Städtebau   Architektur   Baukunst   Ingenieurbau   Konstruktion   Denkmalpflege   Baugeschichte   Kulturgeschichte

 

 

Fotografie Architektur     Atelier Rauscher Architektur     Fotografie Landschaft     Impressum

 

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos, Abbildungen und Texte sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.

 

 

 

 

Bildarchiv Rauscher - Fotoarchiv historische Architektur

Architekturfotografie und denkmalpflegerische Bilddokumentation
Baudenkmale und Architekturgeschichte

 

Stockphoto-Galerie Nr.5  Foto, Fotografie, Bild, Abbildung

Texturen, Strukturen, Oberflächen, Materialien, historische Baustoffe, Ziegel

 

Fotograf und Urheberrecht:  Dipl.-Architekt Norbert Rauscher
Architektur- und Planungsbüro, D-16548 Glienicke/Nordbahn, Kieler Straße 16
Telefon: (033056) 80010, E-Mail: n.rauscher@web.de, Internet: www.rauscher-architekt.de

 

Bilddateien:  Die Bilder sind nach Materialgruppen sortiert. Hier sehen Sie nur kleine Vorschau-Bilder in geringer Bildqualität. Die großen originalen Bilddateien erhalten Sie auf Bestellung, siehe unten links. Fast alle Bilder sind auch lieferbar als nahtlos kachelbare Texturen für den Einsatz in CAD-Programmen. 

 

Ermittlung der Bildnummer:  Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

 

 
   


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.5:   Startseite .. Ziegel Z1 .. Z2 .. Z3 .. Z4 .. Z5 .. (Z6) .. Z7 .. Z8 .. Z9 .. Z10 .. Z11 .. Z12 .. Naturstein N1 .. N2 .. N3 .. N4 .. N5 .. N6 .. N7 .. N8 .. N9 .. N10 .. N10.1 .. N11 .. N12 .. N13 .. N14 .. N15 .. N16 .. N17 .. N18 .. N19 .. N20 .. Pflaster P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. P5 .. P6 .. P7 .. P8 .. P9 .. Dachdeckung D1 .. D2 .. D3 .. D4 .. D5 .. D6 .. D7 .. D8 .. D9 .. Schiefer S1 .. S2 .. S3 .. Holz H1 .. H2 .. H3 .. Verschiedenes V1 .. V2 .. V3 .. V4 .. V5 .. V6 .. V7 .. V8 .. V9 .. V10 .. V11 .. V12 ..
 


 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk des 19.Jahrhunderts im Originalzustand, durch Umwelteinflüsse stark verschmutzt, mit altem Schild Denkmalschutz / Denkmalschutzschild; Dorfkirche in Komptendorf (Niederlausitz, Landkreis Spree-Neiße; Brandenburg); kleine, im 19.Jahrhundert an die Kirche angebaute Vorhalle aus Sichtziegelmauerwerk im Kreuzverband; Baudenkmal; Aufnahmedatum: 4.9.2008



 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk von 1853 im Originalzustand; Kreuzverband; neogotische / neugotische Dorfkirche in Spiegelhagen (Prignitz, Westprignitz; Brandenburg); Baudenkmal; Aufnahmedatum: 21.9.2007


 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk von 1860 im Kreuzverband, profilierte Formziegel für Sockelabsatz, bei Restaurierungsarbeiten 1991/1992 neu verfugt; Dorfkirche in Neu Zauche (Niederlausitz; Brandenburg); Baudenkmal; Aufnahmedatum: 17.8.2011



 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk von 1906, Ziegel-Sichtmauerwerk im Kreuzverband, offenbar vollständig im ungereinigten Originalzustand erhalten, Fugen nur leicht ausgewittert, Mauerziegel im älteren Ziegelformat, Ziegelmaße meist um 255 x 125 x 68 mm, teils Abweichungen bis ca. 250 x 123 x 65 mm (siehe Hinweise zur nächsten Bildgruppe); Friedhofskapelle in Hohen Neuendorf (Landkreis Oberhavel; Brandenburg), Karl-Marx-Straße; Aufnahmedatum: 20.3.2011





 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk um 1906, Friedhofsmauer in Hohen Neuendorf (Landkreis Oberhavel; Brandenburg), Karl-Marx-Straße; Mauerziegel im älteren Ziegelformat, Ziegelmaße meist um 255 x 125 x 68 mm, teils Abweichungen bis ca. 250 x 123 x 65 mm; Wandsegmente zwischen den Mauerpfeilern aus 1/2-Stein-Sichtmauerwerk 12,5 cm im Läuferverband (Läufer-Halbverband), ursprünglich offenbar ohne Verfugung, teilweise bei späteren Reparaturarbeiten verfugt (letztes Bild); ob der Ziegelhersteller hier das alte Reichsformat (siehe unten) angestrebt hat oder nicht, bleibt offen, die Abweichungen sind jedenfalls erheblich; Aufnahmedatum: 24.9.2010



    
Thema spezial:  Die staatliche Regulierung der Ziegelformate.
  



Ziegel (Mauerziegel) im Reichsformat sind ein Ergebnis der enormen Bautätigkeit in den "Gründerjahren" etwa ab 1860 in Preußen bzw. im Deutschen Reich und der damit verbundenen Notwendigkeit, für große (staatliche) Bauaufgaben in kurzer Zeit sehr große Mengen an Mauerziegeln bereitzustellen. Einzelne Ziegeleien konnten diesen Bedarf nicht mehr abdecken, bei Lieferung durch mehrere Ziegeleien für ein Bauvorhaben waren einheitliche und abgestimmte Formate und Qualitäten erforderlich. Außerdem musste zunehmend auf Vorrat und nicht erst nach Eingang der Bestellung produziert werden, um kürzere Lieferzeiten abzusichern.

Der preußische Baumeister David Gilly (1748-1808) teilt 1797 in seinem "Handbuch der Land-Bau-Kunst ..." (siehe unten) mit, dass nach seiner Beobachtung die Mauerziegel in Deutschland nach den folgenden Hauptdimensionen geformt werden unter Beachtung der Regel, "dass die Länge eines Mauerziegels der doppelten Breite desselben, mit Zugabe einer Kalkfuge, gleich sein soll". Bei diesen Angaben handelt es sich um Durchschnittsgrößen, ob nur für Preußen oder auch für die anderen deutschen Staaten, bleibt unklar. Der zu dieser Zeit in Preußen seit 1773 amtliche Rheinländische / Rheinische Zoll hatte 2,615 cm:
- Große Form: 12 x 5 1/2 x 3 Zoll (ca. 314 x 144 x 78 mm, Fugendicke somit 26 mm, ein altdeutsches Klosterformat)
- Mittlere Form: 10 x 4 3/4 x 2 1/2 Zoll (ca. 262 x 124 x 65 mm, Fugendicke somit 14 mm, ein mittleres Normalformat)
- Kleine Form: 8 x 3 3/4 x 2 1/4 Zoll (ca. 209 x 98 x 59 mm, Fugendicke somit 13 mm, ein norddeutsches Format)

Unter anderem aus diesen Gründen war bereits 1793 unter Friedrich Wilhelm II. für die Mark Brandenburg und das Herzogtum Magdeburg durch Königliches Regulativ für Mauerziegel (Ziegel, Ziegelsteine, Backsteine, Brandsteine) ein zulässiges Maximalmaß von 11 1/2 x 5 1/2 x 2 1/2 Zoll (ca. 301 x 144 x 65 mm) und ein Minimalmaß von 9 1/2 x 4 1/2 x 2 1/8 Zoll (ca. 248 x 118 x 56 mm) festgelegt worden, die Verordnung in Zuständigkeit des Preußischen Oberbaudepartements trat am 1.1.1794 in Kraft. Es zeigte sich aber in der Praxis, dass diese Formate bei Ausfachung von Fachwerkwänden mit den damals gebräuchlichen Bauholzbreiten nicht harmonierten. Jedenfalls wurde 1798 noch das später am weitesten verbreitete preußische "mittlere Normalformat" mit den Maßen 10 x 4 5/6 x 2 1/2 Zoll eingeführt, also ca. 262 x 126 x 65 mm. Die Vielfalt an Formaten hielt sich jedoch vorerst hartnäckig, auch durch die vielen als Familienbetriebe im ländlichen Nebenerwerb betriebenen kleinen Ziegeleien (Feldziegeleien). Noch um 1840 wurde die Ziegelbrennerei zu den landwirtschaftlichen Gewerben gezählt, fast jedes Dorf mit verwertbaren Tonvorkommen hatte mindestens einen "Ziegelbäcker" und dieser sein eigenes Ziegelformat. Da Ziegel nach Stückzahl und nicht nach Volumen verkauft wurden, sorgte die Geschäftstüchtigkeit der Hersteller für tendenziell immer kleinere Ziegel. Auch dies war Hintergrund für die Normierung, verbunden mit Strafandrohung "in äußerster Strenge" durch "Konfiskation" (Lizenzentzug, entschädigungslose Enteignung) bei Zuwiderhandlung.

Der Berliner Baumeister Adolf Lämmerhirt (siehe unten) hat 1869 mehrfach das Format 250 x 120 x 70 mm vorgeschlagen, der "Deutsche Verein für Fabrication von Ziegeln etc." hatte hinsichtlich der Steindicke jedoch fabrikationstechnische Bedenken; man einigte sich auf das Format 250 x 120 x 65 mm, welches dann 1871 als Deutsches Normalziegelformat durch den Preußischen Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten als Reichsnorm eingeführt wurde, die Norm trat am 1.1.1872 in Kraft. Hintergrund dieser Aktivität war, dass der Norddeutsche Bund und damit auch Preußen als sein größtes Mitglied bereits 1868 das metrische System beschlossen und ab 1.1.1869 eingeführt hatte - ohne größere Wirkungen im Baugewerbe zu hinterlassen. Nach der Proklamation des Deutschen Kaiserreiches 1871 wurde dieses System für das ganze Deutsche Reich übernommen. Allerdings hatte man damit nur den Mauerziegel als solchen metrisch gemacht (4 x 25 cm = 1 m), das daraus entstehende Mauerwerk incl. Fugen war keineswegs metrisch, es entstanden vielmehr höchst umständliche Maßketten und Gesamtmaße. Auch das von Lämmerhirt bevorzugte Höhenmaß 70 mm, welches auf 1 Meter Mauerwerkshöhe incl. Fugen gut teilbare 12 Schichten ergeben hätte, war nicht möglich.

In der "Deutschen Bauzeitung" (Jahrgang VI, Nr.10, 7.März 1872) wird unter "Vermischtes" auf Seite 79 mitgeteilt:
"Normal-Ziegelformat. Nach Mitteilung des deutschen Vereins für Fabrikation von Ziegeln etc. ist das von demselben vorgeschlagene und vom Verbande deutscher Architekten- und Ingenieur-Vereine akzeptirte Normalziegelformat von 25 x 12 x 6½ Zentimeter bis jetzt von folgenden Regierungen für die Veranschlagung und Ausführung von Staatsbauten vorgeschrieben worden: Preussen, Mecklenburg-Schwerin, M.-Strelitz, Sachsen-Gotha, S.-Weimar-Eisenach, S.-Altenburg, Braunschweig, Schwarzburg-Rudolstadt, Schw.-Sondershausen, Schaumburg-Lippe und Lübeck. Von Sachsen (Königr.), Bayern, Würtemberg, Baden, Oldenburg etc. fehlen die Nachrichten darüber." (Schreibweise hier und im Folgenden unverändert zitiert.)

Allgemein wurde das neue Ziegelformat als Normalformat oder Deutsches Normalformat und später wohl überwiegend nur noch als Reichsformat (RF) bezeichnet. Der Einsatz war zumindest bei Staatsbauten vorgeschrieben und fand schon bald auch im privaten Bereich weite Verbreitung. 1875 wurde international das metrische System als verbindlich eingeführt (Meterkonvention von Paris), das deutsche Reichsformat wurde an das neue Maßsystem angepasst, um auch das Ziegelmauerwerk insgesamt bei Einsatz von ungeteilten Normalziegeln metrisch ausführbar zu machen. Als "Neues Reichsformat" wurden 240 x 115 x 63 mm festgelegt, ein zumindest horizontal einschließlich 10-mm-Fugen durch 8 teilbares metrisches (oktametrisches) Maßsystem. Umgangssprachlich war ab dieser Zeit für das weiterhin produzierte Ziegelformat von 1872 die Bezeichnung "Altes Reichsformat" üblich.

Für Verblendmauerwerk wurden 1879 Sonderformate eingeführt, bezeichnet als Normal-Profilziegel oder Normal-Formziegel, publiziert im "Notizblatt des Deutschen Vereins für Fabrication von Ziegeln, Tohnwaaren, Kalk und Cement" (1879, Heft 1). Diese Ziegel sind nach zwei Seiten je 2 mm und in der Höhe 4 mm größer als das alte Reichsformat (250 x 120 x 65 mm), woraus sich die aus ästhetischen Gründen für Verblendfassaden angestrebte allseits schmalere Fugenbreite von 8 mm bei einem Verblenderformat (Basisformat) von 252 x 122 x 69 mm ergibt. Um auch die Lagerfugen auf 8 mm Höhe zu reduzieren, mussten die sonst üblichen 12 mm in der Höhe um 4 mm (oben und unten je 2 mm) ausgeglichen werden. Das Maßsystem dieser Verblend-Formziegel war somit kompatibel mit dem normalen Reichsformat, welches als Hintermauerung verwendet wurde.

Unbefriedigend blieb noch, dass auch beim Neuen Reichsformat bei einer Ziegelhöhe von 63 mm für 1 Meter Mauerhöhe incl. 12 mm Fugen (Baurichtmaß) etwa 13 Schichten erforderlich waren, ein nicht teilbares Maß, was sich in der Baupraxis nur schlecht handhaben ließ und im Zusammenhang mit der nach dem ersten Weltkrieg zunehmend industriellen Herstellung und Normung von Bauelementen (besonders Türen und Fenster) zu Problemen führte. Die Schichthöhenproblematik hatte sich sogar noch verschärft, was offenbar dazu führte, dass auch das Neue Reichsformat häufig mit 65 mm Dicke produziert wurde - jedenfalls ist dieses Format im historischen Baubestand zu finden (siehe die nächstfolgende Bildgruppe).

Obwohl bereits 1922 mit der ersten deutschen Ziegelnorm DIN 105 (Deutsches Institut für Normung e.V., gegründet 1917 als Normenausschuss der deutschen Industrie - NADI) ein weiterer Schritt zur Vereinheitlichung der Ziegelmaße unternommen wurde, konnte erst 1952 das moderne oktametrische System mit dem Normalformat (NF) von 240 x 115 x 71 mm eingeführt werden mit allen weiteren, darauf aufbauenden bzw. daraus abgeleiteten Formaten. Erst mit diesem Schritt wurde endgültig das neben den diversen Klosterformaten wohl berühmteste Ziegelformat des Deutschen Reiches, das Reichsformat von 1872, nach 80 Jahren als zeitgenössischer Baustoff abgelöst. Das auf der neuen Grundlage entstehende Mauerwerk mit 12 Schichten auf 1 Meter Mauerhöhe war jetzt horizontal und vertikal im metrischen System teilbar. Dieses System gilt in Deutschland bis heute.

Einige Hinweise zu Klosterziegel und Klosterformat siehe hier:

Österreich, das wie die alten süddeutschen und mitteldeutschen Kulturgebiete größere Ziegelformate bevorzugte, verwendet das deutsche Reichsformat noch heute. Nach vielfachen Debatten und Änderungen wurde mit der Einführung des metrischen Maßsystems 1872 das offizielle österreichische Ziegelmaß mit 290 x 140 x 65 mm festgesetzt (Gesetz vom 23.7.1871, am 2.3.1872 bekanntgemacht). Man orientierte sich dabei wohl lediglich an den alten, seit 1798 geltenden österreichischen Maßen von 11 x 5 1/4 x 2 1/2 Zoll (1 Wiener Zoll = 2,634 cm), ein Bezug der neuen Maße zu metrischen Konstruktionsmaßen ist jedenfalls nicht erkennbar, weder beim einzelnen Ziegel noch beim Mauerwerk insgesamt. Vorteilhaft war allerdings, dass man jetzt eine Rollschicht mit zwei Flachschichten kombinieren konnte (bei allseitiger Fugendicke von 1 cm). Erst 1921 wurde in die ÖNORM B 3201 neben dem großen österreichischen Ziegelformat auch das kleinere deutsche "Alte Reichsformat" nachrangig aufgenommen, bei einer weiteren Normänderung 1927 wurde das deutsche Format erstrangig gesetzt und das größere österreichische Format nur noch geduldet. Seit der Neufassung der Norm im Jahr 1948 wird in Österreich das Format 250 x 120 x 65 mm und damit das "Deutsche Reichsformat" (RF) endgültig als "Österreichisches Normalformat" (NF) bezeichnet, es gilt bis heute. Die Probleme dieses Maßsystems wurden oben bereits beschrieben, im traditionsbewussten Österreich werden sie weiterhin gepflegt.

Sachsen hatte bereits 1833 als erster deutscher Staat verbindliche Ziegelformate eingeführt. Durch "Verordnung, das zu beobachtende Maß der Dach- und Mauerziegel betreffend" vom 9.1.1833 wurde vorgeschrieben, dass die durch "sämmtliche im Lande gelegenen Ziegeleien" gebrannten Mauerziegel die Maße von 12 x 6 x 3 Zoll (ca. 283 x 142 x 71 mm) einzuhalten haben. Zu dieser Zeit hatte im Königreich Sachsen der Zoll 2,36 cm. Die Verordnung trat am 1.7.1833 in Kraft, publiziert in der "Sammlung der Gesetze und Verordnungen für das Königreich Sachsen vom Jahre 1833", Drittes Stück, Seiten 9-11, Hofbuchdruckerei Meinhold und Söhne, Dresden. Den Bauenden stand es weiterhin frei, "bei Bestellung von ... Mauerziegeln ein anderes Maß zu bedingen." Beachtlich ist Absatz 4 der Verordnung: "Die in den Ziegeleien, es sei nun auf vorherige Anzeige eines Beteiligten, oder bei den von Amtswegen veranstalteten Revisionen sich findenden Vorräthe geringeren Maßes sind sofort zu zerschlagen." Ganz offensichtlich sollte hier der Preistreiberei durch immer kleinere Ziegel im Stückverkauf Einhalt geboten werden, größere Ziegel mussten jedenfalls nicht zerschlagen werden. Auch bei diesen Maßen ergab sich der Nachteil des daraus entstehenden horizontal nichtmetrischen Mauerwerks, vertikal entsprach es jedoch schon dem neuzeitlichen Normalformat mit 12 Schichten auf 1 Meter Mauerhöhe. Eine Rollschicht mit zwei Flachschichten zu kombinieren war allerdings nicht möglich. Auch hat man wohl das unsinnige Maßverhältnis von 12 x 6 Zoll (Länge x Breite) nicht ganz ernst genommen, bei exakter Einhaltung dieser Maße ist kein regelmäßiger Mauerverband möglich. Der sächsischen "Baupolizeiordnung für Städte und Dörfer" vom 21.3.1870 ist zu entnehmen, dass das "Große Format" von 12 x 6 Zoll übersetzt wurde mit 28 x 13,5 cm, bei diesem Maßverhältnis ist 1 cm Stoßfuge berücksichtigt.

Vom Recht auf Bestellung abweichender Maße wurde offenbar in Größenordnung Gebrauch gemacht, so z.B. bei der Ausschreibung ("Concurrenz") vom 14.11.1845 zur Ziegellieferung für die Göltzschtalbrücke im sächsischen Vogtland. Vorgegeben war die Lieferung von Ziegeln "nach Dresdner Maße" 11 3/4 x 5 3/4 x 2 3/4 Zoll (ca. 277 x 136 x 65 mm). Für die bis heute weltgrößte Ziegelbrücke wurden rund 26 Millionen Ziegel verbaut. Die Vorgabe "nach Dresdner Maße" besagt, dass nach Dresdner Zoll gemessen werden sollte. Sowohl der Dresdner Zoll als auch der Leipziger Zoll hatten 2,36 cm (gerundet auf zwei Stellen nach dem Komma). Am 12.3.1858 wurde per "Gesetz, die Einführung eines allgemeinen Landgewichts und einige Bestimmungen über das Maaß- und Gewichtswesen im Allgemeinen betreffend" der Leipziger Fuß mit 0,28319 "Französische Meter" als Maß im sächsisch-inländischen Verkehr "mit Ausschluß aller localen Maaße" angeordnet, die Elle zu 2 Fuß, der Fuß geteilt in 12 Zolle zu je 0,0235991 m = gerundet 2,36 cm. Das Gesetz trat am 1.11.1858 in Kraft, publiziert im "Gesetz- und Verordnungsblatt für das Königreich Sachsen vom Jahre 1858", Siebentes Stück, Nr. 18-19, Seiten 49-82, Hofbuchdruckerei Meinhold und Söhne, Dresden. Es verursachte enormen Aufwand hinsichtlich Vorbereitung (Eichwesen usw.), Durchführung und Kontrolle. So mussten alle Längenmesswerkzeuge des Bauhandwerks wie Elle, Zollstab, Zollstock (Klappmaß / Klappmaßstab, in Sachsen: Schmiege) sowie sonstige Maßstäbe neu angeschafft und zur Eichung und Stempelung vorgelegt werden. Nur wenige Jahre später kamen das metrische Maßsystem und das Reichsformat für Ziegel (siehe oben).

Baumeister Lämmerhirt: In den Berliner Adressbüchern der Jahre 1867-1872 (zugänglich auf der Website der Zentral- und Landesbibliothek Berlin) findet sich der Königliche Baumeister Adolf Lämmerhirt, er wohnte in der Prinzenstraße 16 (1867) bzw. Kesselstraße 17e (1872). Nach 1872 erscheint er nicht mehr in den Adressbüchern. Der Titel "Baumeister" wurde in Preußen aufgrund fachlicher Qualifikation verliehen und war mit öffentlichem Ansehen verbunden; eine Erwähnung im Berliner Adressbuch war selbstverständlich. Im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin gibt es eine Zeichnung von Adolf Lämmerhirt, geboren 1835, zur "Überführung einer Röhrenleitung über einen Felseinschnitt. Monatskonkurrenz April 1862", jedoch ohne Bezug zum Thema Ziegel. Erst die "Deutsche Bauzeitung" (Jahrgang III, Dritte Auflage, Nr.1-13, Januar-März 1869) enthält auf den Seiten 54-56 den entscheidenden Aufsatz "Ueber die Einführung eines einheitlichen Ziegelformats mit Bezug auf das Metermaass. Nach Vorträgen im Verein für Fabrikation von Ziegeln und im Architekten-Verein zu Berlin, von A. Lämmerhirt, Baumeister."

In diesem Beitrag gibt Adolf Lämmerhirt nach einem Überblick über die historische Entwicklung den aktuellen Stand der Diskussion wieder und begründet seinen Vorschlag zur Einführung des Formats 250 x 120 x 70 mm, beugt sich allerdings den Bedenken des Vereins für Ziegelfabrikation, schließt sich dem Kompromissvorschlag an und vertritt von da an gemeinsam mit dem Verein die Forderung nach einem Format von 250 x 120 x 65 mm. Die Diskussion wurde offenbar über einen längeren Zeitraum sehr intensiv geführt und betraf neben architektonisch-gestalterischen, konstruktiv-statischen und produktionstechnischen Aspekten auch kulturgeschichtliche und regionaltypische Besonderheiten. Beispielsweise wurden in den süddeutschen und südostdeutschen Regionen (Bayern, Sachsen, Schlesien) deutlich größere Ziegelformate bevorzugt als in den nordwestdeutschen Regionen, ohne dass hierfür klimatische oder sonstige überzeugende Begründungen angeführt werden konnten - aus heutiger Sicht sehr interessant und fast vergessen. Entsprechende Widerstände regten sich in diesen Regionen gegen das neue Einheitsformat. Einen Überblick über den zeitgenössischen Stand dieser Diskussion gibt die "Deutsche Bauzeitung" (Jahrgang III, Nr.22 vom 27.5.1869) auf den Seiten 257-259. Weiterführende Hinweise jeder Art zu diesem Thema werden dankbar entgegengenommen und gern hier veröffentlicht, Kontaktdaten siehe oben.

Auch in anderen Ausgaben der renommierten und ältesten "Deutschen Bauzeitung" taucht der Berliner Baumeister A. Lämmerhirt im Zusammenhang mit dem Thema Ziegelherstellung auf, so z.B. in mehreren Heften von 1872 (Jahrgang VI, Nr.11-13), in denen er sich sehr ausführlich und engagiert in einem über drei Ausgaben gestreckten Aufsatz zu dem damals erbittert geführten Patentstreit um den Hoffmann'schen Ringofen äußert: "Der Hoffmann'sche Ringofen und die preussische Patent-Kommission. Von Baumeister Lämmerhirt in Berlin." Das Thema Ziegel und Ziegelproduktion scheint ihn im weitesten Sinne beschäftigt zu haben.

(Dieser Text wurde hier erstmalig veröffentlicht am 12.3.2011, letzte Ergänzung am 30.9.2016)

Literatur:
Willi F. Bender: Lexikon der Ziegel. Vom Aal-Deckenziegel bis zum Zwischenwandziegel in Wort und Bild; Bauverlag, Wiesbaden und Berlin 1995 (zweite Auflage); digital im Internet zum Nachschlagen zu finden unter Dachziegelarchiv.de
David Gilly: Handbuch der Land-Bau-Kunst vorzüglich in Rücksicht auf die Konstruktion der Wohn- und Wirtschaftsgebäude für angehende Kameral-Baumeister und Oekonomen (Braunschweig 1797), nach zeitgemäßen Anforderungen neu bearbeitet von Ferdinand Triest, Fünfte Auflage, Braunschweig 1831; ab Seite 73: Von den geformten und gebrannten Ziegeln (sehr ausführlich zur Herstellung); Seite 99: Ziegelformate
August Ferdinand Triest: Grundsätze zur Anfertigung richtiger Anschläge welche die Landbaukunst in sich begreift. Erster Band. Im Kunst- und Industrie-Comptoir, Berlin 1809; ab Seite 120
Udo Bode: Märkische Ziegel im 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Enthalten in: Ernst Badstübner / Dirk Schumann (Herausgeber): Backsteintechnologien in Mittelalter und Neuzeit. Studien zur Backsteinarchitektur, Band 4; Lukas Verlag, Berlin 2003; ab Seite 347
Rudolf Ahnert / Karl Heinz Krause unter Mitarbeit von Ernst Maier und Willi Mönck: Typische Baukonstruktionen von 1860 bis 1960 zur Beurteilung der vorhandenen Bausubstanz, Band 1: Gründungen, Wände, Decken, Dachtragwerke; Verlag für Bauwesen / Bauverlag, Wiesbaden und Berlin 1991
Mila Schrader: Mauerziegel als historisches Baumaterial. Ein Materialleitfaden und Ratgeber. Edition :anderweit, Suderburg-Hösseringen 1997; unter anderem ab Seite 163
Gerhard Zsutty: Zur Einführung eines einheitlichen Ziegelmaßes in Österreich. Aufsatz in der Fachzeitschrift "Restaurator im Handwerk", Heft 4/2015, Seiten 44-46
Johannes Schlender: Über das Messen von Längen vor 1872. Aufsatz in der Fachzeitschrift "Restaurator im Handwerk", Heft 3/2015, Seiten 24-27; ein guter Überblick mit diversen Fotos historischer Messwerkzeuge, unter anderem Ellen und Zollstöcke auch für das Bauhandwerk

Hinweis: Bei Wikipedia findet man unter dem Stichwort "Backstein" bzw. "Mauerziegel" den Eintrag, dass das besagte Ziegelformat 1869 von dem Berliner Baumeister Lämmerhirth (mit "...th") vorgeschlagen wurde; aus welcher Quelle diese Schreibweise des Namens stammt, wird nicht mitgeteilt. Da heute massenhaft und völlig kritiklos aus Wikipedia kopiert wird ohne auch nur ansatzweise die Quelle zu nennen, hat sich diese falsche Schreibweise in unzähligen (meist im Internet veröffentlichten) Texten ausgebreitet. Auf diese Weise verändert Wikipedia die Welt.


   

 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk um 1900 im Originalzustand, feinfugig und sauber im Kreuzverband ausgeführtes Sichtmauerwerk als Vorsatzmauerwerk in besserer Ziegelqualität, Ziegelmaße um 240 x 115 x 65 mm (also in etwa neues Reichsformat); Wohnhaus im historischen Stadtzentrum von Neuruppin (Brandenburg); Aufnahmedatum: 6.10.2014



 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk von 1908 im Blockverband, offenbar alles Originalzustand; Dorfkirche in Hinzdorf (Westprignitz; Brandenburg); Aufnahmedatum: 5.10.2007


 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk von 1905 im unveränderten Originalzustand, deutlich durch Umwelteinflüsse verschmutzt, gemauert als "Gotischer Verband" (2 Läufer und 1 Binder / Kopf im Wechsel, Binder hier jeweils mittig über einem Läufer, eine von mehreren Varianten dieses Mauerverbandes); neogotische Dorfkirche in Neulögow (Ortsteil von Gransee, Landkreis Oberhavel; Brandenburg); Aufnahmedatum: 9.9.2007



 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk vmtl. um 1900 im Originalzustand; zweifarbiges Ziermauerwerk an einem ehemaligen Wohnhaus für Gutsarbeiter zum Gut Krampfer (Prignitz, Westprignitz; Brandenburg); die zur Ornamentierung verwendeten dunklen Binderziegel sind Ziegel mit "verbrannten" und gerissenen Kopfseiten, welche in den kleinen ländlichen Ziegeleien meist durch ungleichmäßigen Kohlebrand an den heißesten Stellen im Brennofen entstanden - mehr oder weniger zufällig durch unkontrollierten Fehlbrand, häufig aber auch geplant durch Auftragen von Ascheschlämme, Engobe, Öl-Ruß-Mischung, Teer bzw. Pech u.ä. Substanzen auf der Kopfseite des Rohziegels vor dem Brennen; hinsichtlich Fugenbild handelt es sich um einen unsauber ausgeführten Kreuzverband; Aufnahmedatum: 19.9.2007



 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk um 1900 im Kreuzverband, vor längerer Zeit (vmtl. Anfang 1990er Jahre) gereinigt und neu verfugt, inzwischen durch Umwelteinflüsse wieder etwas nachgedunkelt, Farbschwankungen durch unterschiedliche Temperaturen beim Brennvorgang (Oberflächen teils "verbrannt", siehe oben); das Material gehörte nicht zur besten Qualität und war nicht für den Einsatz an Straßenfassaden vorgesehen; Giebelseite eines Mehrfamilienhauses / Mietshauses in Velten (Landkreis Oberhavel; Brandenburg); das mehrgeschossige Wohnhaus besitzt eine Putz-Stuck-Fassade als Straßenfassade, nur Giebelseiten und Hofseite wurden aus Ziegelsichtmauerwerk erstellt. Die Bildserie ist sehr gut zur Herstellung von nahtlos kachelbaren Texturen für CAD-Programme geeignet. Aufnahmedatum: 24.3.2011

Hinweis: Die gelben Ziegel waren typisch für die Lehmgruben in der Region nördlich von Berlin, besonders um Velten und Birkenwerder, sie haben bis zur Mitte des 20.Jahrhunderts ganze Ortsbilder geprägt. Leider wird das von den Städten und Gemeinden im Landkreis Oberhavel bei der Ortsbildpflege in keiner Weise beachtet, hier fehlt offenbar vollständig das Gefühl für regionale Besonderheiten, die sich auch touristisch gut vermarkten ließen. Inzwischen entstehen überall Neubauten mit roten Verblendern - obwohl gelbe Verblender zum gleichen Preis zu haben sind.








 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk um 1910 als Sichtmauerwerk im Kreuzverband, in jüngster Vergangenheit neu verfugt; kleines flaches norddeutsches Ziegelformat (leider vor Ort nicht gemessen); Gebäude im Zentrum von Quakenbrück (Niedersachsen); Aufnahmedatum: 28.9.2007





 

Ziegelmauerwerk, verschiedenes Altmauerwerk nach fachgerechter Reinigung / Sanierung / Neuverfugung; teils Baudenkmale; diverse Orte; an Mauerverbänden zu sehen sind: Blockverband, Kreuzverband, Gotischer Verband, Märkischer Verband




 

Ziegelmauerwerk, Altmauerwerk nach "Sanierung", teils mit Mörtel bekleckert, teils unsachgemäß mit Zementmörtel neu verfugt; diverse Orte


 

Ziegelmauerwerk, vollständig incl. Fugen mit Ölfarbe beschichtet als Imitationsmalerei auf historischem Original-Mauerwerk im Denkmalbereich; Lüneburg (Niedersachsen); Aufnahmedatum: 2.10.2007


 

Ziegelmauerwerk im Kreuzverband, neu und vollständig incl. Fugen mit Farbe übertüncht / beschichtet auf ursprünglichem Sichtmauerwerk, vmtl. 19.Jahrhundert; Altstadtbereich Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt); Aufnahmedatum: 28.9.2014



 

Wenn Sie als Besucher dieser Seiten in Ihrer Umgebung interessante Materialstrukturen entdecken, dann senden Sie doch Ihre qualifizierten Fotos (möglichst in einer kleinen Bildserie) mit einer kurzen Beschreibung per E-Mail an die oben genannte Adresse. Ihre Bilder werden unter Ihrem Namen hier auf den inhaltlich passenden Seiten veröffentlicht - wenn Sie wollen, mit Anschrift und Kontaktdaten als kostenlose Werbung für Sie und Ihr Büro bzw. Ihre Firma. Sämtliche Rechte an Ihren Bildern verbleiben bei Ihnen, hier auf Fotografie und Architektur werden die Fotos nur als kleine Vorschaubilder gezeigt.

 

 


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.5:   Startseite .. Ziegel Z1 .. Z2 .. Z3 .. Z4 .. Z5 .. (Z6) .. Z7 .. Z8 .. Z9 .. Z10 .. Z11 .. Z12 .. Naturstein N1 .. N2 .. N3 .. N4 .. N5 .. N6 .. N7 .. N8 .. N9 .. N10 .. N10.1 .. N11 .. N12 .. N13 .. N14 .. N15 .. N16 .. N17 .. N18 .. N19 .. N20 .. Pflaster P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. P5 .. P6 .. P7 .. P8 .. P9 .. Dachdeckung D1 .. D2 .. D3 .. D4 .. D5 .. D6 .. D7 .. D8 .. D9 .. Schiefer S1 .. S2 .. S3 .. Holz H1 .. H2 .. H3 .. Verschiedenes V1 .. V2 .. V3 .. V4 .. V5 .. V6 .. V7 .. V8 .. V9 .. V10 .. V11 .. V12 ..
    

   

 

 

Fotografie und Architektur

 

Fotografie und Landschaft

 

Atelier Rauscher Architektur

 

Bildqualitäten Preise / Honorar Vertrag / AGB Lieferung Datenschutz

 

Hinweise zur Nutzung und Bewertung des Bildbestandes

 

Impressum

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos, Abbildungen und Texte sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.
 

 

 

 

Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

Diverse Alternativen mit geringen Abweichungen hinsichtlich Blickwinkel, Bildausschnitt, Belichtung usw. existieren noch von vielen Motiven. Die Vorschau-Bilder können auf Anfrage kurzfristig per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.

 

Stockphotos sind Lagerfotos, Fotos im Bestand, die entweder zum Verkauf angeboten oder nur der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Begriff "stockphoto" (stock photo, stock-photo, stock photography) wurde in den USA eingeführt und hat sich in dieser Schreibweise international etabliert. Der hier zum Verkauf angebotene qualitativ hochwertige Architekturfoto-Lagerbestand von Atelier Rauscher Architektur ist ursprünglich aus der Planungstätigkeit des Büros entstanden. Er wird inzwischen als eigenständiges Bildarchiv geführt und fortlaufend erweitert.

 

Weitere Stockphoto-Galerien zur Auswahl finden Sie unter den folgenden Kategorien; klicken Sie auf eine der folgenden Bildgruppen:

 

 

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a
Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Dorflandschaft, ländlicher Raum


Stockphoto-Galerie Nr.1b
Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein


Stockphoto-Galerie Nr.2a
Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtansicht, Stadtlandschaft


Stockphoto-Galerie Nr.2b
Stadtkirche, Kleinstadtkirche, Stadtfriedhof, Dom, Kloster, Stift, Grabmal, Mausoleum 


Stockphoto-Galerie Nr.3
Schloss, Stadtschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg


Stockphoto-Galerie Nr.5
Texturen, Strukturen, Materialien, Baustoffe

  

 

 

Diese Seite ist ein Service von Dipl.-Architekt Norbert Rauscher aus D-16548 Glienicke/Nordbahn, Land Brandenburg 

 

   

 

Copyright © Norbert Rauscher 2008-2017