Städtebau   Architektur   Baukunst   Ingenieurbau   Konstruktion   Denkmalpflege   Baugeschichte   Kulturgeschichte

 

 

Fotografie und Architektur      Fotografie und Landschaft      Impressum und Datenschutz 

 

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.

 

 

 

 

Architekturfotografie und denkmalpflegerische Bilddokumentation

Bildarchiv Norbert Rauscher - Fotoarchiv historische Architektur
Baudenkmale und Architekturgeschichte in Brandenburg

 

Stockphoto-Galerie Nr.3  Foto, Fotografie, Bild, Abbildung

Schloss, Stadtschloss, Landschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg 

Herrschaftliche historische Gebäude und Architekturdetails

 

Fotograf und Urheberrecht:  Dipl.-Architekt Norbert Rauscher
D-16548 Glienicke/Nordbahn, Kieler Straße 16, Telefon: (033056) 80010, E-Mail: n.rauscher@web.de
Internet: www.fotografie-architektur.de, www.fotografie-landschaft.de
Dieser Urheberrechtsvermerk gilt, soweit den Fotos keine anders lautenden Hinweise zugeordnet wurden.

 

Bilddateien:  Die Bilder sind nach Ortsnamen A-Z sortiert. Hier sehen Sie nur kleine Vorschau-Bilder in geringer Bildqualität. Die großen originalen Bilddateien erhalten Sie auf Bestellung, siehe unten links.

 

Ermittlung der Bildnummer:  Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

 

 
   


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.3:   A .. B1 .. B2 .. (B3) .. C .. D1 .. D2 .. F-P .. H .. L .. M .. O .. S1 .. S2 .. W1 .. W2
  


 

Branitz (Niederlausitz, heute Ortsteil von Cottbus; Brandenburg), Schloss Branitz im Fürst-Pückler-Park Branitz, Stammsitz der Grafen von Pückler und Standesherrschaft; zweigeschossiges spätbarockes Schlossgebäude mit Putz-Stuck-Fassade und zwei rückwärtigen (parkseitigen) Seitenflügeln, vor dem Schlossgebäude der Pergolagarten, errichtet 1770-1772 für August Heinrich Graf von Pückler, nach Verwahrlosung und teilweisem Verfall 1846-1852 um- und ausgebaut von Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785-1871) unter maßgeblicher Mitwirkung des Architekten Gottfried Semper (1803-1879), bis 1862 weitere Arbeiten an der Innenausstattung. Die hofseitige südöstliche Hauptfassade von 13 Achsen mit 3-achsigem übergiebelten Mittelrisalit, im Giebelfeld das alte gräfliche Wappen mit Inschrift des Bauherrn und Datierung 1772, Gebäudeecken mit Putzquaderung, Hauptportal mit wohl noch ursprünglicher rundbogiger Portaltür, davor eine zweiläufige Freitreppenanlage mit breitem Podest und Balustraden-Geländer; hohes Mansard-Walmdach (Mansartdach, weitere Informationen dazu siehe hier: ) mit Biberschwanz-Kronendeckung und Dachgauben, Schornsteinköpfe in hell getünchter Ziermauerung.

Terrassen- und Gartenbereiche im unmittelbaren Umfeld des Schlossgebäudes 1847-1849 nach Entwürfen von Gottfried Semper, dekoriert unter anderem mit Vasen, Pflanzenschalen, Kandellabern und diversen Skulpturen (teils Zinkguss); zwei Greifen von 1848 auf der Freitreppe zum See nach Entwurf von Karl Friedrich Schinkel (1781-1841), ausgeführt vom Bildhauer August Kiss (1802-1865); vor der südöstlichen Hauptfassade der sogenannte Pergolagarten, begrenzt durch Kavalierhaus und Marstall (siehe unten), im Zentrum der Pergola auf hohem Postament eine bronzierte Zinkgusskopie von 1848 der Venus Italica nach Antonio Canova (1757-1822); Wegebelag aus einem Kies-Splitt-Gemisch. Letzte umfassende Restaurierung 1991-1999. Aufnahmen teilweise von Doris Rauscher, Aufnahmedatum: 16.7.2018

Literatur:
Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Brandenburg. Aktuelle Bearbeitung durch Autorengruppe im Auftrag der Dehio-Vereinigung; Deutscher Kunstverlag, München / Berlin 2000, ab Seite 201
Informationen / Daten: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege, Denkmaldatenbank, im Internet zu finden unter
ns.gis-bldam-brandenburg.de/hida4web/search
Jürgen Walther: Fürst Pückler in Branitz und Muskau. Enthalten in: Die Mark Brandenburg, Heft 70, Lucie Großer Edition, Marika Großer Verlag, Berlin 2008; Seiten 10-19
Heinz Ohff: Der grüne Fürst. Das abenteuerliche Leben des Hermann Pückler-Muskau. Mit 30 Abbildungen. Piper Verlag München 2017 (19. Auflage), Branitz unter anderem ab Seite 248. Ein faktenreich und exzellent geschriebenes sowie kurzweilig und amüsant zu lesendes Buch über den Fürsten, Reiseschriftsteller und Gartengestalter Pückler-Muskau - sehr zu empfehlen.
Weitere Informationen zu Fürst von Pückler-Muskau siehe unter > M > Muskau
























 

Branitz (Niederlausitz, heute Ortsteil von Cottbus; Brandenburg), neogotische Nebengebäude zum Schloss Branitz vor dem Schloss im Fürst-Pückler-Park Branitz; zuerst das Kavalierhaus südlich am Pergolagarten, entstanden 1725, umgebaut 1858, danach der Marstall nördlich am Pergolagarten, entstanden 1751, umgebaut 1850 und 1878; ehemals Wirtschaftsgebäude des Gutshofes, umgebaut bzw. umgestaltet zu Kavalierhaus und Marstall, Putz-Stuck-Fassaden, Giebelfronten und Schmuckschornsteine im Tudor-Stil, beide Giebel mit dem aufwendigen Wappenrelief des Fürsten von Pückler-Muskau mit der Devise "Amor et virtus" (Liebe und Tugend) und Giebelaufsätzen in Form von Skulpturenbögen, Kavalierhaus mit neuer Biberschwanz-Kronendeckung und neogotischen Giebelgauben (Satteldachgauben, "Dachhäuschen"). Aufnahmen teilweise von Doris Rauscher, Aufnahmedatum: 16.7.2018

Literatur:
Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Brandenburg. Aktuelle Bearbeitung durch Autorengruppe im Auftrag der Dehio-Vereinigung; Deutscher Kunstverlag, München / Berlin 2000, ab Seite 201
Informationen / Daten: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege, Denkmaldatenbank, im Internet zu finden unter
ns.gis-bldam-brandenburg.de/hida4web/search
Leonard Dorst: Schlesisches Wappenbuch oder Die Wappen des Adels. Heraldische Beschreibung der Wappen nebst kurzen historisch-genealogischen Notizen. Druck und Verlag G. Heinze & Co., Görlitz 1847, Seite 6: Fürst Pückler-Muskau, Graf Pückler, Baron von Groditz, Erbherr zu Branitz; Preußischer Fürst nach dem Recht der Erstgeburt seit 11.Juli 1822 ...; das ganze Wappen umgibt ein Fürstenmantel. Enthält einen Schreibfehler: Groditz wird falsch als Graditz bezeichnet.
Die Erbherrschaft zu Branitz war eine Majoratsherrschaft, ein unteilbarer und unveräußerlicher Grundbesitz väterlicher Vorfahren.







 

Branitz (Niederlausitz, heute Ortsteil von Cottbus; Brandenburg), Fürst-Pückler-Park Branitz zum Schloss Branitz, von Fürst Pückler-Muskau (1785-1871) in mehreren Etappen ab 1846 nach eigenen Vorstellungen und Entwürfen geschaffener Landschaftspark / Landschaftsgarten, heutige Gesamtfläche etwa 100 Hektar, die ursprüngliche Planung umfasste etwa 600 Hektar, in Schlossnähe detaillierter und intensiver gestaltet (siehe oben), ausgestattet mit Skulpturen und diversen Parkarchitekturen, Brücken, Bachläufen, künstlichen Seen sowie den beiden berühmten Erdpyramiden, Landpyramide 1862 und Seepyramide 1856, diese bezeichnet als "Tumulus" (Hügelgrab / Grabhügel, vom Fürsten Pückler-Muskau als sein Grab bestimmt), daneben auf einer kleinen separaten Insel ein Gedenkstein mit Grabkreuz der Fürstin Lucie von Pückler-Muskau. Zuerst die Statue der Venus von Capua (Zinkgusskopie von 1848 mit Farbfassung) auf einer Insel unter verschiedenen Lichtverhältnissen und Einstellungen; danach der Gitterpavillon mit einer vergoldeten Büste von 1827 der Sängerin Henriette Sontag; zuletzt die beiden Pyramiden als "Naturarchitektur". Aufnahmedatum: 16.7.2018

Literatur:
Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Brandenburg. Aktuelle Bearbeitung durch Autorengruppe im Auftrag der Dehio-Vereinigung; Deutscher Kunstverlag, München / Berlin 2000, ab Seite 201
Informationen / Daten: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege, Denkmaldatenbank, im Internet zu finden unter https://ns.gis-bldam-brandenburg.de/hida4web/search?smode=advanced
Jürgen Walther: Fürst Pückler in Branitz und Muskau. Enthalten in: Die Mark Brandenburg, Heft 70, Lucie Großer Edition, Marika Großer Verlag, Berlin 2008; Seiten 10-19
Heinz Ohff: Der grüne Fürst. Das abenteuerliche Leben des Hermann Pückler-Muskau. Mit 30 Abbildungen. Piper Verlag München 2017 (19. Auflage), Branitz unter anderem ab Seite 248. Ein faktenreich und exzellent geschriebenes sowie kurzweilig und amüsant zu lesendes Buch über den Fürsten, Reiseschriftsteller und Gartengestalter Pückler-Muskau - sehr zu empfehlen.
















 

 


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.3:   A .. B1 .. B2 .. (B3) .. C .. D1 .. D2 .. F-P .. H .. L .. M .. O .. S1 .. S2 .. W1 .. W2
  

   

 

 

Fotografie und Architektur

 

Fotografie und Landschaft

 

Lieferbedingungen
Bildqualitäten
Vergütung
Sonstige Hinweise
Datenschutz

 

Impressum und Datenschutz

 
 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe Impressum.
 

 

 

 

Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

Diverse Alternativen mit geringen Abweichungen hinsichtlich Blickwinkel, Bildausschnitt, Belichtung usw. existieren noch von vielen Motiven. Die Vorschau-Bilder können auf Anfrage kurzfristig per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.

Suchfunktion für diese Website
Wenn Sie sämtliche Unterseiten dieser Website nach bestimmten Stichworten durchsuchen wollen, dann finden Sie auf der Titelseite Fotografie und Architektur ganz unten eine Suchmaske, in die Sie Ihre Suchbegriffe eingeben können.

 

Stockphotos sind Lagerfotos, Fotos im Bestand. Der Begriff wurde in den USA eingeführt und hat sich in dieser Schreibweise international etabliert. Der hier gegen eine geringe Aufwandsvergütung angebotene qualitativ hochwertige Architekturfoto-Lagerbestand ist ursprünglich aus der Planungstätigkeit von Atelier Rauscher Architektur entstanden. Er wird inzwischen als eigenständiges privates Bildarchiv über den bisherigen Rahmen hinaus geführt und fortlaufend erweitert. 

 

Weitere Stockphoto-Galerien zur Auswahl finden Sie unter den folgenden Kategorien; klicken Sie auf eine der folgenden Bildgruppen:

 

 

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a
Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Dorflandschaft, ländlicher Raum


Stockphoto-Galerie Nr.1b
Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein


Stockphoto-Galerie Nr.2a
Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtansicht, Stadtlandschaft


Stockphoto-Galerie Nr.2b
Stadtkirche, Kleinstadtkirche, Stadtfriedhof, Dom, Kloster, Stift, Grabmal, Mausoleum


Stockphoto-Galerie Nr.3
Schloss, Stadtschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg


Stockphoto-Galerie Nr.5
Texturen, Strukturen, Materialien, Baustoffe

  

 

 

Diese Seite ist ein Service von Dipl.-Architekt Norbert Rauscher aus D-16548 Glienicke/Nordbahn, Bundesland Brandenburg 

 

   

 

Copyright © Norbert Rauscher 2008-2020