Städtebau   Architektur   Baukunst   Ingenieurbau   Konstruktion   Denkmalpflege   Baugeschichte   Kulturgeschichte

 

 

Fotografie Architektur     Atelier Rauscher Architektur     Fotografie Landschaft     Impressum

 

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.

 

 

 

 

Bildarchiv Rauscher - Fotoarchiv historische Architektur

Architekturfotografie und denkmalpflegerische Bilddokumentation
Baudenkmale und Architekturgeschichte

 

Stockphoto-Galerie Nr.5  Foto, Fotografie, Bild, Abbildung

Texturen, Strukturen, Oberflächen, Materialien, historische Baustoffe, Ziegel

 

Fotograf und Urheberrecht:  Dipl.-Architekt Norbert Rauscher
Architektur- und Planungsbüro, D-16548 Glienicke/Nordbahn, Kieler Straße 16
Telefon: (033056) 80010, E-Mail: n.rauscher@web.de, Internet: www.rauscher-architekt.de

 

Bilddateien:  Die Bilder sind nach Materialgruppen sortiert. Hier sehen Sie nur kleine Vorschau-Bilder in geringer Bildqualität. Die großen originalen Bilddateien erhalten Sie auf Bestellung, siehe unten links. Fast alle Bilder sind auch lieferbar als nahtlos kachelbare Texturen für den Einsatz in CAD-Programmen. 

 

Ermittlung der Bildnummer:  Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

 

 
   


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.5:   Startseite .. Ziegel Z1 .. (Z2) .. Z3 .. Z4 .. Z5 .. Z6 .. Z7 .. Z8 .. Z9 .. Z10 .. Z11 .. Z12 .. Naturstein N1 .. N2 .. N3 .. N4 .. N5 .. N6 .. N7 .. N8 .. N9 .. N10 .. N11 .. N12 .. N13 .. N14 .. N15 .. N16 .. N17 .. N18 .. N19 .. N20 .. Pflaster P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. P5 .. P6 .. P7 .. P8 .. P9 .. Dachdeckung D1 .. D2 .. D3 .. D4 .. D5 .. D6 .. D7 .. D8 .. D9 .. Schiefer S1 .. S2 .. S3 .. Holz H1 .. H2 .. H3 .. Verschiedenes V1 .. V2 .. V3 .. V4 .. V5 .. V6 .. V7 .. V8 .. V9 .. V10 .. V11 .. V12 ..
  


 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), historisches Portalmauerwerk zum Hospital Sankt Georg in Bernau (Landkreis Barnim; Brandenburg), spätgotisches und von Zinnen bekröntes Eingangsportal, vmtl. Anfang 15.Jahrhundert oder früher; alte unterschiedliche Ziegelformate, teils Klosterformat, mehrfach saniert / restauriert, Ziegel / Backsteine teilweise erneuert, Fassadenbewuchs mit Efeu; Aufnahmedatum: 16.9.2007

Klosterformat und Klosterziegel bezeichnen kein spezielles Ziegelformat, es handelt sich vielmehr um Sammelbegriffe für großformatige handgefertigte Backsteine / Ziegel in mittelalterlicher Tradition. Der Begriff wurde wohl erst üblich mit Beginn der staatlichen Regulierungen für Ziegelformate um 1800, seitdem werden unter "Klosterformat" umgangssprachlich und ganz allgemein alle älteren großen und unregulierten "altdeutschen" Formate verstanden, auch wenn einige von ihnen zumindest in engen territorialen Grenzen schon vorgeschriebene Größen hatten. Die ältesten nachrömischen Backsteinbauten in Mitteleuropa sind Sakralbauten, die Backsteine / Ziegel wurden in eigenen Ziegeleien hergestellt, den Klosterziegeleien bzw. den von den Kloster-, Kirchen- oder Dombauhütten beauftragten nichtkirchlichen Ziegeleien. Jede dieser Ziegeleien produzierte ihr eigenes Format. Klosterziegel und Klosterformate waren somit in Mitteleuropa mit dem Aufkommen des Backsteinbaus in der Spätromanik (etwa ab 1150) die ersten deutschen Ziegelformate, mit ihnen entstand eine neue Bautradition, die ihren Höhepunkt schon bald in der "Backsteingotik" erlebte. Aus der Herkunftsbezeichnung wurde eine Ziegelkategorie.

Klosterziegel wurden in sehr unterschiedlichen Größen nachgewiesen, in der Literatur finden sich Angaben zu Klosterformaten bis etwa 340 x 160 x 70 mm. Zu beachten ist dabei, dass in süddeutschen und südostdeutschen Regionen sowie in Österreich generell größere Formate üblich waren als in Norddeutschland. Altbayerische Ziegel im "Klosterformat" müssen nicht unbedingt aus einer Klosterziegelei stammen. Zu den auf dieser und der nächsten Webseite folgenden Bildgruppen werden einige Maße mitgeteilt. Das einzige "amtliche Klosterformat" ist wohl das 1902 durch Runderlass für Preußen mit 285 x 135 x 85 mm bei allseitiger Fugendicke von 15 mm festgesetzte (10 Schichten auf 1 m Mauerhöhe), es sollte besonders den monumentalen (historistischen) Kirchenbauten "das wirksame Gepräge geben, welches die mittelalterlichen Backsteinbauten auszeichnet." (zitiert nach Andreas Tacke: Klosterziegel contra Reichsziegel. Überlegungen zur Ikonographie und Ikonologie der Berliner Architektur und bildenden Kunst des späten Historismus. Aufsatz in "Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums" 1995, Seiten 141-159)



 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk) der evangelischen Stadtpfarrkirche Sankt Marien (Unser Lieben Frauen) in Kemberg (Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), gotisches Mauerwerk zwischen 1290 und 1340, verschiedene Bereiche an der Südseite des Kirchenschiffs beidseitig der um 1415 angebauten Vorhalle; dicke großformatige Ziegel / Backsteine im Klosterformat, Ziegelmaße / Backsteinmaße um 31-32 x 15-16 x 9-10 cm, überwiegend vermauert im Flämischen Verband (Läufer-Binder-Läufer-Binder, auch als Wendischer Verband bezeichnet) in nicht ganz regelmäßiger Ausführung, die Köpfe der Binderziegel bei der Herstellung häufig "verbrannt" (aber wohl nicht absichtlich durch die Ziegler / "Ziegelbäcker" geschwärzt); Mauerwerk mit Reparaturspuren (besonders Reparaturverfugungen), nicht ausreichend hart gebrannte Ziegel mit Frostabsprengungen, teils durch Umwelteinflüsse verschmutzt / geschwärzt; vielfache vorsätzliche Beschädigungen der Oberflächen durch neuzeitliches Einritzen / Einkratzen von Buchstaben / Monogrammen, teilweise handelt es sich wohl auch um alte vermutlich aus dem Aberglauben gespeiste längliche Kratzspuren (Rillen, "Wetzrillen") und runde, durch Drehschabung entstandene "Näpfchen" ("Näpfchenziegel" / "Näpfchensteine", siehe letzte Bilder und dazu Literaturhinweise); Aufnahmedatum: 20.8.2015

Literaturhinweise zum Thema Rillen und Näpfchen:
Peter Schels, Rainer Scherb, Albrecht Zott und andere: Schabespuren auf Stein (Rillen und Näpfchen). Fakten, Überlegungen, Funde (Stand: 27.6.2015), im Internet zu finden unter www.rillen-und-naepfchen.de
Rainer Scherb: Rillen und Näpfchen an historischen Gebäuden. Eine Übersicht über den derzeitigen Erkenntnisstand. Johannesberger Arbeitsblätter, Themenbereich 2.4, Beratungsstelle für Handwerk und Denkmalpflege, Propstei Johannesberg, Fulda 2011
Zu älteren Deutungsversuchen siehe auch Rudolf Eberstadt: Die sogenannten Teufelskrallen an alten Bauwerken, Berlin 1916, zu finden unter: www.suehnekreuz.de/VA/aufsaetze03.html








 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk) der evangelischen Stadtpfarrkirche Sankt Marien in Gransee (Landkreis Oberhavel; Brandenburg), Sockelmauerwerk der Südseite, wohl 15.Jahrhundert; großformatige Klosterziegel mit alten Kratzspuren / Schabespuren / Ausschabungen (Rillen) und runden, durch Drehschabung entstandene "Näpfchen" ("Näpfchenziegel"); weitere Informationen zu diesem Thema siehe zur vorstehenden Bildgruppe; Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen am Abend, Aufnahmedatum: 17.9.2016



 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), historisch, mittelalterliche Burganlage Greiffenburg (Günterberg / Greiffenberg, Uckermark; Brandenburg); Mauerwerk des 14.Jahrhunderts, Bauphasen 2 und 3, Ziegelformate ca. 27-28,5 x 12,5-14 x 8,5-10 cm (9 Lagen auf ca. 1 m); Aufnahmedatum: 24.5.2007

Literatur: Brandenburgische Denkmalpflege 2008 Heft 2, S.21, Anmerkung 14; Verlag Willmuth Arenhövel, Berlin


 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), historisch, spätes 14.Jahrhundert, dicke großformatige Ziegel / Backsteine im "Klosterformat" überwiegend im Flämischen Verband (auch als Wendischer Verband bezeichnet) vermauert in nicht ganz regelmäßiger Ausführung, die Köpfe der Binderziegel häufig geschwärzt und als Gestaltungselement eingesetzt (vermutlich vor dem Brennen dunkel getüncht mit Ascheschlämme, Engobe, Öl-Ruß-Mischung, Teer / Pech o.ä. Substanzen; Sankt-Nikolai-Kirche in Luckau (Niederlausitz, Landkreis Dahme-Spreewald; Brandenburg); verschiedene Wandflächen bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen; Aufnahmedatum: 14.7.2008




 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), spätgotisch, Ende 15.Jahrhundert, in unterschiedlichen Ausführungen oder aus unterschiedlichen Bauphasen, teils mit Reparaturverfugung; Dorfkirche in Staffelde (Landkreis Oberhavel, Brandenburg); besonders die erste Bildreihe zeigt sehr schön den Gotischen Verband (auf 2 Läufer folgt 1 Binder / Kopf, dieser liegt immer mittig über einem Läufer); die dunklen Ziegelköpfe sind bei der Herstellung "verbrannt" oder vor dem Brennen dunkel getüncht / geschlämmt, jedenfalls wurden sie bewusst zur Wandgestaltung eingesetzt; Aufnahmedatum: 26.7.2009

Gotischer Verband (Polnischer Verband), Märkischer Verband: In der Fachliteratur besteht offensichtliche Uneinigkeit bei der Bezeichnung von Mauerverbänden / Mauerwerksverbänden. Sowohl beim Märkischen als auch beim Gotischen Verband folgen auf jeweils einen Binderziegel zwei Läuferziegel, beim Gotischen Verband gelegentlich (um Muster zu erzeugen) auch drei oder nur ein Läufer. Um die Verwirrung perfekt zu machen, wird der Gotische Verband teilweise auch als Polnischer Verband bezeichnet. Nach aktueller baufachlicher Sprachregelung besteht der Unterschied darin, dass beim Gotischen Verband der Binder immer mittig über einem Läufer liegt, während beim Märkischen Verband der Binder immer mittig über der Fuge zwischen den beiden Läufern liegt. Daher gibt es beim Märkischen Verband nur eine einzige Variante (und diese mit regelmäßigem Muster), während beim Gotischen Verband mehrere Gestaltungsvarianten möglich sind, was in der Gotik auch genutzt wurde. Besonders in der älteren Baugeschichtsliteratur werden häufig beide Varianten mit beiden Namen bezeichnet, die in der folgenden ersten Bildreihe gezeigte Variante mit einem unregelmäßigen Fugenbild wird dann z.B. als "Wilder märkischer Verband" bezeichnet.




 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), historische Stadtmauer von Wittstock/Dosse (Ostprignitz; Brandenburg); überwiegend aus dem 15.Jahrhundert, teils mit späteren Reparaturen und Ergänzungen; letzte Grundinstandsetzung / Sanierung zwischen 1990 und 1996; Bildserien aus verschiedenen Stadtseiten, deutlich zu sehen ist fast immer der Gotische Verband (Läufer-Läufer-Binder, der Binder liegt immer mittig über einem Läufer); Aufnahmedatum: 31.5.2009












 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk) der Sankt-Petri-Kirche / Stadtkirche Sankt Peter in Wörlitz (Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt) aus der Umbauphase 1805-1809, Westseite des im Zusammenhang mit dem Totalumbau der Ursprungskirche (um 1200) hinzugefügten südlichen Querhauses im neugotischen Stil, Entwurf und Bauleitung durch Georg Christoph Hesekiel (1732-1818); dicke großformatige Backsteine im alten Klosterformat um 29 x 14-15 x 7,5 cm mit deutlichen Quetschfalten, die Oberflächen teilweise verbrannt, bereichsweise in etwa im Kreuzverband vermauert in sehr unregelmäßiger Ausführung, bei Sanierungsarbeiten 2001 neu verfugt; einige ältere Grabsteine von anderen Orten wurden zur Dekoration mit eingemauert; Aufnahmedatum: 24.8.2015

Hinweis: Bei Wikipedia (Stand 4.12.2015) findet sich unter dem Stichwort "Riesigk" (Nachbarort von Wörlitz) der Eintrag, dass an der Straße zwischen Riesigk und Wörlitz bis 1938 eine Ziegelei existiert hat, in der um 1800 Ziegel im Klosterformat gefertigt wurden; aus welcher Quelle diese Information stammt, wird nicht mitgeteilt. An den Ort erinnert noch heute die Bushaltestelle "Ziegelei, Wörlitz". Es ist anzunehmen, dass die hier im Bild gezeigten Ziegel aus dieser Ziegelei stammen. Die Ziegelei gehörte Fürst Franz von Anhalt-Dessau (1740-1817, ab 1807 Herzog, Bauherr der neugotischen Kirchenbauten in Wörlitz, Riesigk und Vockerode), sie wurde in älteren Dokumenten auch als "Wörlitzer Ziegelei" oder "Herzogliche Ziegelei" oder "Fürstliche Ziegelei" zur Domäne Wörlitz bezeichnet.







 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), nordwestlicher Bereich der historischen Stadtmauer von Neuruppin (Landkreis Ostprignitz-Ruppin; Brandenburg) zwischen Tempelgarten und Stadtmuseum; der hier im Foto gezeigte Teil mit Blendbogenarkaden an der Innenseite wurde 1788 errichtet (nach dem Stadtbrand von 1787) überwiegend unter Verwendung mittelalterlicher Abbruchziegel; in den folgenden Jahrhunderten zunehmender Verfall, vielfach ausgebessert / umgebaut, die überkommenen Teile erst in jüngster Vergangenheit vollständig saniert bzw. mit nachproduzierten Ziegeln rekonstruiert; große mittelalterliche Ziegelformate ("Klosterformat") in unterschiedlichen Abmessungen, ergänzt durch Ziegel in allen nur denkbaren Formaten, auch für die jüngste Sanierung wurden diverse unterschiedliche Formate verwendet in Anpassung an das jeweils benachbarte Altmauerwerk; in den nur teilweise ausgebesserten / ergänzten Bereichen liegen die Schichten nur selten genau waagerecht; einige Wandbereiche waren zum Aufnahmezeitpunkt feucht, daher wirkt der Fugenmörtel dunkler; bis auf die letzten drei Bilder in der dritten Bildreihe alle Aufnahmen von der Innenseite (Stadtseite, Südostseite / Sonnenseite) der Stadtmauer, der innere Weg entlang der Stadtmauer heißt "Kommunikation"; Aufnahmedatum: 6.10.2014

Literatur: Denkmaltopographie BRD - Denkmale in Brandenburg. Landkreis Ostprignitz-Ruppin, Teil 1: Stadt Neuruppin. Matthias Metzler und andere. Wernersche Verlagsgesellschaft Worms 1996; Seiten 58-59













 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), nordöstlicher Bereich der historischen Stadtmauer von Neuruppin (Landkreis Ostprignitz-Ruppin; Brandenburg), älterer Bereich, wohl zu wesentlichen Teilen noch 14.-15.Jahrhundert, Innenseite (Stadtseite); Backsteinmauerwerk auf Feldsteinsockel, vielfach repariert und ergänzt, unterschiedlichste Ziegelformate und Ziegelqualitäten; weitere Angaben zur Stadtmauer siehe vorstehende Bildgruppe; der innere Weg entlang der Stadtmauer heißt auch hier "Kommunikation"; Aufnahmen am Abend, Aufnahmedatum: 6.10.2014




 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), historisch; alte Handstrichziegel mit teils deutlich sichtbaren Quetschfalten aus der Herstellung, Mörtel mit grobkörnigem Zuschlag ("scharfer" Kies); Stadtpfarrkirche Sankt Nicolai in Kremmen (Landkreis Oberhavel; Brandenburg), gotischer Backsteinbau aus der zweiten Hälfte des 15.Jahrhunderts, Sichtmauerwerk überwiegend im Gotischen Verband / Gotischen Mauerwerksverband, 1964 umfassend restauriert (unbekannt ist, ob zu dieser Zeit auch Partien des Mauerwerks neu verfugt wurden); Aufnahmedatum: 26.7.2009




 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), historisch, gotische Kirche St.Marien und St.Martin in Wittstock/Dosse (Ostprignitz; Brandenburg); Ende 13.Jahrhundert (obere zwei Bildreihen) bis Ende 15.Jahrhundert (untere Bildreihen, teils mit Rautenmuster 1484); fast durchgängig ist der Gotische Verband (Läufer-Läufer-Binder) zu sehen; die ersten beiden Bilder zeigen offene Rüstlöcher in der Fassade vermutlich von ehemaligen (mittelalterlichen) Auslegergerüsten; Aufnahmedatum: 31.5.2009






 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), historisch, ehemalige Klosterkirche Diesdorf (Altmark; Sachsen-Anhalt), romanisch; besonders das Mauerwerk der ersten Bildreihe zeigt deutlich den Flämischen Verband (auch als Wendischer Verband bezeichnet); Aufnahmen bei extrem unterschiedlichen Lichtverhältnissen, Aufnahmedatum: 13.7.2007




 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), historisch, Heiligengrabe (Prignitz, Ostprignitz; Brandenburg); Kloster Stift zum Heiligengrabe; Mauerwerk des späten 13. (oben) und frühen 15.Jahrhunderts (unten); Aufnahmedatum: 31.5.2009

 


 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), historisch, Dom St. Marien auf dem Bischofsberg in Havelberg (Westprignitz; Sachsen-Anhalt); saniertes Mauerwerk der Stiftsgebäude an der Südseite des Doms aus den romanischen und gotischen Bauphasen; zum Dom siehe weitere Fotos in der Stockphoto-Galerie Nr.2b; Aufnahmedatum: 18.8.2009







 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), Ende 15.Jahrhundert, umfassend restauriert 1996-2002; Dorfkirche in Abbendorf (Prignitz, Brandenburg); Aufnahmedatum: 5.10.2007


 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), spätgotisch, vmtl. 15.Jahrhundert; Stadtpfarrkirche Sankt Nikolaus in Bad Wilsnack (Prignitz, Brandenburg), ehemalige Wallfahrtskirche Heilig Blut; Aufnahmedatum: 20.9.2007



 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk), Bürgerhäuser und Kirche in Schleswig (Schleswig-Holstein), 15.Jahrhundert bis Anfang 16.Jahrhundert, teils mit grünen Glasurziegeln (Sankt-Petri-Dom); alles saniert, neu verfugt, die erste Bildreihe mit grau eingefärbtem Fugenmörtel; Aufnahmedatum: 13.9.2009





 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk) im Binderverband / Kopfverband, wohl Ende 16.Jahrhundert, mit vielfachen Reparaturspuren bis in die jüngste Vergangenheit, Sichtseiten (Köpfe) der Ziegel um 12-13 x 6-6,5 cm (Klosterformat); zwei Bauwerke im Bereich der "Bastion Brandenburg" der Zitadelle / Festung von Berlin-Spandau; der Ziegelstempel Fuhrhop stammt aus einer neuzeitlichen Reparaturmaßnahme (Torringer Backsteinwerk Rettmer GmbH / Otto und Jörg Fuhrhop, Lüneburg); teilweise wurden Kalksteinbrocken eingemauert; Aufnahmedatum: 25.3.2015









 

Ziegelmauerwerk (Backsteinmauerwerk) im Flämischen Verband (Läufer-Binder-Läufer-Binder, in einigen Publikationen auch als Gotischer Verband bezeichnet), ursprünglich wohl Ende 16.Jahrhundert errichtet, Anfang 19.Jahrhundert nach Zerstörung rekonstruiert, später offenbar mehrfach saniert / restauriert oder zumindest neu verfugt (erkennbar an unterschiedlichen Mörtelqualitäten); Ziegelmaße um 26-27 x 12-13 x 7-8 cm (Klosterformat); Zitadelle / Festung von Berlin-Spandau, Innenseite der nördlichen Brüstungsmauer zwischen den Bastionen "Kronprinz" und "Brandenburg"; Aufnahmedatum: 25.3.2015







 

Wenn Sie als Besucher dieser Seiten in Ihrer Umgebung interessante Materialstrukturen entdecken, dann senden Sie doch Ihre qualifizierten Fotos (möglichst in einer kleinen Bildserie) mit einer kurzen Beschreibung per E-Mail an die oben genannte Adresse. Ihre Bilder werden unter Ihrem Namen hier auf den inhaltlich passenden Seiten veröffentlicht - wenn Sie wollen, mit Anschrift und Kontaktdaten als kostenlose Werbung für Sie und Ihr Büro bzw. Ihre Firma. Sämtliche Rechte an Ihren Bildern verbleiben bei Ihnen, hier auf Fotografie und Architektur werden die Fotos nur als kleine Vorschaubilder gezeigt.

 

 


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.5:   Startseite .. Ziegel Z1 .. (Z2) .. Z3 .. Z4 .. Z5 .. Z6 .. Z7 .. Z8 .. Z9 .. Z10 .. Z11 .. Z12 .. Naturstein N1 .. N2 .. N3 .. N4 .. N5 .. N6 .. N7 .. N8 .. N9 .. N10 .. N11 .. N12 .. N13 .. N14 .. N15 .. N16 .. N17 .. N18 .. N19 .. N20 .. Pflaster P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. P5 .. P6 .. P7 .. P8 .. P9 .. Dachdeckung D1 .. D2 .. D3 .. D4 .. D5 .. D6 .. D7 .. D8 .. D9 .. Schiefer S1 .. S2 .. S3 .. Holz H1 .. H2 .. H3 .. Verschiedenes V1 .. V2 .. V3 .. V4 .. V5 .. V6 .. V7 .. V8 .. V9 .. V10 .. V11 .. V12 ..
  

   

 

 

Fotografie und Architektur

 

Fotografie und Landschaft

 

Atelier Rauscher Architektur

 

Bildqualitäten Preise / Honorar Vertrag / AGB Lieferung Datenschutz

 

Hinweise zur Nutzung und Bewertung des Bildbestandes

 

Impressum

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.
 

 

 

 

Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

Diverse Alternativen mit geringen Abweichungen hinsichtlich Blickwinkel, Bildausschnitt, Belichtung usw. existieren noch von vielen Motiven. Die Vorschau-Bilder können auf Anfrage kurzfristig per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.

 

Stockphotos sind Lagerfotos, Fotos im Bestand, die entweder zum Verkauf angeboten oder nur der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Begriff "stockphoto" (stock photo, stock-photo, stock photography) wurde in den USA eingeführt und hat sich in dieser Schreibweise international etabliert. Der hier zum Verkauf angebotene qualitativ hochwertige Architekturfoto-Lagerbestand von Atelier Rauscher Architektur ist ursprünglich aus der Planungstätigkeit des Büros entstanden. Er wird inzwischen als eigenständiges Bildarchiv geführt und fortlaufend erweitert.

 

Weitere Stockphoto-Galerien zur Auswahl finden Sie unter den folgenden Kategorien; klicken Sie auf eine der folgenden Bildgruppen:

 

 

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a
Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Dorflandschaft, ländlicher Raum


Stockphoto-Galerie Nr.1b
Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein


Stockphoto-Galerie Nr.2a
Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtansicht, Stadtlandschaft


Stockphoto-Galerie Nr.2b
Stadtkirche, Kleinstadtkirche, Stadtfriedhof, Dom, Kloster, Stift, Grabmal, Mausoleum 


Stockphoto-Galerie Nr.3
Schloss, Stadtschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg


Stockphoto-Galerie Nr.5
Texturen, Strukturen, Materialien, Baustoffe

  

 

 

Diese Seite ist ein Service von Dipl.-Architekt Norbert Rauscher aus D-16548 Glienicke/Nordbahn, Land Brandenburg 

 

   

 

Copyright © Norbert Rauscher 2008-2017