straße 16
Telefon: (033056) 80010, E-Mail: n.rauscher@web.de, Internet: www.rauscher-architekt.de

 

Bilddateien:  Die Bilder sind nach Ortsnamen A-Z sortiert. Hier sehen Sie nur kleine Vorschau-Bilder in geringer Bildqualität. Die großen originalen Bilddateien erhalten Sie auf Bestellung.

 

Ermittlung der Bildnummer:  Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

 

 
   


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.1a:   Startseite .. A1 .. A2 .. B1 .. B2 .. B3 .. B4 .. B5 .. B6 .. B7 .. C1 .. C2 .. D1 .. D2 .. D3 .. E .. F1 .. F2 .. G1 .. G2 .. G3 .. G4 .. G5 .. G6 .. G7 .. G8 .. G9 .. H1 .. H2 .. (H3) .. I/J .. K1 .. K2 .. K3 .. K4 .. K5 .. K6 .. K7 .. L1 .. L2 .. L3 .. L4 .. L5 .. L6 .. L7 .. M1 .. M2 .. M3 .. M4 .. M5 .. N1 .. N2 .. N3 .. O1 .. O2 .. O3 .. O4 .. P .. R1 .. R2 .. S1 .. S2 .. S3 .. S4 .. S5 .. S6 .. S7 .. S8 .. T .. U .. V1 .. V2 .. W1 .. W2 .. W3 .. W4 .. W5 .. W6 .. Z
  


 

Heinbockel (Stader Geest, Landkreis Stade; Niedersachsen), Düdenbütteler Straße; Niederdeutsches Hallenhaus, Fachhallenhaus, errichtet 1852 (datiert auf dem linken Winkelholz unter dem Torbalken), ehemaliges Wohnwirtschaftsgebäude (Wohnstallhaus, Wohn-Stall-Scheunen-Haus) zu einem Bauernhof, inzwischen umgenutzt. Fachwerkbau als Zweiständerbau / Zweiständerhaus mit zwei Kübbungen (Abseiten), Rasterfachwerk des Wirtschaftsgiebels geweißt (mit weißer Farbe angestrichen), rote Ziegelausfachung, Giebelbalken / Giebelschwelle mit Inschrift, Halbwalmdach (Kröpelwalm, Krüppelwalm) mit Reetdeckung, ehemaliges Rauchloch mit Dreiecksrahmung verbrettert (bis auf ein kleines Lüftungsloch), Firstsicherung durch Heideplaggen unter Drahtgewebe. Schlichtes Torgebinde mit doppelt ausgerundetem Torbalken (Torholm, Torsturz, Sturzbalken) mit angedeutetem Dösselkopf auf ausgerundeten Winkelhölzern (Kopfstreben), Inschriften auf dem Torbalken (Bauherrschaft, Zimmermanns-Monogramm M$J.), Erbauungsjahr 1852 und Renovierungsjahr (?) 1952 auf den Winkelhölzern, Dielentor entfernt. Aufnahmedatum: 22.8.2016


 

Heinbockel (Stader Geest, Landkreis Stade; Niedersachsen), Dorfstraße; giebelständiges ehemaliges Bauernhaus in der Tradition der niederdeutschen Hallenhäuser, errichtet 1953 (datiert im Mauerwerk der Giebelspitze), Massivbau mit Fassade aus Ziegelsichtmauerwerk im Märkischen Verband (ein im Zeitraum etwa 1920-1960 in ganz Deutschland weit verbreiteter Mauerwerksverband; weitere Hinweise siehe hier: ), Balkenlinie und Ortgänge mit Ziermauerungen / Ziersetzungen betont, Haustafel im Mauerwerk über dem Tor. Flach-korbbogig gemauertes Dielentor mit gemauerten und durch Eisenblech geschützten Radabweisern, kleine Dielenfenster sowie zweiflügelige Fenster im Dachraum mit Sprossen, Garagentor und Kübbungstür / Abseitentür aus Holz. Offenbar noch ursprüngliches zweiflügeliges und senkrecht verbrettertes Dielentor mit Dössel (Hinweise dazu siehe hier: ) und Torschwelle (Süll), im rechten Torflügel eine Personentür (Schlupftür), der linke Torflügel geteilt als Klöntor; steiles Satteldach. Das Haus ist aus baugeschichtlicher Sicht sehr interessant, es dürfte zu den letzten noch in niedersächsischer Hallenhaustradition errichteten Gebäuden gehören. Vor Ort konnte nicht ermittelt werden, ob es sich um einen Umbau oder Ersatzbau für ein älteres Fachwerkhaus handelt. Aufnahmedatum: 22.8.2016




 

Heinsen (Weserbergland, Landkreis Holzminden, Niedersachsen), Hauptstraße; Bauernhaus in sehr ungewöhnlicher Ausführung: niederdeutsches Hallenhaus mit Mittellängsdiele (wohl Durchgangsdiele), datiert 1858 auf dem Torbalken (Torholm, Torsturz), bei dem vmtl. der vordere Wohnteil 1858 abgebrochen und in größerer Form wieder aufgebaut wurde; Fachwerkbau als Vierständerbau / Vierständerhaus mit straßenseitigen Stuben ("Oberweser-Hallenhaus") auf minimalem Sockel aus Sandstein-Quadermauerwerk; der hintere und ältere Wirtschaftsteil in dreifach verriegelter Langständerbauweise / Geschossbauweise mit bis zur Traufe durchlaufenden Ständern und Langstreben (lange Fußstreben und Schwelle-Rähm-Streben); der vordere Hausteil mit den Wohnräumen in je einfach verriegelter Stockwerkbauweise mit bis zum Oberstockrähm durchlaufenden Torständern (Langständer / Geschossständer für Torgebinde); die Deckenbalken über dem Unterstock liegen in Längsrichtung, die Traufseiten werden durch Stichbalkenlagen gebildet mit sichtbaren Balkenköpfen, Balken-Zwischenräume offenbar ausgemauert (keine Füllhölzer), diese Stichbalkenkonstruktion ist auf der Giebelseite gut ablesbar; alle Gefache weiß getüncht bzw. beschichtet (angestrichen), Giebel oberhalb der Kehlbalkenebene senkrecht verbrettert mit Deckleisten; schlichter Torbalken mit Inschrift und Baujahr auf ausgerundeten Winkelhölzern (Kopfstreben), korbbogenförmiger Torbogen; vierflügeliges Dielentor aus Holz mit (ursprünglich wohl herausnehmbarem) profilierten Querholz (Setzholm) als Anschlag für die Torflügel; neuere Holzfenster mit Sprossen; beide Gebäudeteile mit Satteldach und Betonstein-Dachdeckung; Baudenkmal; Aufnahmedatum: 12.5.2010




 

Heinsen (Weserbergland, Landkreis Holzminden, Niedersachsen), Hauptstraße; ehemalige Bauernhäuser, inzwischen umgebaut und zu reinen Wohnhäusern umgenutzt, teilweise komplett massiv ersetzt; die untere Bildreihe zeigt zwei niederdeutsche Hallenhäuser in Fachwerkbauweise: linkes Haus datiert auf dem Torbalken 1845, rechtes Haus datiert auf dem beim Dielenumbau tiefer gesetzten Torbalken 1803; Aufnahmedatum: 12.5.2010



 

Hillentrup (Ortsteil der Gemeinde Dörentrup, Kreis Lippe; Region Ostwestfalen-Lippe), Homeiener Straße; 5-achsiges Fachwerk-Wohnhaus nach Totalsanierung mit einem hohen Anteil an Rekonstruktion, erbaut 1796-1798 als Pfarrhaus von Amtszimmermeister Kluckhuhn aus Kluckhof bei Voßheide, heutige Nutzung als kirchliches Gemeindehaus; schlichter, quer erschlossener zweistöckiger Fachwerkbau, Fachwerkhaus auf niedrigem Natursteinsockel (überwiegend Sandstein); symmetrisch gegliederter Stockwerkbau mit sichtbaren Balkenköpfen, Balken-Zwischenräume ausgemauert (keine Füllhölzer), je Stockwerk zweifach verriegelt, Langstreben (lange Fußstreben, Grundstreben, Schwelle-Ständer-Streben) in beiden Stockwerken, Oberstock auf den Balkenköpfen minimal vorkragend; verputzte und weiß getünchte Ausfachung; neue zweiflügelige Haustür mit Flügelverglasungen, Kämpfer und Kreuzsprossen-Oberlicht (Diagonal-Gittersprossen, Rautensprossen); neue vierflügelige Holzfenster in traditioneller Ausführung mit Kämpfer und je einer Sprosse in den Unterflügeln; Krüppelwalmdach mit neuer Hohlpfannendeckung; Aufnahmedatum: 17.5.2010

Literatur: Thomas Spohn (Hrsg.): Pfarrhäuser in Nordwestdeutschland. Waxmann Verlag Münster 2000; ab Seite 282




 

Hillentrup (Ortsteil der Gemeinde Dörentrup, Kreis Lippe; Region Ostwestfalen-Lippe), Hauptstraße; Bauernhaus, niederdeutsches Hallenhaus, datiert 1797 auf dem Torbalken; sanierter und teils umgebauter Fachwerkbau als Vierständerbau / Vierständerhaus in Geschossbauweise / Langständerbauweise mit Langstreben (Grundstreben, lange Fußstreben), giebelseitig Ziegelausfachung, sonst verputzte Ausfachung; Steilgiebel auf Stichbalkenlage gering vorkragend, neue Sichtziegelausfachung (Umnutzung des Dachraums zu Wohnraum), oberhalb der Kehlbalkenlage senkrecht verbrettert mit Deckelschalung (Kriecher-Decker-Schalung); verziertes Rundbogen-Torgebinde, Torbalken (Torholm, Torsturz) mit eingeschnittener Inschrift, bestehend aus Sinnspruch, Namen der Bauherrschaft, Baudatum, Zimmermeistermonogramm M·I·H·Kluckhuhn (Amtszimmermeister Kluckhuhn aus Kluckhof bei Voßheide), über dem Torbalken drei schmale Dielenfenster, unter dem Torbalken ausgerundete Winkelhölzer (Kopfstreben) mit Lippischer Rose und siebenzackigem Stern (Siebenstern); Dielentor aus Holz mit geteilten Torflügeln, senkrecht verbrettert, herausnehmbares Querholz (Setzholm) als waagerechter Anschlag für die Torflügel, in beiden Oberflügeln kleine Sprossenfenster; sonst meist neue Einflügelfenster mit Pfostenattrappe in Anlehnung an historische Gliederung; Satteldach mit neuer Hohlpfannendeckung, kleine neue Dachgaube (stehende Gaube, Dachhäuschen); neben dem Hallenhaus eine Querdielenscheune mit zwei Durchfahrtsdielen (querdielige Doppeltorscheune, Querdielen-Durchfahrtsscheune), datiert 1863, Torgebinde mit Inschrift (Sinnspruch, Bauherrschaft, Baudatum, Zimmermeister Uthe), Winkelhölzer über beiden Toren mit abgewandelten Lippischen Rosen (?) und achtzackigem Stern (Achtstern); Aufnahmedatum: 17.5.2010









 

Hillentrup (Ortsteil der Gemeinde Dörentrup, Kreis Lippe; Region Ostwestfalen-Lippe), Rawaule; ehemaliges Bauernhaus, jetzt offenbar als reines Wohnhaus genutzt, niederdeutsches Hallenhaus, datiert 1749 auf dem Torbalken; vollständig saniertes und teils umgebautes Fachwerkhaus als Vierständerbau / Vierständerhaus in Geschossbauweise / Langständerbauweise mit Langstreben (Grundstreben, lange Fußstreben) an Torständern und Eckständern, Ausfachung verputzt; Steilgiebel auf Stichbalkenlage gering vorkragend, Sinnspruch auf Giebelbalken, Dachraum zu Wohnzwecken ausgebaut, oberhalb der Kehlbalkenlage senkrecht verbrettert; verziertes Rundbogen-Torgebinde, Torbalken (Torholm, Torsturz) mit Inschrift, bestehend aus Sinnspruch, Namen der Bauherrschaft, Baudatum, Zimmermeister Julius·M·Johanernst·Kluckhon (Vater von Amtszimmermeister Kluckhuhn ?), unter dem Torbalken ausgerundete Winkelhölzer (Kopfstreben) mit Lippischer Rose und sechszackigem Stern (Sechsstern), über dem Torbalken befanden sich ehemals schmale Dielenfenster; neues Dielentor aus Holz, überwiegend neue Einflügelfenster teils mit Pfosten- und Kämpferattrappe; Satteldach mit neuer Pfannendeckung, neue breite Schleppgaube; Aufnahmedatum: 17.5.2010




 

Hillentrup (Ortsteil der Gemeinde Dörentrup, Kreis Lippe; Region Ostwestfalen-Lippe), Hauptstraße; Fachwerk-Wohnhaus, datiert 1834 auf dem Türsturz; kleiner quer erschlossener Geschossbau / Langständerbau mit Langstreben (Grundstreben, lange Fußstreben), je Geschoss einmal durch Brustriegel verriegelt, Ausfachung verputzt; teils noch alte, nach außen öffnende Sprossenfenster; neue Hohlpfannendeckung; Aufnahmedatum: 17.5.2010


 

Hilmsen (Altmark; Sachsen-Anhalt), Dorfkrug / Gasthaus von 1830; ursprünglich Schmiede und Gaststätte mit Wohnung, 1896 Umbau und Einbau eines Saales; der Haustyp entspricht dem altmärkischen / mitteldeutschen Bauernhaus; zweistöckiger Fachwerkbau mit Ziegelausfachung; kleines Zwerchhaus mit Ladeluke für den Dachboden, neue Flachpfannendeckung (aus bauhistorischer Sicht unpassend); 1991 in Hilmsen abgebaut und von 1992 bis 1994 in den äußeren Formen von 1830 als Museumsgaststätte wieder aufgebaut / rekonstruiert im Freilichtmuseum Diesdorf; Aufnahmedatum: 14.7.2007




 

Hohenwerbig (Fläming; Brandenburg), Dorfstraße; 6-achsiges massives zweigeschossiges Bauernhaus um 1900 mit angebautem Torhaus, Sanierung mit neuer Putz-Fassade; bauzeittypische zweiflügelige Haustür mit zwei Schlagleisten und Flügelverglasungen; Aufnahmedatum: 7.6.2007


 

Hohenwerbig (Fläming; Brandenburg), Nebengebäude zu einem Bauernhof, Ziegelfassade, Leerstand / Verfall; Aufnahmedatum: 7.6.2007


 

Hollern-Twielenfleth (Altes Land, Landkreis Stade; Niedersachsen), Altländer Hallenhaus / Fachhallenhaus. Hollern-Twielenfleth ist wie alle anderen Gemeinden und Ortsteile des Alten Landes gemeinsam eingeordnet unter Buchstabe A - Altes Land.

 

 


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.1a:   Startseite .. A1 .. A2 .. B1 .. B2 .. B3 .. B4 .. B5 .. B6 .. B7 .. C1 .. C2 .. D1 .. D2 .. D3 .. E .. F1 .. F2 .. G1 .. G2 .. G3 .. G4 .. G5 .. G6 .. G7 .. G8 .. G9 .. H1 .. H2 .. (H3) .. I/J .. K1 .. K2 .. K3 .. K4 .. K5 .. K6 .. K7 .. L1 .. L2 .. L3 .. L4 .. L5 .. L6 .. L7 .. M1 .. M2 .. M3 .. M4 .. M5 .. N1 .. N2 .. N3 .. O1 .. O2 .. O3 .. O4 .. P .. R1 .. R2 .. S1 .. S2 .. S3 .. S4 .. S5 .. S6 .. S7 .. S8 .. T .. U .. V1 .. V2 .. W1 .. W2 .. W3 .. W4 .. W5 .. W6 .. Z
  

   

 

 

Fotografie und Architektur

 

Fotografie und Landschaft

 

Atelier Rauscher Architektur

 

Bildqualitäten Preise / Honorar Vertrag / AGB Lieferung Datenschutz

 

Hinweise zur Nutzung und Bewertung des Bildbestandes

 

Impressum

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.
 

 

 

 

Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

Diverse Alternativen mit geringen Abweichungen hinsichtlich Blickwinkel, Bildausschnitt, Belichtung usw. existieren noch von vielen Motiven. Die Vorschau-Bilder können auf Anfrage kurzfristig per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.

 

Stockphotos sind Lagerfotos, Fotos im Bestand, die entweder zum Verkauf angeboten oder nur der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Begriff "stockphoto" (stock photo, stock-photo, stock photography) wurde in den USA eingeführt und hat sich in dieser Schreibweise international etabliert. Der hier zum Verkauf angebotene qualitativ hochwertige Architekturfoto-Lagerbestand ist ursprünglich aus der Planungstätigkeit von Atelier Rauscher Architektur entstanden. Er wird inzwischen als eigenständiges Bildarchiv über den bisherigen Rahmen hinaus geführt und fortlaufend erweitert. 

 

Weitere Stockphoto-Galerien zur Auswahl finden Sie unter den folgenden Kategorien; klicken Sie auf eine der folgenden Bildgruppen:

 

 

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a
Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Dorflandschaft, ländlicher Raum


Stockphoto-Galerie Nr.1b
Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein


Stockphoto-Galerie Nr.2a
Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtansicht, Stadtlandschaft


Stockphoto-Galerie Nr.2b
Stadtkirche, Kleinstadtkirche, Stadtfriedhof, Dom, Kloster, Stift, Grabmal, Mausoleum


Stockphoto-Galerie Nr.3
Schloss, Stadtschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg


Stockphoto-Galerie Nr.5
Texturen, Strukturen, Materialien, Baustoffe

  

 

 

Diese Seite ist ein Service von Dipl.-Architekt Norbert Rauscher aus D-16548 Glienicke/Nordbahn, Land Brandenburg 

 

   

 

Copyright © Norbert Rauscher 2008-2017