Städtebau   Architektur   Baukunst   Ingenieurbau   Konstruktion   Denkmalpflege   Baugeschichte   Kulturgeschichte

 

 

Fotografie Architektur     Atelier Rauscher Architektur     Fotografie Landschaft     Impressum

 

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.

 

 

 

 

Bildarchiv Rauscher - Fotoarchiv historische Architektur

Architekturfotografie und denkmalpflegerische Bilddokumentation
Baudenkmale und Architekturgeschichte in
Brandenburg, Niedersachsen und Westfalen

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a  Foto, Fotografie, Bild, Abbildung

Architektur und Baukultur im ländlichen Raum

Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Nebengebäude, Außenanlagen, Dorflandschaft

Bildarchiv Bauernhaus und Bauernhof, historische Gebäude und Architekturdetails

 

Fotograf und Urheberrecht:  Dipl.-Architekt Norbert Rauscher
Architektur- und Planungsbüro, D-16548 Glienicke/Nordbahn, Kieler Straße 16
Telefon: (033056) 80010, E-Mail: n.rauscher@web.de, Internet: www.rauscher-architekt.de

 

Bilddateien:  Die Bilder sind nach Ortsnamen A-Z sortiert. Hier sehen Sie nur kleine Vorschau-Bilder in geringer Bildqualität. Die großen originalen Bilddateien erhalten Sie auf Bestellung.

 

Ermittlung der Bildnummer:  Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

 

 
   


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.1a:   Startseite .. A1 .. A2 .. B1 .. B2 .. B3 .. B4 .. B5 .. B6 .. B7 .. C1 .. C2 .. (D1) .. D2 .. D3 .. E .. F1 .. F2 .. G1 .. G2 .. G3 .. G4 .. G5 .. G6 .. G7 .. G8 .. G9 .. H1 .. H2 .. H3 .. I/J .. K1 .. K2 .. K3 .. K4 .. K5 .. K6 .. K7 .. L1 .. L2 .. L3 .. L4 .. L5 .. L6 .. L7 .. M1 .. M2 .. M3 .. M4 .. M5 .. N1 .. N2 .. N3 .. O1 .. O2 .. O3 .. O4 .. P .. R1 .. R2 .. S1 .. S2 .. S3 .. S4 .. S5 .. S6 .. S7 .. S8 .. T .. U .. V1 .. V2 .. W1 .. W2 .. W3 .. W4 .. W5 .. W6 .. Z
  


 

Danna (Fläming; Brandenburg), Dorfstraße, zweiflügelige Haustür um 1890 als Zweifüllungstür mit Kämpfer und Oberlicht mit Sprossen, Holzteile original, Anstrich und Türschild mit Knauf neu; Aufnahmedatum: 7.6.2007



 

Dennewitz (Fläming; Brandenburg), Dorfstraße; 5-achsiges Bauernhaus mit Torhaus von 1888 als zweigeschossiger Massivbau in der Tradition des märkischen Doppelstubenhauses; noch spätklassizistisch geprägte Putz-Stuck-Fassade, Wandflächen mit Putzquaderung, durchlaufende Sohlbankgesimse, im Obergeschoss in den Brüstungsfeldern feiner floraler Stuck; portalartige Eingangsgestaltung mit Pilastern und Dreiecksgiebel, neue zweiflügelige asymmetrisch geteilte Haustür; im Obergeschoss neue zweiflügelige Fenster mit Sprossen; Torhaus mit Zwillings-Blendfenstern in der Drempelzone; Wohnhaus mit älterer Betonsteindeckung ("Doppelrömer" aus DDR-Produktion), Torhaus mit Dachpappe-Schindeln; Aufnahmedatum: 26.9.2008

Literatur: Denkmaltopographie BRD - Denkmale in Brandenburg. Landkreis Teltow-Fläming, Teil 1: Stadt Jüterbog mit Kloster Zinna und Gemeinde Niedergörsdorf. Wernersche Verlagsgesellschaft Worms 2000; S.260





 

Dennewitz (Fläming; Brandenburg), Dorfstraße; 7-achsiges Bauernhaus mit Torhaus um 1880-1890 als zweigeschossiger Massivbau; Kellersockel aus Ziegel-Feldstein-Mischmauerwerk; noch spätklassizistisch geprägte Putz-Stuck-Fassade, profilierte Tür- und Fensterrahmungen, Wandflächen im Erdgeschoss mit Putzquaderung, Fassadengliederung durch gequaderte Lisenen, Gurtgesims, Sohlbankgesimse, durch Stuckflächen betonte Brüstungsfelder im Obergeschoss; neue Haustür als Kassettentür mit Kämpfer und Oberlicht mit Sprossen; neue Einflügelfenster mit Sprossenimitation zwischen den Scheiben; Torhaus aus zweifarbigem Ziegelsichtmauerwerk im Kreuzverband gemauert; Wohnhaus mit neuer Pfannen-Dachdeckung, Torhaus mit älterer Betonstein-Dachdeckung; Aufnahmedatum: 26.9.2008




 

Dennewitz (Fläming; Brandenburg), Dorfstraße; zweigeschossiges 7-achsiges Bauernhaus von 1908; Ziegelfassade (Ziegelverblendmauerwerk) mit Ziegel-Sockel, dezente Fassadengestaltung mit Formziegeln und teils glasierten Normalziegeln, durchlaufendes Sohlbankgesims, im Obergeschoss darunter Terrakotta-Fries; originale zweiflügelige Haustür mit zwei Schlagleisten, kleinen Flügelfenstern mit Sprossen und Oberlicht unter Korbbogen; alle Fensteröffnungen mit Segmentbogen, neue zweiflügelige Fenster mit Kämpfer und Pfostenattrappe, neue Rollläden; neue Betonstein-Dachdeckung; Aufnahmedatum: 26.9.2008




 

Dennewitz (Fläming; Brandenburg), Dorfstraße / Dorfanger; Denkmal von 1913 zur Erinnerung an die Schlacht bei Dennewitz 1813 ("Bülow-Denkmal"), hoher Sandsteinsockel mit Inschrift und Relief-Platte (Graf Bülow) aus Bronze, Figurengruppe (Graf Bülow und Ernst Moritz Arndt) aus Bronze; zuletzt der Kirchturm zur Dorfkirche, 14.Jahrhundert, Turmhaube mit schiefergedeckter Laterne von 1716; Aufnahmedatum: 26.9.2008

Literatur: Denkmaltopographie BRD - Denkmale in Brandenburg. Landkreis Teltow-Fläming, Teil 1: Stadt Jüterbog mit Kloster Zinna und Gemeinde Niedergörsdorf. Wernersche Verlagsgesellschaft Worms 2000; Seiten 256-259


 

Derental (Weserbergland, Solling; Landkreis Holzminden, Niedersachsen), Lange Straße; großes und architekturgeschichtlich sehr interessantes niederdeutsches Bauernhaus, datiert 1858 auf dem rechten Torständer; Querdielenhaus als schlichter, traufseitig erschlossener Fachwerkbau in Stockwerkbauweise, der tragenden Konstruktion nach wohl ein Vierständerbau / Vierständerhaus unter mitteldeutschem Einfluss; rechts neben der Diele der Wohnteil, links der Wirtschafts- und Stallteil; durch Hanglage rückseitig hoher Kellersockel aus rotem Wesersandstein-Quadermauerwerk; Stockwerkbau mit bis zum Oberstockrähm durchlaufenden Torständern (Langständer / Geschossständer für Torgebinde); flächenbündiges Lehmstaken-Fachwerk mit sichtbaren Balkenköpfen, zwischen den Balkenköpfen normale Ausfachung (keine Füllhölzer), beide Stockwerke je einfach verriegelt, Aussteifung durch Langstreben (Schwelle-Rähm-Streben); weiß getünchte Ausfachungen besonders im Wohnteil durch Ziegelmauerwerk ersetzt; schlichter Torbalken mit Inschrift, flach ausgerundete Winkelhölzer (Kopfstreben), insgesamt ergibt sich ein Segmentbogen für die Toröffnung; zweiflügeliges Dielentor aus Holz mit Schlagleiste, linker Torflügel geteilt; offenbar noch bauzeitliche zweiflügelige Haustür als Dreifüllungstür in spätklassizistischen Formen mit Kämpfer, Oberlicht, Außenfutter und breiter Außenbekleidung; im Wohnteil dreiflügelige Holzfenster mit einteiligem Kippflügel-Oberlicht ("Galgenfenster"); auf den Wetterseiten vollflächige Fassadenbekleidung durch Schablonen-Wandbehang (Material unklar); Krüppelwalmdach mit neuzeitlicher Flachpfannen-Dachdeckung; auf dem Hof noch ein kleines Wohnhaus (Auszüglerhaus ?) aus verputztem Wesersandstein-Quadermauerwerk mit Fachwerkgiebel, wohl auch 2.Hälfte 19.Jahrhundert; Aufnahmedatum: 13.5.2010

Literatur: Josef Schepers: Haus und Hof westfälischer Bauern. Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung Münster 1994; auf Seite 373 ist ein vergleichbares, aber älteres Gebäude aus Haarbrück abgebildet, welches die Entwicklungsgeschichte zum hier vorgestellten Haus in Derental aufzeigt.














 

Derental (Weserbergland, Solling; Landkreis Holzminden, Niedersachsen), Lange Straße; umgebautes ehemaliges Bauernhaus, niederdeutsches Querdielenhaus, vmtl. in der Konstruktion eines quer erschlossenen Vierständerbaus / Vierständerhauses, datiert 1858 auf dem rechten Torständer; flächenbündiger Fachwerkbau auf Natursteinsockel in Stockwerkbauweise mit bis zum Oberstockrähm durchlaufenden Torständern (Langständer / Geschossständer für Torgebinde); Dielentor entfernt, Torbalken (Torholm, Torsturz) mit Kopfstreben tiefer gesetzt, so dass der obere ehemalige Dielenraum jetzt als Wohnraum genutzt werden kann; in der dritten Fensterachse von rechts war ursprünglich der Hauseingang zum Wohnteil - die Außentreppe ist noch vorhanden; Krüppelwalmdach mit neuer Pfannendeckung, Giebeltrapez verbrettert; links neben dem Dielentor war der Stallteil, ursprünglich war das Haus dem oben gezeigten und weitgehend original erhaltenen Querdielenhaus sehr ähnlich; Aufnahmedatum: 13.5.2010



 

Derental (Weserbergland, Solling; Landkreis Holzminden, Niedersachsen), Lange Straße; 5-achsiges Fachwerk-Wohnhaus um 1850; schlichter, quer erschlossener zweistöckiger Fachwerkbau auf verputztem Sockelmauerwerk; flächenbündiger Stockwerkbau mit sichtbaren Balkenköpfen, Balken-Zwischenräume ausgemauert (keine Füllhölzer), je Stockwerk zweifach verriegelt, Langstreben nur auf der Giebelseite; dick verputzte und weiß getünchte Ausfachung vmtl. aus Ziegelmauerwerk; eine Giebelseite (Wetterseite) mit Schablonen-Wandbehang; schöne, offenbar noch ursprüngliche spätklassizistische zweiflügelige Haustür mit Kämpfer und Oberlicht, dieses sowie die Flügelverglasungen mit Kreuzsprossen / Diagonal-Gittersprossen; Einflügelfenster mit Kämpfer- und Pfostenattrappe, formal als traditionelle "Galgenfenster" ausgeführt; Krüppelwalmdach mit Pfannendeckung, kleine Schleppgaube; im Hintergrund die Dorfkirche; Aufnahmedatum: 13.5.2010



 

Derental (Weserbergland, Solling; Landkreis Holzminden, Niedersachsen), Lange Straße; niederdeutsche Längsdielenscheune, vermutlich Mitte 19.Jahrhundert, mit kleinem Vorbau (ehemaliger Stall ?), jetzt Garage; giebelständiges Gebäude aus Naturstein-Quadermauerwerk (Sollingsandstein, roter Wesersandstein) mit neuzeitlicher Pfannendeckung, Traufseite verputzt, zweiflügeliges Holztor im gemauerten Korbbogen; der Vorbau noch mit der wohl ursprünglichen alten Sollingplatten-Dachdeckung / Dachplatten aus Sollingsandstein; Aufnahmedatum: 13.5.2010


 

Derental (Weserbergland, Solling; Landkreis Holzminden, Niedersachsen), Lange Straße; Bauernhaus, datiert 1741 auf dem Torbalken, wohl mehrfach verändert; Niederdeutsches Hallenhaus (ursprünglich Wohn-Stall-Speicher-Haus) auf niedrigem Natursteinsockel; zweigeschossiger Fachwerkbau als Vierständerbau / Vierständerhaus, ursprünglich wohl durchgängig in Geschossbauweise mit Langständern, durch Umbauten inzwischen teilweise Stockwerkkonstruktion; je Geschoss einmal verriegelt, Langstreben (lange Fußstreben) auf der Traufseite; weiß gekalkte Lehmstakenausfachung, später teils durch Ziegelausfachung ersetzt; straßenseitig links neben der Diele der Wohnbereich ("Oberweser-Hallenhaus"); Torgebinde mit langen Torständern, ausgerundeter Torbalken (Torholm, Torsturz) mit Inschrift und Baujahr, darunter flach ausgerundete Kopfstreben, Zwickel ausgemauert; Dielentor aus Holz mit geteilten Torflügeln, Schlagleisten und Schlupftür, herausnehmbares Querholz (Setzholm) als Anschlag für die Torflügel; ursprünglich war hier wohl ein Tor mit Torsäule eingebaut (herausnehmbares Setzholz: Dörboom, Dössel, Düssel, Düsselbaum), das Zapfenloch im Torbalken ist noch vorhanden; Steilgiebel senkrecht verbrettert mit Deckleisten (Bretterschalung mit Deckleisten), Bretterbeschlag auf Kehlbalkenhöhe geteilt durch Regenbrett; Satteldach mit neuer, grau engobierter Pfannendeckung; Aufnahmedatum: 13.5.2010




 

Derental (Weserbergland, Solling; Landkreis Holzminden, Niedersachsen), Lange Straße; Bauernhaus, datiert 1795 auf dem Torbalken; Niederdeutsches Hallenhaus auf niedrigem Natursteinsockel; zweigeschossiger Fachwerkbau als Vierständerbau / Vierständerhaus in Geschossbauweise mit Langständern, je Geschoss einmal verriegelt, Langstreben (lange Fußstreben), Deckenbalken der Seitenschiffe auf den Riegeln der Traufseite gelagert (Balkenköpfe sichtbar); weiß getünchte Ausfachung, die ursprüngliche Lehmstakenausfachung teils durch Mauerwerk ersetzt; straßenseitig links neben der Diele der ursprüngliche Wohnbereich ("Oberweser-Hallenhaus"); Torgebinde mit langen Torständern, minimal ausgerundeter Torbalken (Torholm, Torsturz) mit Inschrift und Baujahr, darunter ausgerundete Kopfstreben mit offenen Zwickeln; neueres Dielentor aus Holz mit geteilten Torflügeln und Schlagleisten; senkrecht verbretterter Steilgiebel (Bretterbeschlag wohl stumpf gestoßen, ohne Deckleisten), auf Kehlbalkenhöhe geteilt durch Regenbrett; Satteldach mit Pfannendeckung; vor dem Haus ein kleines historisches Nebengebäude mit Sollingplatten-Dachdeckung / Dachplatten aus Sollingsandstein / Sollingspaltplatten; Aufnahmedatum: 13.5.2010




 

Derental (Weserbergland, Solling; Landkreis Holzminden, Niedersachsen), Lange Straße; ehemaliges Bauernhaus, niederdeutsches Hallenhaus mit Mittellängsdiele, datiert 1794 auf dem Torbalken (Torholm); schlichter Fachwerkbau als Vierständerbau / Vierständerhaus mit straßenseitigen Wohnräumen neben der Diele ("Oberweser-Hallenhaus"); Stockwerkbau mit bis zum Oberstockrähm durchlaufenden Torständern (Langständer / Geschossständer für Torgebinde); flächenbündiges Fachwerk mit sichtbaren Balkenköpfen, Balken-Zwischenräume ausgemauert (keine Füllhölzer); hellgelb beschichtete (angestrichene) Ausfachung wohl inzwischen massiv, ursprünglich mit Sicherheit Lehmstaken-Ausfachung; schlichter minimal ausgerundeter Torbalken mit Inschrift und Baujahr, ausgerundete Winkelhölzer (Kopfstreben) mit offenen Zwickeln; Dielentor entfernt und Diele durch vierteilige Fassaden-Verglasung mit Kämpfer zu Wohnraum umgenutzt, ursprünglich war hier ein Tor mit Torsäule (herausnehmbares Setzholz: Dörboom, Dössel, Düssel, Düsselbaum), der Dösselkopf mit Zapfenloch ist am Torbalken noch vorhanden; neue Einflügelfenster teils mit echten Sprossen, teils mit Vorsatzsprossen; Steilgiebel waagerecht verbrettert (! - selten zu sehen), waagerechte Stulpschalung / Stülpschalung; Satteldach mit Doppelmulden-Falzziegeldeckung; Aufnahmedatum: 13.5.2010



 

Derental (Weserbergland, Solling; Landkreis Holzminden, Niedersachsen), Lange Straße; Straßenbilder mit mehr oder weniger umgebauten niederdeutschen Hallenhäusern, teils ganz massiv ersetzt; dazwischen traufständige querdielige Scheunen aus Sandstein-Quadermauerwerk (roter Wesersandstein, Sollingsandstein); Aufnahmedatum: 13.5.2010



 

Dergenthin (Prignitz, Westprignitz; Brandenburg), Lenzener Straße; Reihenhaus mit Ziegelfassade um 1900; Wohngebäude aus Ziegelsichtmauerwerk im Kreuzverband gemauert mit Verzierungen durch Fensterüberdachungen, Trauffries / Traufgesims, Giebelfries / Giebelsims usw., alles aus Normalziegeln ohne Verwendung von Formziegeln erstellt, Fensterverdachungen mit eingemauerten Biberschwanz-Dachziegeln; Haustür als Dreifüllungstür mit Oberlicht, neue Fenster in formaler Angleichung an historische Vorbilder; Aufnahmedatum: 23.9.2007



 

Detmold (Kreis Lippe, Region Ostwestfalen-Lippe im Bundesland Nordrhein-Westfalen), Freilichtmuseum Detmold, zwei hierher umgesetzte / translozierte niederdeutsche Fachwerk-Hallenhäuser aus dem Kreis Höxter (Weserbergland; Westfalen), beides typische Bauernhäuser der Weserregion, Vierständerbauten, Durchgangsdielenhäuser (Längsdielenhäuser) mit Erbauerinschriften auf den Torbalken.

Das linke und ältere Haus von 1651 stammt aus Bruchhausen (Höxter-Bruchhausen), im Freilichtmuseum seit 1986, links der Diele im linken Seitenschiff Wohnräume, rechts noch Stallteil (ältere Bauform mit Stallseitenschiff), Steilgiebel senkrecht verbrettert, schwere Dachdeckung mit Sollingplatten / Sollingsandsteinplatten (ursprünglich Strohdeckung).

Das rechte Haus stammt aus Amelunxen (Beverungen-Amelunxen), erbaut 1767, im Freilichtmuseum seit 1977, straßenseitig beidseits der Diele Wohnräume, ein typisches "Oberweser-Hallenhaus", der Giebel als Schaugiebel mit Ziegelausfachung / Backsteinausfachung in Ziermauerung / Ziersetzung, die Brüstungsfelder mit Andreaskreuzen, ebenfalls Sollingplatten-Dachdeckung; der Giebel täuscht eine Stockwerkkonstruktion vor, in Wirklichkeit handelt es sich aber um bis zum Giebelbalken durchlaufende Langständer / Geschoss-Ständer, die auf Höhe der Erdgeschossdecke profiliert und im Querschnitt reduziert wurden, die "Stockwerkschwelle" besteht in Wirklichkeit aus profilierten Riegeln zwischen diesen Langständern. Aufnahmedatum: 16.5.2010 (überwiegend sonnig) und 18.5.2010 (überwiegend schattig)

Literatur:
Freilichtführer LWL-Freilichtmuseum Detmold, Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde, herausgegeben im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) von Jan Carstensen und Heinrich Stiewe, Detmold 2009; Seite 56-59
Josef Schepers: Haus und Hof westfälischer Bauern. Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung Münster 1994; Abbildungen (Zeichnungen) zum rekonstruierten Ursprungszustand der Häuser finden sich für Bruchhausen auf den Seiten 166 und 370, für Amelunxen auf den Seiten 167 und 371
















 

Detmold (Kreis Lippe, Region Ostwestfalen-Lippe im Bundesland Nordrhein-Westfalen), Freilichtmuseum Detmold, zwei hierher umgesetzte / translozierte niederdeutsche Fachwerk-Hallenhäuser auf niedrigem Sockelmauerwerk aus rötlichem Wesersandstein / Sollingsandstein aus den Kreisen Lippe (Nordrhein-Westfalen) und Holzminden (Niedersachsen).

Das linke Dielenhaus stammt aus Blomberg (Kreis Lippe), im Kern erbaut 1450-1454 (! - dendrochronologisch ermittelt), die Fassade 1611 erneuert, im Freilichtmuseum seit 1989, ein kleinstädtisches Bürger- und Handwerkerhaus als Dreiständerbau in Geschossbauweise mit Langständern, die seitlich gelegene Längsdiele war Arbeits- und Wirtschaftsraum, links der Diele die Wohnräume (Wohnseitenschiff); schmuckloses Torgebinde, Dielentor aus Holz mit herausnehmbarem Querholz (Setzholm) als Anschlag für die Torflügel, die unteren Torflügel asymmetrisch geteilt; gestufter Sichtfachwerk-Steilgiebel mit Renaissance-Schnitzwerk, Hohlpfannen-Dachdeckung auf Strohdocken, Ortgänge (Giebelkanten) mit Solling-Dachplatten gesichert.

Rechts ein kleinstädtisches Ackerbürgerhaus aus Holzminden (Weserbergland), erbaut 1677 (datiert am Torbalken), seit 1987 im Freilichtmuseum, ein Vierständerbau als Durchgangsdielenhaus (Längsdielenhaus), straßenseitig beidseits der Diele in den zweigeschossigen Seitenschiffen Wohnräume (typisch "Oberweser-Hallenhaus"), der Giebel (ursprünglich ein Steilgiebel) als Schaugiebel in Stockwerkbauweise mit Ziegelausfachung, die Traufseiten jedoch in Geschossbauweise mit Langständern; nach 1800 wurde die Giebelspitze zum Halbwalm / Krüppelwalm umgebaut, Sollingplatten-Dachdeckung; Torgebinde mit Schnitzereien, Torständer als gedrehte Halbsäulen gestaltet, Erbauerinschriften und Sinnsprüche auf Torbalken und Giebelbalken.
Aufnahmedatum: 16.5.2010

Literatur:
Freilichtführer LWL-Freilichtmuseum Detmold, Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde, herausgegeben im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) von Jan Carstensen und Heinrich Stiewe, Detmold 2009; Seite 114-120
Josef Schepers: Haus und Hof westfälischer Bauern. Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung Münster 1994, hier finden sich Zeichnungen zu diversen vergleichbaren Gebäuden
 Heinrich Stiewe: Lippische Bauernhöfe des 16.-19.Jahrhunderts. Ein Beitrag zur ländlichen Hausforschung. Lippisches Landesmuseum Detmold 1997







 

 


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.1a:   Startseite .. A1 .. A2 .. B1 .. B2 .. B3 .. B4 .. B5 .. B6 .. B7 .. C1 .. C2 .. (D1) .. D2 .. D3 .. E .. F1 .. F2 .. G1 .. G2 .. G3 .. G4 .. G5 .. G6 .. G7 .. G8 .. G9 .. H1 .. H2 .. H3 .. I/J .. K1 .. K2 .. K3 .. K4 .. K5 .. K6 .. K7 .. L1 .. L2 .. L3 .. L4 .. L5 .. L6 .. L7 .. M1 .. M2 .. M3 .. M4 .. M5 .. N1 .. N2 .. N3 .. O1 .. O2 .. O3 .. O4 .. P .. R1 .. R2 .. S1 .. S2 .. S3 .. S4 .. S5 .. S6 .. S7 .. S8 .. T .. U .. V1 .. V2 .. W1 .. W2 .. W3 .. W4 .. W5 .. W6 .. Z
  

   

 

 

Fotografie und Architektur

 

Fotografie und Landschaft

 

Atelier Rauscher Architektur

 

Bildqualitäten Preise / Honorar Vertrag / AGB Lieferung Datenschutz

 

Hinweise zur Nutzung und Bewertung des Bildbestandes

 

Impressum

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.
 

 

 

 

Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

Diverse Alternativen mit geringen Abweichungen hinsichtlich Blickwinkel, Bildausschnitt, Belichtung usw. existieren noch von vielen Motiven. Die Vorschau-Bilder können auf Anfrage kurzfristig per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.

 

Stockphotos sind Lagerfotos, Fotos im Bestand, die entweder zum Verkauf angeboten oder nur der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Begriff "stockphoto" (stock photo, stock-photo, stock photography) wurde in den USA eingeführt und hat sich in dieser Schreibweise international etabliert. Der hier zum Verkauf angebotene qualitativ hochwertige Architekturfoto-Lagerbestand ist ursprünglich aus der Planungstätigkeit von Atelier Rauscher Architektur entstanden. Er wird inzwischen als eigenständiges Bildarchiv über den bisherigen Rahmen hinaus geführt und fortlaufend erweitert. 

 

Weitere Stockphoto-Galerien zur Auswahl finden Sie unter den folgenden Kategorien; klicken Sie auf eine der folgenden Bildgruppen:

 

 

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a
Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Dorflandschaft, ländlicher Raum


Stockphoto-Galerie Nr.1b
Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein


Stockphoto-Galerie Nr.2a
Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtansicht, Stadtlandschaft


Stockphoto-Galerie Nr.2b
Stadtkirche, Kleinstadtkirche, Stadtfriedhof, Dom, Kloster, Stift, Grabmal, Mausoleum 


Stockphoto-Galerie Nr.3
Schloss, Stadtschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg


Stockphoto-Galerie Nr.5
Texturen, Strukturen, Materialien, Baustoffe

  

 

 

Diese Seite ist ein Service von Dipl.-Architekt Norbert Rauscher aus D-16548 Glienicke/Nordbahn, Land Brandenburg 

 

   

 

Copyright © Norbert Rauscher 2008-2017