Städtebau   Architektur   Baukunst   Ingenieurbau   Konstruktion   Denkmalpflege   Baugeschichte   Kulturgeschichte

 

 

Fotografie Architektur     Atelier Rauscher Architektur     Fotografie Landschaft     Impressum

 

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.

 

 

 

 

Bildarchiv Rauscher - Fotoarchiv historische Architektur

Architekturfotografie und denkmalpflegerische Bilddokumentation
Baudenkmale und Architekturgeschichte in Sachsen-Anhalt

 

Stockphoto-Galerie Nr.2a  Foto, Fotografie, Bild, Abbildung

Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Altstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtplatz, Stadtansicht
Gebäude und Architekturdetails im städtischen Raum

 

Fotograf und Urheberrecht:  Dipl.-Architekt Norbert Rauscher
Architektur- und Planungsbüro, D-16548 Glienicke/Nordbahn, Kieler Straße 16
Telefon: (033056) 80010, E-Mail: n.rauscher@web.de, Internet: www.rauscher-architekt.de

 

Bilddateien:  Die Bilder sind nach Ortsnamen A-Z sortiert. Hier sehen Sie nur kleine Vorschau-Bilder in geringer Bildqualität. Die großen originalen Bilddateien erhalten Sie auf Bestellung, siehe unten links.

 

Ermittlung der Bildnummer:  Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

 

 
   


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.2a:  Startseite .. A .. B1 .. B2 .. B3 .. B4 .. B5 .. B6 .. C1 .. C2 .. C3 .. D1 .. D2 .. E1 .. E2 .. F1 .. F2 .. F3 .. F4 .. F5 .. F6 .. G1 .. G2 .. G3 .. G4 .. G5 .. G6 .. H1 .. H2 .. H3 .. K1 .. K2 .. L1 .. L2 .. L3 .. L4 .. L5 .. M1 .. M2 .. M3 .. M4 .. M5 .. N1 .. N2 .. N3 .. (O1) .. O2 .. P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. Q1 .. Q2 .. Q3 .. Q4 .. R .. S1 .. S2 .. S3 .. S4 .. T1 .. T2 .. V .. W1 .. W2 .. W3 .. W4 ..
  


 

Oranienbaum (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), Schloßstraße 56 / Ecke Mittelstraße; Gebäude aus der Zeit des Historismus um 1900, offenbar zu großen Teilen im ursprünglichen Zustand; zweigeschossiger Massivbau mit hohem Kellersockel, Ziegelverblendmauerwerk im Kreuzverband, Fassadengestaltung unter anderem durch Gesimse und Friese auch mit dunkel glasierten Ziegeln, historistischer Fachwerkgiebel mit Ziegelausfachung, im oberen Bereich senkrecht verbrettert / verschalt, Fenstergruppe mit Rahmungen und geschnitzten Verdachungen, dazwischen Darstellung eines bekrönten Adlers (Reichsadler ?); vierflügelige Segmentbogenfenster mit Kämpfer und je einer Quersprosse in den Unterflügeln; steiles Krüppelwalmdach mit alter Falzziegel-Dachdeckung, Reparaturdeckungen mit verschiedenen Biberschwanzziegeln, großer Dachüberstand mit Freigespärre (Flugsparren, Freisparren, Luftsparren); ein ortsbildprägendes Gebäude mit Sanierungsbedarf, letzte (ursprüngliche ?) Nutzung als Postamt; Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 21.8.2015



 

Oranienbaum (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), Försterstraße 13; zweigeschossiges Wohnhaus um 1900 mit aufwendiger Ziegelverblendfassade, ursprünglich Wohn- und Geschäftshaus, der ehemalige Laden mit Eingang und Schaufenstern wurde umgebaut; Ziegelverblendmauerwerk im Kopfverband (es handelt es sich dabei wohl nicht um die Köpfe von normalen Binderziegeln sondern um kleinere Vorsatzziegel); Sockelgesims, Gurtgesims, Traufgesims, Kanten, Friese, Ornamente, Brüstungsfelder usw. unter Verwendung von verschiedensten teils glasierten Formziegeln, Fensterbrüstungen und Gurtgesims mit sogenannten "Schmiegsteinen" ("Schmiegziegel", "Gesimsziegel", spezielle Formziegel für Wasserschrägen), Tür- und Fensteröffnungen mit Segmentbögen, im Obergeschoss mit Verdachungen; neue zweiflügelige Segmentbogenfenster mit Kämpfer, Unterfenster und Oberlicht je einteilig mit Pfostenattrappe.
Haustür / Haustor in aufwendiger Gestaltung: dreiteiliges Türelement mit begehbarem Mittelteil (das eigentliche Türblatt) und schmaleren feststehenden Seitenteilen / Seitenflügeln, die vermutlich innen verriegelt sind und bei Bedarf geöffnet werden können, Mittelteil mit Flügelverglasung / Lichtausschnitt mit Sprossenkreuz und vorgesetztem Ziergitter aus Schmiedeeisen, unten hohe Wetterschenkel mit Trittschutz, aufwendige Gestaltung in allen Details mit Orientierung in etwa an (Neo-)Renaissanceformen, gesimsartig ausladender Kämpfer mit Zahnschnittfries, Segmentbogenoberlicht mit Sprossen. Nicht sicher erkennbar ist, ob es sich um eine alte perfekt aufgearbeitete Tür handelt oder um eine neuzeitliche Kopie. Satteldach mit neuer Pfannendeckung. Zum Aufnahmezeitpunkt waren Umbau- und Sanierungsarbeiten noch nicht abgeschlossen, die Fassade noch nicht gereinigt. Zuletzt das benachbarte fünfachsige und bauzeitlich vergleichbare Wohnhaus Nr.11 in ähnlicher Gestaltung, die hellrote Ziegelverblendfassade im Kopfverband sorgfältig saniert, gereinigt und wohl auch neu verfugt. Aufnahmedatum: 21.8.2015





 

Oranienbaum (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), Markt 10; Jugendstilvilla von 1902 (datiert über dem Eingang), errichtet für den Likörfabrikanten sowie Wein- und Spirituosenhändler Max Friedrich; nach der äußeren Erscheinung eine Kombination aus einem traufständigen traditionellen Wohnhaus mit Sichtziegelfassade und einem giebelständigen verspielten Gebäudeteil mit Eingangslaube, Treppenturm (?), Schweifgiebel und Putz-Stuck-Fassade in aufwendiger Jugendstil-Dekoration; der traufständige dreiachsige Gebäudeteil symmetrisch gegliedert mit risalitartig hervortretendem Mittelteil, hohem Kellersockel und Drempel mit Drempelfenstern, Sichtmauerwerk im Kreuzverband (offenbar Vollmauerwerk, kein vorgesetztes Verblendmauerwerk) in Kombination mit Stuckelementen; Einfriedung mit hohen Mauerpfeilern in aufwendiger Gestaltung, Pfeilerköpfe mit Biberschwanz-Deckung, Zaunfeld und Tore aus Metall wohl erneuert; offenbar umfassende Restaurierung 1998 (datiert am Giebel); Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 21.8.2015





 

Oranienbaum (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), Markt 13; als "Fürstliches Witwenhaus" errichtet 1699, jetzt Wohnhaus; saniertes (zu großen Teilen rekonstruiertes) einstöckiges Fachwerkhaus mit Walmdach; zweifach verriegeltes Fachwerk mit Langstreben (Schwelle-Rähm-Streben), neue Fenster in traditioneller Gliederung, neue Biberschwanz-Doppeldeckung; nach außen öffnende / außen angeschlagene zweiflügelige Haustür als Dreifüllungstür (drei Füllungen je Türflügel) mit schmalem Kämpfer und Oberlicht mit Sprossen, Schlagleiste als Pilaster gestaltet, alte barocke Türdrückergarnitur aus Schmiedeeisen, je Türflügel ein Knauf; Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 21.8.2015



 

Oranienbaum (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), Markt 19, Handwerker-Wohnhaus um 1870, Hufschmiede und Wagenschmiede, bezeichnet über dem Tor mit "Reinhold Pforte Schmiedemeister"; massives zweigeschossiges Handwerkerhaus mit symmetrisch gegliederter 5-achsiger Putzfassade, farblich abgesetztes Sockelmauerwerk, Erdgeschoss mit Putzquaderung, Gurtgesims und Brüstungsgesimse, im Obergeschoss Fensterverdachungen auf Blattkonsolen, zwei geometrisch gestaltete Schmuckrosetten; dreiteiliges Durchfahrtstor nach außen öffnend, im mittleren Segment Schlupftür als Hauseingang; neue zweiflügelige Fenster (Unterfenster und Oberlicht je einteilig) mit Kämpfer und Pfostenattrappe, im Erdgeschoss Klappläden (Zweifüllungsklappen); Satteldach mit gelber Biberschwanz-Doppeldeckung (Segmentschnitt, drei Rippen); Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 21.8.2015




 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt); Vogteiplatz mit den Fachwerkhäusern Nr.4-7, Nr.6 und 7 vollflächig mit Fassadenverschieferung, Nr.4/5 mit Sichtfachwerk datiert 1595 an der Stockschwelle rechts bei Nr.5; in der ersten Bildreihe im Hintergrund das Haus Hagen 3 (weitere Fotos siehe unten) sowie rechts das Hotel-Restaurant "Brauner Hirsch", Stephanikirchgasse 1, als Gasthaus errichtet um 1729; Aufnahmedatum: 8.5.2008 und 29.8.2016 (größere Vorschaubilder)

Die Stadt Osterwieck ist eine der bemerkenswertesten Kleinstädte der Harzregion mit einem außerordentlich interessanten und fast geschlossen erhaltenen Fachwerkbestand; neben Quedlinburg und Goslar die wichtigste Vertreterin des niederdeutsch / niedersächsisch geprägten Fachwerkstils aus dem Zeitraum zwischen etwa 1520 und 1700, besonders hervorzuheben sind die reich beschnitzten Bauten der Renaissance zwischen 1520 und 1620. In der Stadt existiert neben Kaufmanns- und Handwerkerhäusern noch eine größere Zahl ehemaliger Ackerbürgerhäuser mit Tor und Hausdurchfahrt.

Osterwieck wurde nach (umstrittenen) Überlieferungen eventuell schon um 780 von Karl dem Großen unter dem Namen Seligenstadt gegründet, seit 1073 in Urkunden Osterwieck genannt, Anfang 13.Jahrhundert Stadtrecht für den Kernbereich um den Markt, ab Mitte 13.Jahrhundert Entstehung eines zweiten Siedlungsbereiches südöstlich um die Nikolaikirche, Ende 15.Jahrhundert als Gesamtstadt vereinigt und mit Wehranlagen ummauert. 1511 schwerer Stadtbrand mit fast vollständigem Verlust der bürgerlichen Bausubstanz, danach zügiger Wiederaufbau mit teils prunkvollen Fachwerkbauten; weitere Stadtbrände noch bis 1884 hatten weniger gravierende Folgen; keine Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg (!). Die abgeschiedene Lage der Kleinstadt jenseits raumgreifender wirtschaftlicher Interessen hat im Ergebnis ein durch traufständige Fachwerkbauten geprägtes Stadtbild auf mittelalterlichem Stadtgrundriss erhalten - wirtschaftlich benachteiligt, aber architekturgeschichtlich höchst interessant und empfehlenswert. Heute steht die gesamte Altstadt mit ihren ca. 400 Wohngebäuden (darunter 353 Fachwerkhäuser) unter Denkmalschutz, knapp die Hälfte dieses Baubestandes ist als Einzeldenkmal geschützt.

Literatur für alle auf dieser Seite folgenden Bildgruppen:
Hans-Hartmut Schauer: Die Fachwerkstadt Osterwieck. Eine Analyse der Baugeschichte der Stadt und ihrer Werte sowie ein Bericht über denkmalpflegerische Arbeiten bis 1990. Verlag für Bauwesen, Berlin / München 1997
Hans-Hartmut Schauer: Fachwerkbauten in Sachsen-Anhalt. Enthalten in: Fachwerkbauten in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen. Verlag für Bauwesen, Berlin / München 1992; Geschichte des regionaltypischen Fachwerkbaus in Sachsen-Anhalt ab S.80, Stadtgeschichte Osterwieck ab S.133
Oskar Doering: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler der Kreise Halberstadt Land und Stadt. Herausgegeben von der Historischen Commission für die Provinz Sachsen und das Herzogtum Anhalt. Halle a.d.S., Druck und Verlag von Otto Hendel, 1902; Stadt Osterwieck ab Seite 83
Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Der Bezirk Magdeburg. Bearbeitet von der Abteilung Forschung des Instituts für Denkmalpflege; Akademie-Verlag Berlin 1975, ab Seite 320
Liselotte Thiele: Osterwieck, eine Zeitreise durch 5 Jahrhunderte Fachwerkarchitektur. Die Stadt des Fachwerks und der Reformation. Kulturland Osterwieck, 2011; außerdem: Rundgang durch die historische Fachwerkstadt Osterwieck. Wolfenbüttel 2004
Carl Schäfer: Deutsche Holzbaukunst. Die Grundlagen der deutschen Holzbauweisen in ihrer konstruktiven und formalen Folge. Herausgegeben von P. Kanold. Wolfgang Jeß Verlag, Dresden 1937
G. Ulrich Großmann: Fachwerk in Deutschland. Zierformen seit dem Mittelalter. IMHOF-Kulturgeschichte, Michael Imhof Verlag, Petersberg 2006, ab Seite 57, mit ausführlichen Erläuterungen zur Entstehung der Fächerrosette im Fachwerkbau.








 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Hagen 3 / Ecke Vogteiplatz; zweistöckiges Fachwerkhaus um 1560 von enormer Länge auf hohem Natursteinsockel, beide Giebelseiten massiv aus Natursteinmauerwerk, vermutlich ein ehemaliges Ackerbürgerhaus mit Tor und Hausdurchfahrt, perfekt saniert / restauriert; Unterstock zweifach verriegelt, vorkragender Oberstock auf kurzen profilierten Knaggen, Füllhölzer zwischen den Balken und Stockwerkschwelle mit unterschiedlich ausgeformten Schiffskehlen verziert (Füllhölzer mit Wulstkehlen); alle Brüstungsfelder im Oberstock durchgängig mit Brüstungsplatten ausgefacht (Holzplatten, bestehend aus Bohlen, Brüstungsbohlen, Füllbohlen) und mit einem über die Ständer hinweg durchlaufendem doppelten Laubstabfries überschnitzt, eine Spezialität, die angeblich nur in Osterwieck zu finden ist (auch bezeichnet als: Flechtbandfries, geflochtene Laubstäbe, Laubstabprofil, doppeltes Wellenband, usw.); neue zweiflügelige Sprossenfenster mit schmaler profilierter Außenbekleidung, Rundbogen-Torgebinde mit kantenprofiliertem Bogen, neue Krempziegel-Dachdeckung; ab 1700 soll sich in diesem Gebäude das Hospital Sankt Bartholomäus der Kalandsbruderschaft befunden haben; Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 29.8.2016 (größere Vorschaubilder am Anfang) und 8.5.2008










 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Hagen; Details von einem ruinösen Fachwerkgebäude; klassizistische asymmetrisch geteilte zweiflügelige Haustür mit Oberlicht; Fassadenbekleidung mit vermörtelter ("gemauerter") Krempziegeldeckung (Linkskremper); Aufnahmedatum: 8.5.2008



 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Hagen 21-22, Nr.21 (links) vmtl. ehemaliges Ackerbürgerhaus, Nr.22 (rechts) datiert 1580; geschnitzte Brüstungsplatten mit Fächerrosetten, teils durch Ziegelausfachung ersetzt; alte Krempziegel-Dachdeckung (Linkskremper) ohne Dachrinne; beide Gebäude ausgeführt in einer Mischkonstruktion aus Geschossbau und Stockwerkbau: einem sehr hohen Erdgeschoss als Dielengeschoss / Durchfahrtsgeschoss mit eingefügtem niedrigen Zwischengeschoss (Deckenbalken von innen in die Geschoss-Ständer eingezapft) wurde ein separat abgebundenes und straßenseitig vorkragendes Stockwerk aufgesetzt, welches ursprünglich nur als Speicherraum diente (Oberstock, Speicherstock); durch zunehmend größere Raumhöhen wurde aus dem Zwischengeschoss in der weiteren baugeschichtlichen Entwicklung ein reguläres Wohngeschoss; Baudenkmale im ruinösen Zustand; Aufnahmedatum: 8.5.2008 und 29.8.2016 (größere Vorschaubilder am Ende)




 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Hagen 28; saniertes Fachwerkhaus vermutlich um 1600 mit Arkadenbrüstung im Oberstock, geschnitzte einteilige (nicht aus Bohlen zusammengesetzte) Brüstungsplatten mit Blendarkaden als Doppelarkaden, leider sind die separat eingefügten Kapitelle der Arkadenpilaster abgefallen, vertiefte Arkadenbogenfelder mit symmetrisch-floraler Malerei verziert (weitere Informationen zu diesem Thema siehe hier: ); durchgehendes gesimsartig profiliertes Brustholz / Brüstungsholz, Stockschwelle mit Inschrift; sehr schön erkennbar die Mischkonstruktion aus Geschossbau und Stockwerkbau (Erklärung siehe oben, Hagen 21); Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; zuletzt Straßenbilder im Hagen, rechts das Haus Hagen 12 von 1570 (?) mit Fächerrosettenfries, Balkenköpfe hinter Profilbrett / profiliertem Schalbrett verborgen; Aufnahmedatum: 8.5.2008 und 29.8.2016 (größere Vorschaubilder)




 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Hagen 32; saniertes, teils umgebautes Fachwerkhaus aus der Spätphase des Fachwerkbaus vermutlich gegen Ende des 18.Jahrhunderts, ursprünglich ein Kaufmannshaus; Kellersockel aus Naturstein-Quadermauerwerk, flächenbündiges Fachwerk in Stockwerkkonstruktion, Ständer jeweils eng paarweise zwischen den Fenstern (Doppelständerfachwerk), im Oberstock mittig ein Bundständer, je Stockwerk zweifach verriegelt, unverputzte Ziegelausfachung in Ziersetzung, Balkenzwischenräume mit Rollschicht ausgemauert (keine Füllhölzer); neue Kreuzstockfenster in mittiger (barocker) Teilung mit einer Quersprosse je Fensterflügel; Haustür als zweiflügelige Dreifüllungstür mit breiter profilierter Außenbekleidung; Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste. Danach ein in etwa vergleichbares Fachwerk im Hagen, hier jedoch mit minimal vorkragendem Oberstock und über die Balkenköpfe hinweg profilierten Füllhölzern. Aufnahmedatum: 8.5.2008 und 29.8.2016 (größere Vorschaubilder in der zweiten Reihe)


 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Hagen 45 von 1569 (ehemaliges Diakonat), jetzt Wohnhaus; eines der wenigen giebelständigen Fachwerkhäuser der Stadt; nur gering vorkragender Oberstock, Füllhölzer mit Schiffskehlen, Flechtband auf der Stockschwelle, mit Fächerrosetten überschnitzte Brüstungsplatten und Ständer ohne Beachtung der konstruktiven Gliederung, Ladeluke im Giebel; danach ein Haus am Stobenplatz von 1550 ebenfalls mit Fächerrosetten auf der Oberstock-Brüstung; beide Häuser in Mischkonstruktion aus Geschossbau und Stockwerkbau (im ersten Fall täuscht die Fassadengestaltung über diesen Umstand hinweg); Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 8.5.2008 und 29.8.2016 (größere Vorschaubilder in der zweiten Reihe)



 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Am Markt 6-7; Fachwerkhäuser mit Fassadenverschieferung; links das Haus Am Markt 6 mit Sichtfachwerk, nachträglich bezeichnet mit "1499-2008", der ursprüngliche Zustand offensichtlich verändert; rechts daneben Haus Am Markt 7, Erdgeschoss massiv aus Bruchsteinmauerwerk (wohl Kalkstein, Fensterrahmungen Sandstein), darüber zwei vollständig verschieferte Fachwerk-Stockwerke; in der dritten Bildreihe Am Markt 17, ein Fachwerkhaus von 1563, umgebaut 1864 verschiefert 1883, Fassadendetails mit eingearbeiteten Zierornamenten, Fassade vollständig restauriert / saniert, Schiefer-Wandbehang dabei wohl komplett erneuert (?); alles Baudenkmale gemäß Landesdenkmalliste; alles Bogenschnitt-Schuppendeckungen in waagerechter Verlegung (ohne Gebindesteigung), vermutlich Schablonenschiefer, Bogenschnitt-Schablonen, mit eingearbeiteten Zierformen / Ornamenten (Rhomben, Kreise / Rosetten, teils als "Sonnen" gestaltet); aus welcher Zeit die heutigen Fassaden-Verschieferungen stammen, konnte nicht ermittelt werden; Aufnahmedatum: 19.8.2016




 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Markt 14, datiert 1570 auf der ersten Stockschwelle, erbaut von Ulrich Heiligendorf (Zimmermann ?) für Heinrich Winckel; ab 1786 Kaufmannshaus, 1839-1996 Bäckerei; dreistöckiges Fachwerkhaus als Eckbebauung mit zwei Hauseingängen; Stockwerkbau auf Natursteinsockel, Balkenköpfe auf kurzen profilierten Knaggen (könnten wohl auch als Konsolen bezeichnet werden), Füllhölzer mit gefüllten Schiffskehlen, Stockschwellen / Saumschwellen mit Inschriften; Brüstungsfelder vollständig ausgefacht mit hölzernen Brüstungsplatten und mit ineinandergreifenden Fächerrosetten / Fächerpalmetten überschnitzt ohne Beachtung der konstruktiven Gliederung, Fächerrosetten durch Perlschnüre / Perlenkranz gerahmt (erst aus der Nähe wird sichtbar, dass es sich bei den "Perlen" um kleine Kreuze handelt); Giebeldreieck mit neuem Dachziegelbehang (nicht ursprünglich ?); zuletzt die Türme der Stephanikirche am Stephanikirchhof im Stadtbild; Baudenkmale gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 8.5.2008 und 29.8.2016 (größere Vorschaubilder)



 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), romanische Turmfront / Westwerk der Stephanikirche / Sankt Stephani am Stephanikirchhof mit außerordentlich eindrucksvoller Wirkung, errichtet Mitte 12.Jahrhundert aus Kalkstein, Bruchstein-Quader-Mischmauerwerk, die Front des Unterbaus gegliedert durch sechs halbrunde und schon stark verwitterte Dienste (stabartig aus der Mauerwerksfläche hervortretende Bauglieder mit rein gestalterischer Funktion, in der Literatur zu Osterwieck auch als Halbsäulen oder "halbrunde Lisenen" bezeichnet), die Ecken bis zur gleichen Höhe durch Lisenen betont. Dienste / Halbsäulen und Ecklisenen endeten wohl ursprünglich unter einem auf Brüstungshöhe der gekuppelten Fenster noch 1902 vorhandenen umlaufenden Hauptgesims, so jedenfalls bei Oskar Doering auf Seite 88 dargestellt (siehe unten). Zwei unterschiedlich hohe quadratische Türme mit im 16.Jahrhundert aufgesetzten achtseitigen / achteckigen Turmhelmen mit im Ansatz geknickten Dachflächen und Schieferdeckung ("gotische Knickhelme"), durch eine verschieferte Turmbrücke miteinander verbunden; rundbogige romanische Fensteröffnungen in unterschiedlicher Ausführung (Einzel- und Zwillingsfenster oder in vertieften Fensterblenden als Zwillings- und Drillingsarkaden gekuppelte Rundbogenfenster). Schlichtes rundbogiges Westportal mit mehrfach gestuftem Gewände; das Portal steht nicht exakt lotrecht / rechtwinklig in der Fassade, dies kann zu optischen Irritationen führen. Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste, Restaurierung von Schieferdeckung und Fassade 2012 abgeschlossen. Aufnahmen bei unterschiedlichem Wolkenstand im seitlichen Streiflicht, bei dem die gemauerten Dienste plastisch und grafisch besonders reizvoll hervortreten; Aufnahmedatum: 29.8.2016 und 8.5.2008 (nur das letzte Bild); weitere Bilder finden Sie in der Stockphoto-Galerie Nr.2b

Literatur:
Oskar Doering: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler der Kreise Halberstadt Land und Stadt. Herausgegeben von der Historischen Commission für die Provinz Sachsen und das Herzogtum Anhalt. Halle a.d.S., Druck und Verlag von Otto Hendel, 1902; Stadt Osterwieck ab Seite 83, St. Stephanikirche ab Seite 87
Weitere Informationen im Internet unter www.st-stephani.de




 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Kapellenstraße 1, heute Doppelhaus, ursprünglich zwei Einzelhäuser, das rechte Haus wohl ein ehemaliges Ackerbürgerhaus mit Tor und Hausdurchfahrt; beide Häuser auf hohem Kellersockel aus Bruchsteinmauerwerk (wohl Kalkstein), beides dreistöckige Fachwerkbauten in niederdeutscher / niedersächsischer Konstruktion und Tradition, Stockwerke jeweils leicht vorkragend auf profilierten Knaggen; das linke Gebäude von 1537 (gemäß Infotafel am Haus) mit Fächerrosetten über Ständerfüße und Fußwinkelhölzer sowie stark ausgeschnittenen Schiffskehlen an Stockschwellen / Saumschwellen und Füllhölzern, der ganze Unterstock incl. Eingangsbereich umgebaut (verschiedene alte Sturzriegel mit eingeschnitztem "Vorhangbogen" in spätgotischer Tradition sind noch sichtbar); das rechte Gebäude datiert 1612 über dem Tor, Balkenköpfe walzenförmig als "Sternzylinder" gestaltet, Stockwerkschwellen verziert mit Sinnsprüchen und Ornamenten, Stockschwellen und Füllhölzer zwischen den Balken mit Schiffskehlen (wechselweise mit Taustab oder als Wulstkehle ohne Taustab), über der Fußschwelle im Unterstock kurze Brüstungsstreben, Brüstungsfelder der oberen Stockwerke vollflächig ausgefacht mit Brüstungsbohlen, die dadurch entstandenen Holzflächen / Holztafeln / Brüstungsplatten verziert im Stil der Renaissance durch geometrische Flachschnitzereien (sogenannte Beschlagwerk-Schnitzerei), links mit Familienwappen, insgesamt stark betonte Brüstungszone mit vorgeblatteten durchgehenden und gesimsartig profilierten Brüstungshölzern / Brusthölzern sowie vergleichbar vorgeblatteten Sockelprofilen oberhalb der Stockschwellen; Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 29.8.2016 (größere Vorschaubilder am Anfang) und 8.5.2008

Literatur: G. Ulrich Großmann: Fachwerk in Deutschland. Zierformen seit dem Mittelalter. IMHOF-Kulturgeschichte, Michael Imhof Verlag, Petersberg 2006, ab Seite 57, mit ausführlichen Erläuterungen zur Entstehung der Fächerrosette im Fachwerkbau. Bei dem linken Gebäude von 1537 handelt es sich um eines der frühesten Beispiele mit Fächerrosetten (!), siehe dazu auch die folgende Bildgruppe.






 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Neukirchenstraße 19/20, Details des niedersächsischen Fachwerks, vergleichbar mit dem oben gezeigten linken Haus Kapellenstraße 1, ebenfalls erbaut um 1537 (nach dendrochronologischem Befund), mit Rosetten / Palmetten über Ständer und Fußwinkelhölzer sowie in Form von Bogensegmenten stark ausgekehlten Füllhölzern und Stockschwellen, eines der vermutlich frühesten Beispiele mit Fächerrosetten (!), siehe oben; Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 29.8.2016 (größere Vorschaubilder am Anfang) und 8.5.2008




 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Kapellenstraße 11 von 1540 (links, noch mit leicht spitzbogigem / spätgotischen Torgebinde, Stockschwelle mit Trapezfries, das Ständerfachwerk später teilweise verändert) und 12 (rechts, datiert 1551, mit geschnitztem Fächerrosettenfries auf den Brüstungsplatten), wohl ehemalige Ackerbürgerhäuser mit Tor und Hausdurchfahrt zu den dahinter liegenden Höfen; zwei eindrucksvolle Fachwerkbauten, sehr gut sichtbar die Mischkonstruktion aus Geschossbau und Stockwerkbau mit sehr hohen Erdgeschossen als Durchfahrtsgeschoss mit eingefügtem niedrigen Zwischengeschoss, darauf jeweils separat abgebunden ein stark vorkragendes aufgesetztes Stockwerk als Oberstock; Baudenkmale mit Sanierungsbedarf, Leerstand zum Aufnahmezeitpunkt; zuletzt drei Fassadendetails Kapellenstraße 17 mit Fassadenbekleidung aus Schiefer auf vollflächiger Schalung; Aufnahmedatum: 29.8.2016 (größere Vorschaubilder am Anfang) und 8.5.2008





 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Kapellenstraße 8 (links, um 1560) und 9 (rechts, wohl um 1550, datierte und formal vergleichbare Fachwerkschnitzereien in Osterwieck stammen jedenfalls aus dieser Zeit), beide Häuser ursprünglich aufgeführt in Mischkonstruktion aus Geschossbau und Stockwerkbau, der Unterbau mit Zwischengeschoss inzwischen in beiden Fällen umgebaut, die oberen Stockwerke im Brüstungsbereich vollflächig ausgebohlt / mit Holztafeln ausgefacht und mit Flachschnitzerei verziert, links mit einem über die Ständer hinweg durchlaufendem doppelten Laubstabfries (Flechtbandfries, geflochtene Laubstäbe, Laubstabprofil, doppeltes Wellenband), rechts mit durchlaufendem Fries aus Fächerrosetten / Fächerpalmetten, die Stockschwelle mit Vierfachflechtband (vierschnüriges Flechtband), unterbrochen von mit Ornamenten gefüllten Kassetten über den Balkenköpfen; vermutlich ehemalige Ackerbürgerhäuser mit Tor und Hausdurchfahrt; Baudenkmale gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 29.8.2016




 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Kapellenstraße 15; zweistöckiges Fachwerkhaus mit Zwerchhaus und zwei Schleppgauben, datiert 1678 an der Stockschwelle (Saumschwelle), ursprünglich wohl ein Ackerbürgerhaus mit Tordurchfahrt; Sockel aus Bruchsteinmauerwerk (Kalkstein / Sandstein), zweifach verriegelter Unterstock, leicht vorkragende Balkenköpfe schlicht profiliert, Füllhölzer glatt profiliert und farbig gefasst, hohe profilierte Stockwerkschwelle mit Inschrift und eingeschnittenen Fasen / Abfasungen zwischen den Balkenköpfen; Oberstock mit Zierverstrebungen: drei stockwerkhohe Rautenkreuze, Brüstungsgefache mit geschweiften Rautenkreuzen (Andreaskreuze in Kombination mit geschweiften Rauten, Überblattungen betont durch Kugelkopf-Ziernägel aus Holz); neue vierflügelige Fenster in traditioneller Gliederung mit Kämpfer und je einer Quersprosse in den Unterflügeln; neue Krempziegel-Dachdeckung; Unterstock, Zwerchhaus und Schleppgauben wurden umgebaut, siehe undatiertes Postkartenfoto aus den 1960er Jahren, die Brustriegel der Fenster im Oberstock wurden wohl schon vor langer Zeit abgesenkt verbunden mit Einkürzung der Zierverstrebungen; zuletzt zwei Bilder von der Kapellenstraße im Zustand 2008; Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 29.8.2016 und 8.5.2008 (letzte zwei Bilder)




 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Kapellenstraße 29 von 1564; Stockschwelle (Saumschwelle) mit Flechtband, Brüstungsplatten im Oberstock mit durchlaufendem Fries aus Fächerrosetten ohne Rücksicht auf die konstruktive Gliederung des Fachwerks; portalartige Haustür offenbar spätes 19.Jahrhundert; Aufnahmedatum: 8.5.2008 und 29.8.2016 (erstes Bild)


 

Osterwieck (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Kapellenstraße 27 "Schäfers Hof". Einer Informationstafel auf dem Hof sind folgende Angaben zu entnehmen: "Einzige noch geschlossene Hofstelle vermutlich aus dem 15.Jahrhundert mit einem Taubenturm von 1702 und den Initialen J. K. Burjemr. (= Jakob Kirchhof, Bürgermeister) und A. M. Eppers (Anne Marie Eppers, seine Ehefrau). Das rechte Wohnhaus auf dem Hof trägt innen die Balkeninschrift "Paulus Drögekop 1527" (Paulus Drögekop war der Baumeister). Das weitere Wohnhaus zur Kapellenstraße / Mauerstraße ist vermutlich noch ein Ständerbau. Der Name "Schäfers Hof" stammt von einer früheren Besitzerin Karoline Schäfer." Inzwischen geht man davon aus, dass der Hof ab ca. 1500 in mehreren Bauabschnitten errichtet wurde. Das Werkstattgebäude am Wohnhaus zur Kapellenstraße / Mauerstraße (erste Bildreihen rechts) zeigt auf der Hofseite eine Stockwerkkonstruktion, datiert 1598; aus welcher Zeit die zweiflügelige Haustür stammt, konnte vor Ort nicht ermittelt werden. Das zweistöckige Hauptgebäude mit Stall (zweite Bildreihe) ist offenbar innen datiert 1527, stark vorkragende Balkenköpfe des Oberstocks auf profilierten Kopfstreben, Balkenzwischenräume mit verputzter Ausfachung (keine Füllhölzer), Brüstungsstreben / kurze Fußstreben in Reihung (Fußstrebenfries als Schmuckform über die statische Funktion hinaus). Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 29.8.2016






Weitere Bilder zur Fachwerkstadt Osterwieck sehen Sie auf der nächsten Seite ...

 

 


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.2a:  Startseite .. A .. B1 .. B2 .. B3 .. B4 .. B5 .. B6 .. C1 .. C2 .. C3 .. D1 .. D2 .. E1 .. E2 .. F1 .. F2 .. F3 .. F4 .. F5 .. F6 .. G1 .. G2 .. G3 .. G4 .. G5 .. G6 .. H1 .. H2 .. H3 .. K1 .. K2 .. L1 .. L2 .. L3 .. L4 .. L5 .. M1 .. M2 .. M3 .. M4 .. M5 .. N1 .. N2 .. N3 .. (O1) .. O2 .. P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. Q1 .. Q2 .. Q3 .. Q4 .. R .. S1 .. S2 .. S3 .. S4 .. T1 .. T2 .. V .. W1 .. W2 .. W3 .. W4 ..
  

   

 

 

Fotografie und Architektur

 

Fotografie und Landschaft

 

Atelier Rauscher Architektur

 

Bildqualitäten Preise / Honorar Vertrag / AGB Lieferung Datenschutz

 

Hinweise zur Nutzung und Bewertung des Bildbestandes

 

Impressum

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.
 

 

 

 

Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

Diverse Alternativen mit geringen Abweichungen hinsichtlich Blickwinkel, Bildausschnitt, Belichtung usw. existieren noch von vielen Motiven. Die Vorschau-Bilder können auf Anfrage kurzfristig per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.

 

Stockphotos sind Lagerfotos, Fotos im Bestand, die entweder zum Verkauf angeboten oder nur der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Begriff "stockphoto" (stock photo, stock-photo, stock photography) wurde in den USA eingeführt und hat sich in dieser Schreibweise international etabliert. Der hier zum Verkauf angebotene qualitativ hochwertige Architekturfoto-Lagerbestand ist ursprünglich aus der Planungstätigkeit von Atelier Rauscher Architektur entstanden. Er wird inzwischen als eigenständiges Bildarchiv über den bisherigen Rahmen hinaus geführt und fortlaufend erweitert. 

 

Weitere Stockphoto-Galerien zur Auswahl finden Sie unter den folgenden Kategorien; klicken Sie auf eine der folgenden Bildgruppen:

 

 

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a
Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Dorflandschaft, ländlicher Raum


Stockphoto-Galerie Nr.1b
Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein


Stockphoto-Galerie Nr.2a
Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtansicht, Stadtlandschaft


Stockphoto-Galerie Nr.2b
Stadtkirche, Kleinstadtkirche, Stadtfriedhof, Dom, Kloster, Stift, Grabmal, Mausoleum


Stockphoto-Galerie Nr.3
Schloss, Stadtschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg


Stockphoto-Galerie Nr.5
Texturen, Strukturen, Materialien, Baustoffe

  

 

 

Diese Seite ist ein Service von Dipl.-Architekt Norbert Rauscher aus D-16548 Glienicke/Nordbahn, Land Brandenburg 

 

   

 

Copyright © Norbert Rauscher 2008-2017