Städtebau   Architektur   Baukunst   Ingenieurbau   Konstruktion   Denkmalpflege   Baugeschichte   Kulturgeschichte

 

 

Fotografie und Architektur      Fotografie und Landschaft      Impressum und Datenschutz 

 

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.

 

 

 

 

Architekturfotografie und denkmalpflegerische Bilddokumentation

Bildarchiv Norbert Rauscher - Fotoarchiv historische Architektur
Baudenkmale und Architekturgeschichte in Wien (Österreich)

 

Stockphoto-Galerie Nr.2a  Foto, Fotografie, Bild, Abbildung

Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Altstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtplatz, Stadtansicht
Gebäude und Architekturdetails im städtischen Raum

 

Fotograf und Urheberrecht:  Dipl.-Architekt Norbert Rauscher
D-16548 Glienicke/Nordbahn, Kieler Straße 16, Telefon: (033056) 80010, E-Mail: n.rauscher@web.de
Internet: www.fotografie-architektur.de, www.fotografie-landschaft.de
Dieser Urheberrechtsvermerk gilt, soweit den Fotos keine anders lautenden Hinweise zugeordnet wurden.

 

Bilddateien:  Die Bilder sind nach Ortsnamen A-Z sortiert. Hier sehen Sie nur kleine Vorschau-Bilder in geringer Bildqualität. Die großen originalen Bilddateien erhalten Sie auf Bestellung, siehe unten links.

 

Ermittlung der Bildnummer:  Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

 

 
   


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.2a:  Startseite .. A .. B1 .. B2 .. B3 .. B4 .. B5 .. B6 .. C1 .. C2 .. C3 .. D1 .. D2 .. E1 .. E2 .. F1 .. F2 .. F3 .. F4 .. F5 .. F6 .. G1 .. G2 .. G3 .. G4 .. G5 .. G6 .. H1 .. H2 .. H3 .. K1 .. K2 .. L1 .. L2 .. L3 .. L4 .. L5 .. L6 .. M1 .. M2 .. M3 .. M4 .. M5 .. N1 .. N2 .. N3 .. O1 .. O2 .. P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. Q1 .. Q2 .. Q3 .. Q4 .. R .. S1 .. S2 .. S3 .. S4 .. S5 .. S6 .. T1 .. T2 .. V .. W1 .. W2 .. W3 .. (W4) .. W5 .. W6 ..
 


 

Wien (Österreich), Ölzeltgasse 2-12 (Wien 3), viergeschossige einheitliche Wohnbebauung aus dem Zeitraum 1852-1858 an der Nordseite der Ölzeltgasse, alles Wiener Zinshäuser (= Miethäuser / Mietshäuser), mit vergleichsweise schlichten und meist noch spätklassizistisch geprägten Putz-Stuck-Fassaden im Übergang zum frühen Historismus; einige Erdgeschosse mit Putzquaderung, verschiedene Stuckelemente (Montagestuck, teilweise unter roter Farbe) für Brüstungsfelder, Gesimse, Verdachungen, usw., Fensterrahmungen mit Fensterverdachungen teils auf Konsolen; bauzeittypische fassadenbündig eingebaute vierflügelige Fenster außen angeschlagen (nach außen öffnend), die Unterflügel jeweils durch eine Quersprosse geteilt; die beiden Quartiere zwischen Am Heumarkt und Ölzeltgasse stehen unter Denkmalschutz / Ensembleschutz; Aufnahmedatum: 4.10.2018

Die Ölzeltgasse wurde im Zuge einer Stadterweiterung um 1850 angelegt und bald danach bebaut. 1855 wurde sie nach dem Wiener Stadt- und Hofbaumeister Anton Ölzelt / Oelzelt (1817-1875) benannt, der 1852 die Grundstücke erwarb und bis 1858 die Häuser Nr.2-12 errichtete. Die Ölzeltgasse hat bis heute ihr altes geschlossenes Erscheinungsbild bewahrt und vermittelt sehr gut einen städtebaulich-architektonischen Eindruck von den baulichen Entwicklungen in Wien zwischen spätem Klassizismus und frühem Historismus. Weitere Informationen siehe unter:
- Anton Ölzelt > Österreichisches Biographisches Lexikon > https://www.biographien.ac.at
- Anton Ölzelt > Architektenlexikon Wien 1770-1945 > www.architektenlexikon.at
- Ölzeltgasse, Mitteilung zur Benennung Oelzeltgasse > Zeitschrift "Die Presse", Wien 9.3.1855, Seite 3, linke Spalte Mitte

Die Jahre ab 1840 gelten in Wien bereits als Gründerzeit, besonders ab 1849 (Steuerbegünstigungen nach der Revolution 1848 zur Schaffung von Wohnraum), zunehmend geprägt von starkem Bevölkerungswachstum, Stadterweiterungen und investiver / spekulativer Bautätigkeit. In dieser Zeit ist das Wiener Zinshaus als neuer Haustyp und reines Renditeobjekt entstanden, in dem der Eigentümer in der Regel nicht mehr selbst wohnte, im Gegensatz zu den bis dahin üblichen Familienhäusern, die nur teilweise an Fremde vermietet wurden. Gemäß Wiener Bauordnung vom 13. Dezember 1829 (somit praktisch wirksam ab 1830) waren maximal vier Geschosse ("Stockwerke") zulässig. Im Zweiten Abschnitt dieser Bauordnung ("Vorschriften in Ansehung des Baues selbst"), heißt es in § 17: "Neue Häuser dürfen höchstens vier Stockwerke hoch gebauet werden". In § 23 wird gefordert, dass die Höhe der nicht gewölbten Local-Verhältnisse im Allgemeinen nicht unter zehn Schuh (= 3,16 m lichte Raumhöhe) betragen dürfe. Genau diesen Haustyp zeigen die folgenden Bilder.

Die Bauordnungen für die Stadt Wien hatten starken Einfluss auf die baulichen Entwicklungen im Zeitraum 1840-1918 (in Österreich als Gründerjahre bezeichnet), unter anderem auf die Gebäudehöhen und die Zahl der Vollgeschosse. Die Bauordnung für die k. k. Reichshaupt- und Residenzstadt Wien vom 23. September 1859 enthält im Vierten Abschnitt ("Von den auf den Bau selbst Bezug nehmenden Vorschriften") unter § 38 folgende Vorschriften: "Die Höhe der Wohnhäuser darf bis zum Dachsaume 13 Klafter, welche Höhe bei abfallendem Terrain auf dessen obersten Punkte zu gelten hat, nicht überschreiten. Gewölbte Localitäten müssen im Lichte wenigstens 10 Schuh, Localitäten mit geraden Decken aber wenigstens 9 Schuh hoch sein. Die Zahl der Stockwerke bleibt bei Einhaltung obiger Normalhöhen der Wahl des Bauherrn überlassen."
1 Klafter = 1,8965 m = 6 Schuh / Fuß zu je 0,3161 m, somit: 13 Klafter = 24,65 m Gebäudehöhe, 9 Schuh = 2,84 m lichte Raumhöhe; Dachsaum = Traufkante bzw. Dachrinne.
Seit 1859 waren also problemlos 7-geschossige Wohnbauten möglich. Bei einem (unüblich niedrigen) Ansatz von durchschnittlich 2,90 m für lichte Raumhöhen und etwa 0,40 m für Geschossdecken ("Tramdecken") verbleiben noch rund 1,50 m für den Gebäudesockel, in dem ein gering eingetiefter und gut belichteter / belüfteter Keller eingebaut werden konnte. Diese Möglichkeit wurde jedoch nur selten ausgeschöpft, weil allgemein mindestens ein Hauptgeschoss (Hochparterre, Beletage) mit größeren Raumhöhen ausgestattet war.

Literatur / Hinweise:
Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Buchverlage Kremayr & Scheriau/Orac, Wien 1992/2004
Anna Hagen: Wiener Bauordnungen und Planungsinstrumente im 19. Jahrhundert. Materialien zur Umweltgeschichte Österreichs Nr.6, Fachbereich Städtebau der Technischen Universität Wien / Zentrum für Umweltgeschichte, Wien 2015
https://www.geschichtewiki.wien.gv.at - eine sehr gute Website der Stadt Wien.
Tram / Tramen sind süddeutsche / österreichische Synonyme für Holzbalken; Tramdecken sind Holzbalkendecken.






 

Wien (Österreich), Lugeck 4 (Wien 1), der neue Regensburger Hof, errichtet 1897 (datiert am Zwerchgiebel) als Ersatzbau für einen Vorgängerbau mit Ursprung im 14.Jahrhundert, Architekt: Franz von Neumann (1844-1905); Wohn- und Geschäftshaus (Miet- und Warenhaus) mit überaus prunkvoll gestalteter Putz-Stuck-Fassade des Historismus, teilweise in Anlehnung an barocke Formen, diverse Reliefs, in der zentralen Figurennische die vollplastische Skulptur Kaiser Friedrich III. unter einem Baldachin (Bildhauer: Theodor Friedl), Ecktürme als Runderkertürme mit aufwendig gestuften Turmhauben; Aufnahmedatum: 11.10.2018

Weitere Informationen zu Gebäude, Architekt und Bildhauer z.B. unter https://www.geschichtewiki.wien.gv.at




 

Wien (Österreich), Hietzinger Hauptstraße 6 (Wien 13), Wohn- und Geschäftshaus, entstanden 1790 als Wohnhaus, erheblich umgebaut 1906, dabei unter anderem die eigenartige überdachte "Balustrade" mit Putti aufgesetzt, angeblich um das Haus wie ein "Barockstöckl" (Stöckl / Stöckel, kleines Herrenhaus oder Schlösschen) erscheinen zu lassen; ein weiterer Umbau folgte 1921 durch Anhebung des dahinter liegende Dachgeschosses; die Erdgeschosszone wurde in den 1970er Jahren vollständig zur Ladenzone umgebaut; Aufnahmedatum: 11.10.2018

Weitere Informationen zum Gebäude siehe unter http://www.hietzing.at/Bezirk/geschichte2.php?id=316



 

Wien (Österreich), Fassadendetails und Plastiken aus der historischen Altstadt (Wien 1). Zuerst der südöstliche Seitenflügel der Wiener Staatsoper am Opernring / Kärntner Straße, errichtet 1863-1869, Historismus / Neorenaissance, Architekten: August Sicard von Sicardsburg und Eduard van der Nüll, Fassade vollständig aus Kalkstein, bronzenes Reiterstandbild von Ernst Julius Hähnel 1876. Danach der "Donnerbrunnen" auf dem Neuen Markt, 1737-1739 vom Bildhauer Georg Raphael Donner gestaltet, korrekte Bezeichnung eigentlich: Providentiabrunnen. Das "Porzellanhaus" Kärntner Straße 17, erbaut 1879 als Wohn- und Geschäftshaus (Warenhaus Wahliss) nach Entwurf des Architekten Gustav Korompay durch Baumeister Johann Görlich, Historismus / Neorenaissance, sehr aufwendige Stuck-Putz-Fassade verziert durch blau-weiße Porzellanfliesen von Carl Knoll aus Karlsbad. Das Haus am Stock-im-Eisen-Platz 2 von 1882, Historismus / Neoromanik, Architekt: Alexander Wieleman, Fassade mit Freskomalereien verziert, schwere Kriegsschäden 1945, danach restauriert, spätere Veränderungen durch Dachgeschossausbau. Zuletzt das Wohn- und Geschäftshaus "Zum Herrnhuter", Neuer Markt 17, errichtet 1901 mit aufwendiger Putz-Stuck-Fassade (teilweise als Hochrelief gearbeitet), später Historismus unter Jugendstil-Einfluss, Giebelfiguren von Hans Bitterlich. Dazwischen noch einige Fotos von anderen Häusern. Aufnahmen teilweise von Doris Rauscher, Aufnahmedatum: 29.9.2018

Weitere Informationen zu Gebäuden, Architekten und Künstlern z.B. unter https://www.geschichtewiki.wien.gv.at
Informationen zu den Architekten unter > Architektenlexikon Wien 1770-1945 > www.architektenlexikon.at













 

Wien (Österreich), Gebäude und Fassadendetails aus der Innenstadt (Wien 1) im Bereich Wipplingerstraße und Umgebung; zuerst Wipplingerstraße 16, ein Bau von 1892, Neorenaissance / Historismus; danach Wipplingerstraße 21 von 1900 mit Jugendstildekor; danach verschiedene Gebäude überwiegend aus dem Zeitraum etwa 1870-1900; zuletzt der Kirchturm der gotischen Kirche Maria am Gestade an der Salvatorgasse; Aufnahmedatum: 11.10.2018

Weitere Informationen zu Gebäuden und Architekten unter https://www.geschichtewiki.wien.gv.at







 

Wien (Österreich), Landesgerichtsstraße 20 / Ecke Liebiggasse, ein prunkvoller Bau des Historismus aus der späten Gründerzeit im Stil der Neorenaissance, errichtet 1881-1882 als Wohn- und Geschäftshaus (Zinshaus / Miethaus), Architekten Ludwig Richter und Emil Schnizer; Flächenmauerwerk teilweise mit Ziegelverblendung im Kopfverband, Stuckteile und bauplastische Arbeiten sowie alle übrigen Fassadenflächen heute durchgängig unter gelber Farbe (was sicher nicht dem ursprünglichen Zustand entspricht), die unteren beiden Geschosse gequadert (Naturstein- oder Putzquaderung ?); Eckrisalit mit zweigeschossigen Erkern auf wuchtigen Konsolen jeweils mit Dachaustritt, Karyatiden, Pilaster, Balustraden-Brüstungen, usw.; Aufnahmedatum: 5.10.2018

Weitere Informationen zu den Architekten > Architektenlexikon Wien 1770-1945 > www.architektenlexikon.at



 

Wien (Österreich); zuerst das äußerst prunkvoll gestaltete ehemalige Palais Obentraut, eine historistische Bebauung zwischen Landesgerichtsstraße, Felderstraße und Rathausstraße, errichtet 1882-1883 im Stil der Neorenaissance, Architekt: Ladislaus Boguslawski (1847-1896); danach der benachbarte Komplex Felderstraße / Ecke Rathausstraße, ebenfalls eine Quartierkopf-Bebauung mit Hauptfassade zum Rathaus, errichtet 1913-1918 als Städtisches Amtshaus, Architekt: August Josef Kirstein (1856-1939), formal eine sonderbare Mischung aus historisierenden (teils gotischen) Formen und wenigen Elementen des bereits verblassenden Jugendstil, die unteren Geschosse mit Bossen-Quadern (bossiertes Rustika-Schichtenmauerwerk) aus Sandstein, darüber Ziegel-Verblendmauerwerk, Dachdeckung Kupferblech; Aufnahmedatum: 5.10.2018

Weitere Informationen zu den Architekten > Architektenlexikon Wien 1770-1945 > www.architektenlexikon.at





 

Wien (Österreich); Straßenbilder, Fassaden und Fassadendetails im Gebiet zwischen Landesgerichtsstraße, Josefstädter Straße, Piaristengasse und Florianigasse (Wien 8); überwiegend Gründerzeit / Historismus, Putz-Stuck-Fassaden meist mit Montagestuck-Elementen; in mehreren Straßenzügen sind noch Wohngebäude aus der Zeit um 1840-1860 erhalten, typische viergeschossige Wiener Zinshäuser (Miethäuser / Mietshäuser) aus der ersten Generation dieses Haustyps, weitere Angaben dazu siehe ganz oben; Aufnahmedatum: 5.10.2018







 

Wien (Österreich); zuerst die Jugendstil-Einfriedung zum Schönbornpark an der Florianigasse (Wien 8) aus der Zeit um 1900; danach nur wenige Meter entfernt das Haus Florianigasse 18 / Ecke Lammgasse 1 mit einer Jugendstilfassade (Secession) aus dem Jahr 1900 mit Montagestuck-Elementen und vor Ort angetragenem Flachrelief-Stuck, dieser verziert mit kleinen vergoldeten Kugeln (Lorbeergewächse mit Beeren darstellend, wohl ein Verweis auf die Kuppel des Secessionsgebäudes von Joseph Maria Olbrich an der Friedrichstraße), Architekt: Rudolf Goebel (1872-1952); Aufnahmedatum: 5.10.2018

Weitere Informationen zu Architekt Rudolf Goebel > Architektenlexikon Wien 1770-1945 > www.architektenlexikon.at




 

Wien (Österreich), zuerst das Palais Larisch-Mönnich an der Johannesgasse / Ecke Lothringerstraße, errichtet 1868 mit prunkvoll gestalteter Putz-Stuck-Fassade, Eckturm als Runderkerturm, Turmhaube mit Kupferdeckung; danach einige Gebäude und Fassadendetails aus der Umgebung; in der zweiten Bildreihe rechts ein Detail des Gebäudes Beethovenplatz 2, ein Neorenaissance-Bau von 1869 (siehe Web-Hinweis); darunter das Gebäude der Stadtgartendirektion von 1907 an der Straße "Am Heumarkt" im Gebiet des heutigen Stadtpark; zuletzt einige Gebäude und Fassaden an der Linken Wienzeile, gleich anschließend an das Gebäude der Secession, Prunkfassaden zwischen Historismus und Jugendstil, sowie die Gräserpflanzung auf dem Girardipark; Aufnahmedatum: 30.9.2018 und 4.10.2018

Kurze Information zu Beethovenplatz 2: http://www.baugeschichte.at/Beethovenplatz_2_(Wien)






 

Wien (Österreich), Straßen, Plätze, Gebäude, Fassaden und Details aus der Innenstadt (Wien 1); zuerst ein Gebäude von 1902 am Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29, aus der Zeit des Wiener Jugendstil / Secession mit dem stiltypischen Stuckdekor und sehr schönen geschmiedeten Balkongeländern; danach Gebäude am Fleischmarkt mit Ecktürmen als Runderkertürme; zuletzt die Judengasse und das jüdische Gemeindezentrum an der Seitenstettengasse; Aufnahmedatum: 11.10.2018

Weitere Informationen zu Gebäuden und Architekten unter https://www.geschichtewiki.wien.gv.at




 

Wien (Österreich), Garnisongasse 1 / Ecke Universitätsstraße 12 (Wien 9), sogenanntes Hosenträgerhaus, errichtet 1888 (datiert an der Fassadenecke oben links in einer Wappenkartusche) als Wohn- und Geschäftshaus (Zinshaus / Miethaus) nach Entwurf und unter Leitung des Architekten Otto Wagner (1841-1918); sechsgeschossige flächige Fassade mit aufwendigem Fassadenstuck (Flachreliefs, unter anderem Frauenmasken / Frauen-Maskarone) im Übergang zwischen Historismus und Jugendstil, weit vorkragendes Traufgesims, Dachdeckung Kupferblech, Vasen als Dachzier; laut Geschichtswiki-Wien entstand der Begriff "Hosenträgerhaus" als "zeitgenössisch-populistische Bezeichnung im Hinblick auf die sechs Lisenen mit Stuckzierraten, die das Gebäude an der Fassade zur Universitätsstraße aufweist". Aufnahmedatum: 5.10.2018

Weitere Informationen:
Gebäude, Baugeschichte und Architekt: https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Hosenträgerhaus
Architekt Otto Wagner > Architektenlexikon Wien 1770-1945 > www.architektenlexikon.at





 

Wien (Österreich), Wipplingerstraße 12, errichtet 1901, Architekt: Karl Theodor Bach (1858-1938), ein Wohn- und Geschäftshaus aus der Zeit des Wiener Jugendstil / Secession mit stiltypischem Stuckdekor, leider nicht mehr alles im ursprünglichen Zustand (besonders die Erdgeschosszone); auffallend sind im unteren Bereich die vier großen Köpfe von jungen Frauen als Hochreliefs, ein Gesichtstyp, wie er immer wieder auftaucht in der Zeit des Jugendstil, nicht nur in Österreich; die ersten beiden Bildreihen zeigen den besonnten Teil der Fassade, danach die Köpfe im unteren verschatteten Teil; Aufnahmedatum: 11.10.2018

Weitere Informationen zu Gebäude und Architekt unter https://www.geschichtewiki.wien.gv.at (mit Foto des Gebäudes im ursprünglichen Zustand)






 

Wien (Österreich), Otto-Wagner-Platz 3 (Wien 9), Österreichische Nationalbank, ursprünglich geplant als Druckereigebäude der Österreichisch-ungarischen Bank, die vor der Druckerei auf der heutigen Grünfläche (Ostarrichi-Park) errichtet werden sollte; Planungs- und Bauzeit mit Unterbrechungen 1912-1925, unvollständig errichtet als Druckereigebäude 1913-1919 (datiert 1915 im Relief über dem Haupteingang), Arbeiten 1919 unterbrochen, 1923-1925 teilweise umgebaut und fertiggestellt; Architekt bis 1922: Leopold Bauer (1872-1938), Fertigstellung unter den Architekten Rudolf Eisler (1881-1977) und Ferdinand Glaser (1880-1961), bildhauerische Arbeiten / Reliefs teilweise von Othmar Schimkowitz (1864-1947).

Monumentalbau aus der "Nach-Jugendstil-Ära" mit sachlicher Fassadengliederung und neoklassizistischen Tendenzen, alle Fassaden vollständig mit Sandstein verblendet, Hauptfassade von 15 Achsen, zurückgesetzte Brüstungsfelder mit ornamentalen Flachreliefs und figürlichen Hochreliefs (bei diesen ist die Urheberschaft weitgehend ungeklärt), stark hervortretendes wuchtiges Kranzgesims, Kupferdachdeckung; das Hauptportal nach Entwurf von Othmar Schimkowitz 1915 (inzwischen zu großen Teilen restauriert bzw. als Kopie erneuert), Türflügel des Portals mit Blechbeschlag und geschmiedeten Rosetten; die alten Jalousieblenden (sinngemäß Lambrequins, weitere Informationen dazu siehe hier: ) unter den Fensterstürzen aus gestanztem Kupferblech, darüber zwischen den Fenstern der beiden Halbgeschosse (ursprünglich ein Geschoss) Brüstungsplatten ebenfalls aus Kupferblech. Nach einem Großbrand 1979 Wiederherstellung bis 1985 verbunden mit erheblichen Umbauten im Inneren und im Dachgeschossbereich, das heutige Dach entspricht nicht mehr der Ursprungsform. Aufnahmedatum: 5.10.2018

Weitere Informationen:
zur Baugeschichte der Österreichischen Nationalbank: Elisabeth Olivares Díaz: Adaptierung des Druckereigebäudes zum repräsentativen Hauptsitz der Österreichischen Nationalbank. Architektur und Innenausstattung im Wien der Zwischenkriegszeit 1923-1925. Wien 2012 (Diplomarbeit), zu finden unter http://othes.univie.ac.at/19920/
zu Gebäude, Baugeschichte und Architekten: https://www.geschichtewiki.wien.gv.at
zu den Architekten: Architektenlexikon Wien 1770-1945 > www.architektenlexikon.at
zu Othmar Schimkowitz: Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Buchverlage Kremayr & Scheriau/Orac, Wien 1992/2004, Band 5, Seite 87










Weitere Bilder zu historischen Bauwerken in der Stadt Wien sehen Sie auf den vorangegangenen und der folgenden Seite. Einige Kirchen der Stadt Wien finden Sie in der Stockphoto-Galerie Nr.2b, alphabetisch eingeordnet nach dem Ortsnamen > W > Wien.

 

 


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.2a:  Startseite .. A .. B1 .. B2 .. B3 .. B4 .. B5 .. B6 .. C1 .. C2 .. C3 .. D1 .. D2 .. E1 .. E2 .. F1 .. F2 .. F3 .. F4 .. F5 .. F6 .. G1 .. G2 .. G3 .. G4 .. G5 .. G6 .. H1 .. H2 .. H3 .. K1 .. K2 .. L1 .. L2 .. L3 .. L4 .. L5 .. L6 .. M1 .. M2 .. M3 .. M4 .. M5 .. N1 .. N2 .. N3 .. O1 .. O2 .. P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. Q1 .. Q2 .. Q3 .. Q4 .. R .. S1 .. S2 .. S3 .. S4 .. S5 .. S6 .. T1 .. T2 .. V .. W1 .. W2 .. W3 .. (W4) .. W5 .. W6 ..
 

   

 

 

Fotografie und Architektur

 

Fotografie und Landschaft

 

Lieferbedingungen
Bildqualitäten
Vergütung
Sonstige Hinweise
Datenschutz

 

Impressum und Datenschutz

 
 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe Impressum.
 

 

 

 

Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

Diverse Alternativen mit geringen Abweichungen hinsichtlich Blickwinkel, Bildausschnitt, Belichtung usw. existieren noch von vielen Motiven. Die Vorschau-Bilder können auf Anfrage kurzfristig per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.

 

Stockphotos sind Lagerfotos, Fotos im Bestand, die entweder zum Verkauf angeboten oder nur der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Begriff "stockphoto" (stock photo, stock-photo, stock photography) wurde in den USA eingeführt und hat sich in dieser Schreibweise international etabliert. Der hier zum Verkauf angebotene qualitativ hochwertige Architekturfoto-Lagerbestand ist ursprünglich aus der Planungstätigkeit von Atelier Rauscher Architektur entstanden. Er wird inzwischen als eigenständiges Bildarchiv über den bisherigen Rahmen hinaus geführt und fortlaufend erweitert.

 

Weitere Stockphoto-Galerien zur Auswahl finden Sie unter den folgenden Kategorien; klicken Sie auf eine der folgenden Bildgruppen:

 

 

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a
Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Dorflandschaft, ländlicher Raum


Stockphoto-Galerie Nr.1b
Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein


Stockphoto-Galerie Nr.2a
Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtansicht, Stadtlandschaft


Stockphoto-Galerie Nr.2b
Stadtkirche, Kleinstadtkirche, Stadtfriedhof, Dom, Kloster, Stift, Grabmal, Mausoleum


Stockphoto-Galerie Nr.3
Schloss, Stadtschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg


Stockphoto-Galerie Nr.5
Texturen, Strukturen, Materialien, Baustoffe

  

 

 

Diese Seite ist ein Service von Dipl.-Architekt Norbert Rauscher aus D-16548 Glienicke/Nordbahn, Land Brandenburg 

 

   

 

Copyright © Norbert Rauscher 2008-2019