Städtebau   Architektur   Baukunst   Ingenieurbau   Konstruktion   Denkmalpflege   Baugeschichte   Kulturgeschichte

 

 

Fotografie und Architektur      Fotografie und Landschaft      Impressum und Datenschutz 

 

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.

 

 

 

 

Architekturfotografie und denkmalpflegerische Bilddokumentation

Bildarchiv Norbert Rauscher - Fotoarchiv historische Architektur
Baudenkmale und Architekturgeschichte

 

Stockphoto-Galerie Nr.5  Foto, Fotografie, Bild, Abbildung

Texturen, Strukturen, Oberflächen, Materialien, historische Baustoffe 

 

Fotograf und Urheberrecht:  Dipl.-Architekt Norbert Rauscher
D-16548 Glienicke/Nordbahn, Kieler Straße 16, Telefon: (033056) 80010, E-Mail: n.rauscher@web.de
Internet: www.fotografie-architektur.de, www.fotografie-landschaft.de
Dieser Urheberrechtsvermerk gilt, soweit den Fotos keine anders lautenden Hinweise zugeordnet wurden.

 

Bilddateien:  Die Bilder sind nach Materialgruppen sortiert. Hier sehen Sie nur kleine Vorschau-Bilder in geringer Bildqualität. Die großen originalen Bilddateien erhalten Sie auf Bestellung, siehe unten links. Fast alle Bilder sind auch lieferbar als nahtlos kachelbare Texturen für den Einsatz in CAD-Programmen. 

 

Ermittlung der Bildnummer:  Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

 

 
   


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.5:   Startseite .. Ziegel Z1 .. Z2 .. Z3 .. Z4 .. Z5 .. Z6 .. Z7 .. Z8 .. Z9 .. Z10 .. Z11 .. Z12 .. Naturstein N1 .. N2 .. N3 .. N4 .. N5 .. N6 .. N7 .. N8 .. N9 .. N10 .. N10.1 .. N11 .. N12 .. N13 .. N14 .. N15 .. N16 .. N17 .. N18 .. N19 .. N20 .. Pflaster P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. P5 .. P6 .. P7 .. P8 .. P9 .. Dachdeckung D1 .. D2 .. D3 .. D4 .. D5 .. D6 .. D7 .. D8 .. D9 .. Schiefer S1 .. S2 .. S3 .. Holz H1 .. H2 .. H3 .. Verschiedenes V1 .. V2 .. V3 .. V4 .. V5 .. V6 .. V7 .. V8 .. V9 .. V10 .. (V11) .. V12 ..
 


 

Ausfachung, Lehmverstrich auf Lehmstaken-Fachwerkwand, Lehmwickelwand; unverputzter Strohlehm (mit gebrochenem Stroh und Strohhäcksel vermischter Lehm); historische Fachwerkbauten / Fachwerkhäuser; diverse Orte






 

Ausfachung, Fachwerkausfachung, Gefacheputz als Kalk-Lehm-Putz auf Lehmverstrich, dieser vermutlich auf Lehmstaken-Ausfachung, Putz abgewittert, schadhaft und teils abgeblättert; historisches Fachwerkhaus im Freilichtmuseum Detmold (Westfalen); Aufnahmedatum: 16.5.2010




 

Ausfachung, Fachwerkausfachung, teils Lehmstaken-Ausfachung, teils nur Holzstaken-Ausfachung mit Heideplaggen oder Heidekraut zur besseren Belüftung des Dachraumes; kleines historisches Fachwerkgebäude, umgesetzt im Freilichtmuseum Detmold (Westfalen); Nebengebäude zu einem westfälischen Bauernhof, ehemals wohl Holzschuppen o.ä.; Aufnahmedatum: 16.5.2010




 

Ausfachung, Fachwerkausfachung, Lehmverstrich auf Lehmstaken-Ausfachung, teils unverputzt, teils mit schadhaftem Gefacheputz; glatt und holzbündig ausgestrichener unverputzter Lehm mit Strohhäcksel vermischt; historisches Fachwerkhaus im Freilichtmuseum / Spreewald-Museum Lehde (Ortsteil von Lübbenau, Spreewald; Brandenburg); Aufnahmedatum: 9.8.2011




 

Lehmstakenausfachung mit Strohlehmverstrich, darauf Reste von altem Kalkputz mit Ornament-Ritzungen, in den noch feuchten Putz eingekratzte / eingeritzte Ornamente in ländlicher / bäuerlicher Tradition als Gefachverzierungen, in dieser Form nur noch sehr selten erhalten (!); Fachwerkwand eines Stallgebäudes aus dem 19.Jahrhundert (gemäß Denkmalliste) zu einem Bauernhof in Mürsbach (Oberfranken; Bayern); unsaniertes Fachwerk im Originalzustand, Sockelmauerwerk aus Sandsteinquadern; Aufnahmedatum: 31.8.2015

Hinweis: In der Literatur zur Bau- und Fachwerkgeschichte wird dieser glatt ausgeriebene und noch vor dem Aushärten mit eingekratzten / eingeritzten Ornamenten verzierte Putz häufig als Kratzputz bezeichnet. Diese Bezeichnung ist irreführend, weil Kratzputz aus baufachlicher Sicht ein Flächenputz ist, dem Kiesel oder Splitt beigemengt wurde und dessen Oberfläche kurz vor dem endgültigen Aushärten mit dem Nagelbrett abgekratzt wird; dabei wird ein geringer Teil der Kiesel ausgekratzt, es entsteht die typische raue Oberflächenstruktur. Bei dem mit Kratzmustern / Musterritzungen verzierten historischen Putz sollte man deshalb besser von Glattputz mit Ritzungen sprechen und die Art der Ritzungen bei Bedarf näher bezeichnen (z.B. linear, ornamental, floral, usw.).




 

Lehmstakenausfachung mit Strohlehmverstrich, dabei zu Anschauungszwecken ein Gefach mit sichtbarem Strohlehm ohne Deckputz, die anderen Gefache mit weiß getünchtem (vermutlich traditionell gekalktem) Deckputz; Fachwerkhaus im Museumsdorf Hösseringen (Niedersachsen), Fachwerkhölzer ohne Oberflächenbehandlung mit deutlich sichtbaren Holznägeln für die Verzapfungen; Aufnahmedatum: 15.7.2007


 

Ausfachungen, Lehmstaken-Fachwerkwände ohne oder mit schadhaftem Lehmverstrich; offenliegende unverputzte Lehmstaken-Ausfachung, in Riegel und Streben senkrecht und kraftschlüssig eingeschobene Holzstaken mit Strohlehmbewurf (Holzstaken mit Stroh-Lehm-Gemisch, mit gebrochenem Stroh und Strohhäcksel vermischter Lehm); Holzstaken teils mit Weidenruten umflochten; diverse Orte, am Anfang ein zweistöckiges Fachwerkhaus in Lenzen (Prignitz; Brandenburg)







 

Ausfachung, gezäunte Ausfachung einer Fachwerkscheune von 1760 im Museumsdorf Cloppenburg (Niedersachsen); Gefache mit luftdurchlässiger Ausfachung aus Staken und Rutengeflecht ohne Strohlehmbewurf (gezäunte Gefache), Hölzer und Ruten ausgeblichen; Aufnahmedatum: 25.9.2007



 

Ausfachung, Natursteinmauerwerk als Fachwerkausfachung, vermutlich regionaltypischer rötlicher Sandstein ähnlich dem Sandstein aus der Weser- oder Sollingregion (Sollingsandstein, Wesersandstein); Wirtschaftsgebäude in Ilsenburg (Nordharz); Aufnahmedatum: 10.5.2008


 

Ausfachung, Natursteinmauerwerk als Fachwerkausfachung, roter Wesersandstein / Sollingsandstein flächenbündig zwischen Eichenholz-Fachwerk (ehemalige Schafställe zum Gut / Schloss Bevern, um 1550), Detailaufnahmen aus dem Giebelfachwerk; Aufnahmedatum: 12.5.2010


 

Ausfachung, Sichtziegel-Fachwerkwand auf Natursteinsockel aus Sollingsandstein / Wesersandstein; fachwerkbündige Ausfachung aus teils unverfugtem Ziegelmauerwerk, Fachwerk-Schwelle durch freie Bewitterung und Spritzwasser (vorstehender Sockel) ausgelaugt; hoher Sockel aus Natursteinmauerwerk, Solling-Werksteinmauerwerk; Fassadenbewuchs durch Weinranken; Fachwerkhaus in der Altstadt von Holzminden an der Weser (Weserbergland; Niedersachsen); Aufnahmedatum: 10.5.2010



 

Ausfachung, Sichtziegel-Fachwerkwand; fachwerkbündige Ausfachung aus Ziegelmauerwerk, Ziegel auf Lücke gesetzt zur besseren Belüftung / Durchlüftung des Innenraumes; kleiner Holzschuppen um 1860 von einem Bauernhof aus Harsewinkel-Beller (Kreis Gütersloh; Westfalen), jetzt im Freilichtmuseum Detmold (Westfalen); Aufnahmedatum: 18.5.2010



 

Ausfachung, Sichtziegel-Fachwerkwand; rekonstruierte (erneuerte) fachwerkbündige Ausfachung aus Ziegelmauerwerk im Läuferverband an einem bäuerlichen Nebengebäude; neue Handstrichziegel für die Denkmalpflege, fachgerecht in Kalkmörtel gesetzt und verfugt; Freilichtmuseum Detmold (Westfalen), Aufnahmedatum: 18.5.2010


 

Ausfachung, Sichtziegel-Fachwerk; erneuerte fachwerkbündige Ziegelausfachung im Läuferverband; Fachwerk-Scheune von 1850 aus Badbergen (Artland) im Museumsdorf Cloppenburg, Fachwerkhölzer stark vergraut / ausgeblichen; Aufnahmedatum: 25.9.2007



 

Bauschutt-Recycling, Betonbruch, Betondachsteine, Wellzementplatten; am Wegrand gelagert, offenbar vorgesehen zur Verarbeitung als Unterbau / Tragschicht / kapillarbrechende Schicht für Wegebau im Außenbereich; Aufnahmedatum: 27.4.2008


 

Romankalk (ein hydraulischer Kalk, auch als "Romanzement" bezeichnet); gebrochener Romankalk, Kalkbruch, die größten Bruchstücke etwa 12-15 cm, bewitterte Flächen in heller bläulich-grauer Färbung, frische Bruchstellen sandfarben; am Wegrand gelagert für denkmalpflegerische Arbeiten im Fränkischen Freilandmuseum in Bad Windsheim (Mittelfranken; Bayern); Aufnahmen im Schatten, Aufnahmedatum: 2.9.2015



 

Wenn Sie als Besucher dieser Seiten in Ihrer Umgebung interessante Materialstrukturen entdecken, dann senden Sie doch Ihre qualifizierten Fotos (möglichst in einer kleinen Bildserie) mit einer kurzen Beschreibung per E-Mail an die oben genannte Adresse. Ihre Bilder werden unter Ihrem Namen hier auf den inhaltlich passenden Seiten veröffentlicht - wenn Sie wollen, mit Anschrift und Kontaktdaten als kostenlose Werbung für Sie und Ihr Büro bzw. Ihre Firma. Sämtliche Rechte an Ihren Bildern verbleiben bei Ihnen, hier auf Fotografie und Architektur werden die Fotos nur als kleine Vorschaubilder gezeigt.

 

 


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.5:   Startseite .. Ziegel Z1 .. Z2 .. Z3 .. Z4 .. Z5 .. Z6 .. Z7 .. Z8 .. Z9 .. Z10 .. Z11 .. Z12 .. Naturstein N1 .. N2 .. N3 .. N4 .. N5 .. N6 .. N7 .. N8 .. N9 .. N10 .. N10.1 .. N11 .. N12 .. N13 .. N14 .. N15 .. N16 .. N17 .. N18 .. N19 .. N20 .. Pflaster P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. P5 .. P6 .. P7 .. P8 .. P9 .. Dachdeckung D1 .. D2 .. D3 .. D4 .. D5 .. D6 .. D7 .. D8 .. D9 .. Schiefer S1 .. S2 .. S3 .. Holz H1 .. H2 .. H3 .. Verschiedenes V1 .. V2 .. V3 .. V4 .. V5 .. V6 .. V7 .. V8 .. V9 .. V10 .. (V11) .. V12 ..
    

   

 

 

Fotografie und Architektur

 

Fotografie und Landschaft

 

Lieferbedingungen
Bildqualitäten
Vergütung
Sonstige Hinweise
Datenschutz

 

Impressum und Datenschutz

 
 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe Impressum.
 

 

 

 

Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

Diverse Alternativen mit geringen Abweichungen hinsichtlich Blickwinkel, Bildausschnitt, Belichtung usw. existieren noch von vielen Motiven. Die Vorschau-Bilder können auf Anfrage kurzfristig per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.

 

Stockphotos sind Lagerfotos, Fotos im Bestand, die entweder zum Verkauf angeboten oder nur der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Begriff "stockphoto" (stock photo, stock-photo, stock photography) wurde in den USA eingeführt und hat sich in dieser Schreibweise international etabliert. Der hier zum Verkauf angebotene qualitativ hochwertige Architekturfoto-Lagerbestand von Atelier Rauscher Architektur ist ursprünglich aus der Planungstätigkeit des Büros entstanden. Er wird inzwischen als eigenständiges Bildarchiv geführt und fortlaufend erweitert.

 

Weitere Stockphoto-Galerien zur Auswahl finden Sie unter den folgenden Kategorien; klicken Sie auf eine der folgenden Bildgruppen:

 

 

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a
Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Dorflandschaft, ländlicher Raum


Stockphoto-Galerie Nr.1b
Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein


Stockphoto-Galerie Nr.2a
Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtansicht, Stadtlandschaft


Stockphoto-Galerie Nr.2b
Stadtkirche, Kleinstadtkirche, Stadtfriedhof, Dom, Kloster, Stift, Grabmal, Mausoleum


Stockphoto-Galerie Nr.3
Schloss, Stadtschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg


Stockphoto-Galerie Nr.5
Texturen, Strukturen, Materialien, Baustoffe

  

 

 

Diese Seite ist ein Service von Dipl.-Architekt Norbert Rauscher aus D-16548 Glienicke/Nordbahn, Land Brandenburg 

 

   

 

Copyright © Norbert Rauscher 2008-2017