Städtebau   Architektur   Baukunst   Ingenieurbau   Konstruktion   Denkmalpflege   Baugeschichte   Kulturgeschichte

 

 

Fotografie und Architektur      Fotografie und Landschaft      Impressum und Datenschutz 

 

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.

 

 

 

 

Architekturfotografie und denkmalpflegerische Bilddokumentation

Bildarchiv Norbert Rauscher - Fotoarchiv historische Architektur
Baudenkmale und Architekturgeschichte in
Brandenburg und Niedersachsen

 

Stockphoto-Galerie Nr.1b  Foto, Fotografie, Bild, Abbildung

Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein, kirchliche Außenanlagen

Historische Gebäude und Architekturdetails im ländlichen Raum

 

Fotograf und Urheberrecht:  Dipl.-Architekt Norbert Rauscher
D-16548 Glienicke/Nordbahn, Kieler Straße 16, Telefon: (033056) 80010, E-Mail: n.rauscher@web.de
Internet: www.fotografie-architektur.de, www.fotografie-landschaft.de
Dieser Urheberrechtsvermerk gilt, soweit den Fotos keine anders lautenden Hinweise zugeordnet wurden.

 

Bilddateien:  Die Bilder sind nach Ortsnamen A-Z sortiert. Hier sehen Sie nur kleine Vorschau-Bilder in geringer Bildqualität. Die großen originalen Bilddateien erhalten Sie auf Bestellung, siehe unten links.

 

Ermittlung der Bildnummer:  Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

 

 
   


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.1b:  Startseite .. A .. B .. C-D .. E-F .. (G) .. H1 .. H2-J .. K1 .. K2 .. L .. M .. N-P .. R .. S .. T-W .. Z


 

Gandenitz (Landkreis Uckermark; Brandenburg), evangelische Dorfkirche, 2.Hälfte 13.Jahrhundert, rechteckiger Saalbau aus Feldsteinmauerwerk, Unterbau des Westturms in Schiffsbreite, Turmaufsatz aus Fachwerk wohl 2.Hälfte 18.Jahrhundert; mittelalterliches Quadermauerwerk / Schichtmauerwerk, im Detail teils unregelmäßig, in der Gesamtwirkung jedoch regelmäßig; hohe Südfenster mit Ziegeleinfassung nicht ursprünglich; Fachwerkturm mit Ziegelausfachung offenbar komplett erneuert (? - zumindest alle sichtbaren Bauteile); Kirchenschiff und Turmdach mit neuer Biberschwanz-Doppeldeckung; Kirchhofmauer aus unbehauenen Feldsteinen, teils unter Wiederverwendung von ehemals verbauten Steinen mit Ankerloch, Lagerloch vmtl. für Zapfen von Balken, Ständer, ... (?), Bauzeit unklar, Ziegeltorpfeiler neu; Aufnahmen am späten Nachmittag, Turmfront stark verschattet, Aufnahmedatum: 5.9.2010



 

Glienicke/Nordbahn (Landkreis Oberhavel; Brandenburg), Dorfkirche von 1865, neoromanischer Sichtziegelbau von Georg Gustav Erbkam (1811-1876); Neoromanik der Stüler-Schule, in früheren Publikationen auch der Schinkel-Schule zugeordnet; Saalbau aus gelbem Sichtziegelmauerwerk von sparsamer architektonischer Gliederung; polygonale Apsis, schlanker quadratischer Westturm mit schiefergedeckter achteckiger Turmhaube; Aufnahmedatum: 1.5.2007 vor der Sanierung ...






... und 16.4.2009 nach der Totalsanierung der Außenhülle: Mauerwerk nach denkmalpflegerischen Grundsätzen gereinigt, saniert, Ziegel teils ersetzt (Kohlebrandziegel aus Glindow) und neu mit eingefärbtem Kalkmörtel verfugt, neue Schieferdachdeckung wieder in der ursprünglichen und zeittypischen Rechteck-Doppeldeckung ("Englische Deckung"). Gemäß Kirchenchronik (siehe unten) stammen die gelben Ziegel aus Birkenwerder ("Gelbe Birkenwerdersche", gut erkennbar an der gelben Farbe mit einem leichten Grünstich), Ziegelmaße im Mittel 255 x 125 x 60 mm, Längen zwischen 250 ... 260 mm, Breiten zwischen 120 ... 125 mm, kaum Schwankungen in der Höhe; die Bezeichnung "Reichsformat" für diese Ziegel ist jedoch falsch, 1865 gab es noch gar kein Reichsformat (weitere Angaben dazu siehe hier: ).




Die Dorfkirche von Glienicke/Nordbahn ist offenbar das einzige noch erhaltene Bauwerk in Deutschland, welches von dem Architekten, preußischen Landbaumeister und Baurat Georg Gustav Erbkam (1811-1876) entworfen und unter seiner Leitung auch ausgeführt wurde. Andere eigene Werke in Deutschland sind zerstört, es existieren nur noch die unter seiner Bauleitung (bzw. Mitwirkung an der Bauleitung, Ausführungsplanung) entstandenen Bauten nach Entwürfen von Friedrich August Stüler (1800-1865), so z.B. die Nationalgalerie in Berlin 1865-1875. Bekannt wurde er durch seine Teilnahme als stellvertretender Leiter an der berühmten Lepsius-Expedition 1842-1845 nach Ägypten, wo er äußerst genaue topographische Pläne und Bauaufnahmen fertigte. In Alexandria wurde 1867 die deutsch-evangelische Kirche nach seinen Plänen ausgeführt, diese ist das zweite noch erhaltene eigene Bauwerk von Georg Gustav Erbkam.

Literatur: Birgit Reukauf: Geschichte der Glienicker Dorfkirche 1865-2015. Broschüre der Evangelischen Kirchengemeinde Glienicke/Nordbahn 2015
Glienicke/Nordbahn ist heute dem Landkreis Oberhavel zugeordnet. Sowohl siedlungs- und kulturgeschichtlich als auch naturräumlich gehört es jedoch zum Niederen Barnim (bis 1952 Kreis Niederbarnim).


 

Glienicke/Nordbahn (Landkreis Oberhavel; Brandenburg), Friedhofskapelle von 1926 zur evangelischen Dorfkirche (siehe oben), errichtet nach Entwürfen und unter Bauleitung des Architekten Paul Poser (1876-1940); Massivbau auf rechteckigem Grundriss (in etwa Nord-Süd-Ausrichtung) mit kleiner dreiseitiger Apsis, je Traufseite vier Strebepfeiler, Gebäudesockel und Strebepfeiler aus Feldstein-Sichtmauerwerk (gemäß Ortschronik stammen die Feldsteine aus der Gegend um Joachimsthal), Flächenmauerwerk mit vertikal abgezogenem Kiesel-Schleppputz (wohl um 1992 dick mit Fassadenfarbe überstrichen / beschichtet, ursprünglich dürfte es sich um naturbelassenen Schleppputz gehandelt haben); steiles Satteldach, Walmdach über der Apsis und Turmdach mit Biberschwanz-Doppeldeckung, Firstkappen jeweils in Mörtel verlegt; Glockenturm als gestufter hölzerner Dachreiter mit Pyramidendach und Turmkreuz in seltener Gestaltung; teilweise Sanierungsbedarf zum Aufnahmezeitpunkt; Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste. Aufnahmen mit unterschiedlichen Belichtungen, mittags und nachmittags, zuerst östliche Traufseite, dann Südseite (turmseitiger Giebel mit Apsis), zuletzt westliche Traufseite, Aufnahmedatum: 2.5.2016

Bemerkenswert an der Friedhofskapelle ist vor allem der optisch als Dachreiter in Erscheinung tretende kleine Glockenturm, der mit einfachsten Materialien eine erstaunliche architektonische Wirkung erzielt. Konstruktiv handelt es sich um einen Fachwerkturm, der in Kehlbalkenhöhe auf tragendem Wandmauerwerk aufsitzt, also nicht um einen echten Dachreiter, der unmittelbar auf den Sparren aufsitzt und nur von diesen getragen wird. Die Fachwerkkonstruktion ist oberhalb der Dachfläche senkrecht verbrettert / verschalt, auf die Fugen zwischen den Brettern wurden schmale Deckleisten aufgenagelt, der Fachmann spricht von einer "verleisteten Schalung". Die Eckbereiche wurden unter anderem durch aufgenagelte waagerechte Dreikantleisten betont ("gequadert"), traufseitig befinden sich unten kleine Sprossenfenster zur Belichtung des Dachraums, im oberen Teil (Turmaufsatz) halbrund-polygonale Schallöffnungen. Auf der Spitze des Pyramidendaches sitzt eine Turmkugel (Turmknauf, Turmknopf) mit Turmkreuz aus Blech (Zink oder Kupfer ?). Gemäß Kirchenchronik stammt die Turmglocke aus Gussstahl von 1865 aus der Dorfkirche, sie wurde 1965 in die Friedhofskapelle umgesetzt und wird seitdem dort genutzt.

Literatur:
Matthias Metzler: Glienicke/Nordbahn - Die evangelische Friedhofskapelle, ein Meisterwerk des Architekten Paul Poser. Enthalten in: Brandenburgische Denkmalpflege 2012 Heft 2, Verlag Willmuth Arenhövel, Berlin; ab Seite 36
Joachim Kullmann: Glienicker Bilderbogen, Band 3. Zur Vergangenheit und Gegenwart unseres Heimatortes - Ausgewählte Beispiele (= Ortschronik Band 3). Herausgegeben durch die Gemeinde Glienicke/Nordbahn 2012, Seite 167
Birgit Reukauf: Geschichte der Glienicker Dorfkirche 1865-2015. Broschüre der Evangelischen Kirchengemeinde Glienicke/Nordbahn 2015, Seite 18














 

Gölsdorf (Fläming; Brandenburg), Dorfkirche, Feldsteinbau, 2.Häfte 13.Jahrhundert, mit Ziegel gerahmte Öffnungen 1889, Fachwerkturm 1775; Aufnahmedatum: 7.6.2007

Literatur: Denkmaltopographie BRD - Denkmale in Brandenburg. Landkreis Teltow-Fläming, Teil 1: Stadt Jüterbog mit Kloster Zinna und Gemeinde Niedergörsdorf. Wernersche Verlagsgesellschaft Worms 2000; ab Seite 270


 

Groß Breese (Prignitz, Westprignitz; Brandenburg), Dorfkirche von 1879, neoromanischer Backsteinbau von Kreisbaumeister Toebe (Perleberg), 1967-1969 saniert / restauriert mit erheblicher Umgestaltung des Innenraums, dabei offenbar auch komplette oder weitgehende Neuverfugung des Sichtmauerwerks mit in Ziegelfarbe eingefärbtem Mörtel (Mörtelfarbe vmtl. erzeugt durch Beimischung von Ziegelmehl); eingezogener quadratischer Westturm, Kirchenschiff mit Biberschwanz-Kronendeckung, Turmspitze mit Schieferdeckung; zweiflügelige Portaltür mit aufwendig geschmiedeten Zierbändern; Orgel von 1880 (Chwatal & Sohn, Merseburg); Baudenkmal; Aufnahmedatum: 20.9.2007





 

Großmutz (Landkreis Oberhavel; Brandenburg), Dorfkirche, neogotischer Feldsteinbau unter Bauinspektor Johann Carl Ludwig Schmidt, wohl nach Entwurf von Schinkel, auf den Resten einer frühgotischen Vorläuferkirche errichtet; Grundsteinlegung und Baubeginn 1810, Richtfest und Baufertigstellung 1814, Ausbau und Ausstattung bis 1816, gehört zu den ersten neugotischen Kirchenbauten in Brandenburg; Öffnungen und Gebäudeecken des Kirchenschiffs mit Ziegeleinfassungen, Biberschwanz-Doppeldeckung; Turm verputztes Ziegelmauerwerk, achteckiger Turmhelm mit Schieferdeckung; Kirchhofeinfriedung mit Feldsteinmauer und nur in Resten erhaltenem Ziegeltor; Aufnahmedatum: 25.8.2007

Das Dorf Großmutz ist heute dem Landkreis Oberhavel zugeordnet. Siedlungs-, kultur- und verwaltungsgeschichtlich gehört es jedoch zum ehemaligen Land Ruppin, es liegt im Südosten des Ruppiner Landes.




 

Grüneberg (Löwenberger Land, ehemals Löwenbergscher Kreis; Brandenburg), Dorfkirche, 2.Hälfte 13.Jahrhundert, Saalbau aus Feldsteinmauerwerk, Mitte 18.Jahrhundert die Fenster vergrößert und barocker Innenausbau, 1982-1986 nach Dacheinsturz erneuert; Aufnahmedatum: 25.8.2007


 

Grünendeich (Altes Land, Landkreis Stade; Niedersachsen), Kirchenstieg; evangelische Dorfkirche St. Marien, erbaut 1608, Fachwerkbau mit geweißtem (weiß angestrichenem) Fachwerk und Ziegelausfachung teils in Ziersetzung, die oberen Gefache mit Bleiverglasung als umlaufendes Fensterband, Walmdach mit Hohlpfannendeckung; konstruktiv eigenständiger Fachwerkturm / Holzturm von 1625, im Unterbau quadratisch, achtseitiger / achteckiger Turmaufsatz mit Spitzhelm (Oktogon-Turmhelm) mit Biberschwanz-Dachdeckung, Wandflächen des Turms senkrecht verbrettert mit Deckleisten (verleistete Schalung), die vier geschweiften Eckdächer über dem Unterbau mit Holzschindeldeckung (!) und einem Anstrich, der Kupfer imitiert; Kanzel um 1616, Empore bauzeitlich. Fast alle Außenwandflächen von Kirchenschiff und Turm sind nicht genau senkrecht, daher sehen alle Fotos trotz Entzerrung irgendwie schief aus. Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmedatum: 17.8.2016

Literatur: Heike Albrecht: Landkreis Stade ohne die Städte Stade und Buxtehude. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Band 26.1, Verlag CW Niemeyer, Hameln 1997, Seiten 151-152






 

Günterberg (Uckermark; Brandenburg), Dorfkirche 1723 / 1754, Turm offenbar ursprünglich als Putzbau geplant, Einbau der Orgel 1844; Figuren älter und von anderem Ort; Fuß des Taufbeckens 1596 (?); Aufnahmedatum: 24.5.2007





 

Guhlsdorf (Prignitz, Westprignitz; Brandenburg), Dorfkirche, entstanden 1712 durch fast vollständige Erneuerung eines Vorgängerbaus vmtl. aus dem späten 16.Jahrhundert; dreifach verriegelter Fachwerkbau mit Ziegelausfachung, Schwelle fast ebenerdig gelagert auf Feldsteinen, Streben auf Ständer und Riegel aufgeblattet, am Ostgiebel über der Saumschwelle ("Gesimsbalken") Fächerrosetten über Ständerfüße und Winkelhölzer (niederdeutsch / niedersächsisch geprägt); quadratischer Westturm, Turmhelm 1905 verändert; große Rechteck-Sprossenfenster teils mit eingesetzten kleinen barocken Wappenscheiben; Kirchenschiff mit alter Biberschwanz-Doppeldeckung ohne Dachrinne (zur Freude der Fachwerkschwelle), bei Sanierung offenbar umgedeckt und mit alten Dachziegeln von anderem Ort ergänzt; Turmhelm mit Schieferdeckung; Kanzelaltar von 1712 mit Gemälden; Einfassung des Kirchhofs durch locker geschichteten Wall aus Feldsteinen; Baudenkmal, Restaurierung gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz; Aufnahmedatum: 21.9.2007









 

Gumtow (Prignitz, Ostprignitz; Brandenburg), Dorfkirche, im Kern 13.Jahrhundert, erneuert 15.Jahrhundert; einschiffiger Bau aus Feldstein-/Spaltsteinmauerwerk, Ausführung teils als einigermaßen regelmäßiges Schichten-Quadermauerwerk, teils als regelloses Natursteinmauerwerk, Mörtelfugen mit Ziegelbruch gefüllt; Fensteröffnungen vmtl. 1624 vergrößert; Kirchenschiff mit älterer Betonsteindeckung, Turm mit alter Biberschwanz-Kronendeckung, jeweils mit Satteldach; am Turm Bewuchs aus wildem Wein mit Laubfärbung; Aufnahmedatum: 19.9.2007



 

Gutengermendorf (Landkreis Oberhavel; Brandenburg), Dorfkirche, Mitte 13.Jahrhundert, Saalbau aus Feldsteinquadermauerwerk (Schichtmauerwerk) mit eingezogenem rechteckigen Chor; Kirchturm in Schiffsbreite mit Satteldach und zweifach gestuftem spitzbogigen Portal auf der Westseite; alle Fensteröffnungen 1899 verändert (vergrößert, Backsteinrahmung); Schiff und Turm mit älterer Betonstein-Deckung aus DDR-Produktion ("Doppelrömer"); Friedhofsmauer mit Backsteinportal aus dem 16.Jahrhundert; Aufnahmedatum: 2.9.2007

Gutengermendorf ist heute dem Landkreis Oberhavel zugeordnet. Siedlungs-, kultur- und verwaltungsgeschichtlich gehört es jedoch zum ehemaligen Land Ruppin, es liegt im Südosten des Ruppiner Landes im Grenzbereich zum ehemaligen Löwenbergschen Kreis. Heute ist Gutengermendorf Ortsteil der Gemeinde Löwenberger Land.






 

 


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.1b:  Startseite .. A .. B .. C-D .. E-F .. (G) .. H1 .. H2-J .. K1 .. K2 .. L .. M .. N-P .. R .. S .. T-W .. Z

   

 

 

Fotografie und Architektur

 

Fotografie und Landschaft

 

Lieferbedingungen
Bildqualitäten
Vergütung
Sonstige Hinweise
Datenschutz

 

Impressum und Datenschutz

 
 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe Impressum.
 

 

 

 

Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

Diverse Alternativen mit geringen Abweichungen hinsichtlich Blickwinkel, Bildausschnitt, Belichtung usw. existieren noch von vielen Motiven. Die Vorschau-Bilder können auf Anfrage kurzfristig per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.

Suchfunktion für diese Website
Wenn Sie sämtliche Unterseiten dieser Website nach bestimmten Stichworten durchsuchen wollen, dann finden Sie auf der Titelseite Fotografie und Architektur ganz unten eine Suchmaske, in die Sie Ihre Suchbegriffe eingeben können.

 

Stockphotos sind Lagerfotos, Fotos im Bestand. Der Begriff wurde in den USA eingeführt und hat sich in dieser Schreibweise international etabliert. Der hier gegen eine geringe Aufwandsvergütung angebotene qualitativ hochwertige Architekturfoto-Lagerbestand ist ursprünglich aus der Planungstätigkeit von Atelier Rauscher Architektur entstanden. Er wird inzwischen als eigenständiges privates Bildarchiv über den bisherigen Rahmen hinaus geführt und fortlaufend erweitert. 

 

Weitere Stockphoto-Galerien zur Auswahl finden Sie unter den folgenden Kategorien; klicken Sie auf eine der folgenden Bildgruppen:

 

 

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a
Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Dorflandschaft, ländlicher Raum


Stockphoto-Galerie Nr.1b
Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein


Stockphoto-Galerie Nr.2a
Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtansicht, Stadtlandschaft


Stockphoto-Galerie Nr.2b
Stadtkirche, Kleinstadtkirche, Stadtfriedhof, Dom, Kloster, Stift, Grabmal, Mausoleum 


Stockphoto-Galerie Nr.3
Schloss, Stadtschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg


Stockphoto-Galerie Nr.5
Texturen, Strukturen, Materialien, Baustoffe

  

 

 

Diese Seite ist ein Service von Dipl.-Architekt Norbert Rauscher aus D-16548 Glienicke/Nordbahn, Bundesland Brandenburg 

 

   

 

Copyright © Norbert Rauscher 2008-2020