Städtebau   Architektur   Baukunst   Ingenieurbau   Konstruktion   Denkmalpflege   Baugeschichte   Kulturgeschichte

 

 

Fotografie Architektur     Atelier Rauscher Architektur     Fotografie Landschaft     Impressum

 

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.

 

 

 

 

Bildarchiv Rauscher - Fotoarchiv historische Architektur

Architekturfotografie und denkmalpflegerische Bilddokumentation
Baudenkmale und Architekturgeschichte in Sachsen-Anhalt und Brandenburg

 

Stockphoto-Galerie Nr.3  Foto, Fotografie, Bild, Abbildung

Schloss, Stadtschloss, Landschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg 

Herrschaftliche historische Gebäude und Architekturdetails

 

Fotograf und Urheberrecht:  Dipl.-Architekt Norbert Rauscher
Architektur- und Planungsbüro, D-16548 Glienicke/Nordbahn, Kieler Straße 16
Telefon: (033056) 80010, E-Mail: n.rauscher@web.de, Internet: www.rauscher-architekt.de

 

Bilddateien:  Die Bilder sind nach Ortsnamen A-Z sortiert. Hier sehen Sie nur kleine Vorschau-Bilder in geringer Bildqualität. Die großen originalen Bilddateien erhalten Sie auf Bestellung, siehe unten links.

 

Ermittlung der Bildnummer:  Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

 

 
   


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.3:   1 .. 2 .. 3 .. 4 .. 5 .. 6 .. (7) ..
  


 

Wörlitz (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), Schloss (Schloß) Wörlitz im Wörlitzer Park; die Parkanlage als weiträumiger offener Landschaftspark mit diversen eingebetteten und intensiver gestalteten Gartenanlagen und Bauwerken ist hervorgegangen aus einer älteren Anlage um das Vorgängerschloss, in ihrer heutigen Form im Wesentlichen entstanden zwischen 1765 und 1805 nach gemeinsamen Gestaltungsideen und Plänen von Fürst Franz (Leopold III. Friedrich Franz Fürst von Anhalt-Dessau, 1740-1817) und seinem Architekten und Freund Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff (1736-1800), angelegt und realisiert unter der Leitung des Gartengestalters und Hofgärtners Johann Friedrich Eyserbeck (1734-1818) sowie weiterer Gärtner; das klassizistische Schloss mit gewaltigem Säulenportikus 1769-1773 nach Entwürfen von Erdmannsdorff, wohl nach englischem Vorbild (Schloss Claremont) gestaltet; hoher Kellersockel, zwei Vollgeschosse, darüber ein Mezzaningeschoss (auf der hier im Foto gezeigten Portalseite fensterlos, daher nicht wahrnehmbar), beidseitig des Eingangsportals Nischen mit Plastiken (Fortuna und Ceres) von Johann Christian Ehrlich (gestorben 1781); Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmen bei Abendsonne, Aufnahmedatum: 22.8.2015

Literatur zu dieser und den nächsten Bildgruppen:
Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Der Bezirk Halle. Bearbeitet von der Abteilung Forschung des Instituts für Denkmalpflege; Akademie-Verlag Berlin 1976, ab Seite 515
Dessau-Wörlitzer Kulturlandschaft. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme im Gebiet der mittleren Elbe und unteren Mulde um Dessau, Roßlau, Coswig und Wörlitz. Herausgegeben von Luise Grundmann, erarbeitet unter Leitung von Ulla Jablonowski und Lutz Reichhoff. Reihe "Werte der deutschen Heimat", Band 52, Selbstverlag des Instituts für Länderkunde Leipzig 1992







 

Wörlitz (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), sogenanntes "Graues Haus" im Schlossgarten neben dem Wörlitzer Park (siehe oben); zweigeschossiger verputzter Massivbau mit gotisierenden (gotischen / neogotischen) Formelementen, 1789-1790 errichtet nach Entwurf des Baumeisters Georg Christoph Hesekiel (1732-1818) für die Fürstin Louise, zum Aufnahmezeitpunkt noch nicht restauriert; Putzfassade mit grau getönten Putzflächen und weiß abgesetzten Stuckelementen, kleiner Eingangsvorbau mit Austritt und schmiedeeisernem Geländer im Obergeschoss, zweiflügelige Haustür mit Kämpfer und Spitzbogen-Oberlicht, vierflügelige Kämpferfenster in mittiger Teilung mit je einer Quersprosse in den Flügeln (formal in Anlehnung an barocke Kreuzstockfenster, wohl aus DDR-Zeiten), Satteldach mit Biberschwanz-Kronendeckung (Betonstein-Doppelbiber / Betonstein-Zweifachbiber aus DDR-Produktion) und kleinen Satteldach-Gauben (Dachhäuschen), Stufengiebel / Staffelgiebel mit Eckfialen und Firstfiale; die im Obergeschoss in Resten noch vorhandenen Klappläden auf Blendrahmen waren wohl eine Zutat aus der Zeit nach 1900; Baudenkmal gemäß Landesdenkmalliste, heutige Nutzung unter anderem als Ausstellungsgebäude; alle Aufnahmen am Abend, Aufnahmedatum: 24.8.2015 und 22.8.2015 (letzte zwei Bildreihen)







 

Wörlitz (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), Bestandteile des Schlossbezirkes / Schlossgartens; zuerst die Giebelseite des neugotischen Marstalls von 1776 mit Ziegel-Stuck-Fassade an der Kirchgasse; es soll sich um eines der ersten Gebäude in Deutschland handeln, bei dem neugotisches / neogotisches Dekor als Gestaltungselement eingesetzt wurde, das Eingangsportal ist noch klassizistisch geprägt. Im Hintergrund der neugotische Kirchturm der Sankt-Petri-Kirche / Stadtkirche Sankt Peter aus der Umbauphase 1805-1809, im Zuge des Totalumbaus der um 1200 entstandenen Ursprungskirche auf dem alten bis in etwa 5 m Höhe erhalten gebliebenen Turmmauerwerk errichtet, Entwurf und Bauleitung durch Georg Christoph Hesekiel (1732-1818), Ziegelsichtmauerwerk mit weiß abgesetzten Putz- und Stuckelementen. Das Bruchsteinmauerwerk der mittelalterlichen Kirche wurde mit dem Umbau glatt verputzt und zur Angleichung an das neugotische Sichtmauerwerk mit Ziegelmuster geritzt und bemalt (gut zu erkennen auf dem ersten Bild der zweiten Bildreihe, 2001 restauriert). Die letzten drei Bilder zeigen die Traufseite des Marstalls zum Kirchhof mit vorgeblendeten gotisierenden Arkaden. Alles Baudenkmale gemäß Landesdenkmalliste; Aufnahmen am späten Nachmittag, Aufnahmedatum: 24.8.2015

Wenn Sie weitere Bilder aus der Stadt Wörlitz außerhalb des Schlossbezirkes sehen wollen, dann klicken Sie hier:





 

Wörlitz (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt); Kirchhofmauer zum Kirchengrundstück der Sankt-Petri-Kirche / Stadtkirche Sankt Peter an der Kirchgasse, Bauzeit konnte nicht ermittelt werden (um 1900 ?); Einfriedung mit Sockel aus Ziegelmauerwerk, darüber eine Lage Sandsteinblöcke, Ziegelpfeiler mit geschweiften Sandsteinhauben / Sandsteinköpfen, Mauerwerk zwischen den Pfeilern ("Zaunfelder") aus durchbrochenem 1/2-Stein-Ziegelmauerwerk (versetzt, durchbrochen, auf Lücke gemauert) mit Sandsteinabdeckung; danach die anschließende Einfriedung zum Schlossgarten / Schloßgarten Wörlitz in ähnlicher Ausführung, jedoch ohne Betonung der Pfeiler; diverse Ziegel bei Restaurierungsarbeiten erneuert; Aufnahmedatum: 28.9.2014 und 24.8.2015





 

Wörlitz (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), klassizistischer Floratempel von 1797 im Wörlitzer Park (siehe oben), Teilbereich "Schochs Garten" / "Schochscher Garten" (nach der zuständigen Gärtnerfamilie Schoch), Entwurf von Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff (1736-1800) nach italienischem Vorbild, ursprünglich als Musikpavillon genutzt; kleiner Tempel mit Viersäulen-Portikus, hoher Unterbau / Sockel aus regelmäßigem Sandstein-Quadermauerwerk (Flachrustika-Mauerwerk) im Halbverband, von weißen Farbauswaschungen der darüber stehenden Säulen verunreinigt; im Giebeldreieck (Tympanon) ein klassizistisches Figurenrelief des Bildhauers Friedrich Wilhelm Eugen Doell (1750-1816); seitlich neben dem Tempel ein Gartenbereich als Blumengarten mit Dekorationselementen aus Sandstein; Aufnahmedatum: 22.8.2015






 

Wörlitz (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), klassizistischer Venustempel von 1794 im Wörlitzer Park (siehe oben), Teilbereich "Schochs Garten" / "Schochscher Garten" (nach der zuständigen Gärtnerfamilie Schoch) nach Entwurf von Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff (1736-1800); kleiner offener Säulentempel als Rundtempel (Monopteros, Rotunde) aus Sandstein mit zehn kannelierten dorische Säulen auf einem Sockel aus grob gequadertem Bruchsteinmauerwerk, darin eine Kopie der Venus de' Medici aus Gips; leicht erhöhter Standort in reizvoller landschaftlicher Situation, gegenüber eine alte und stark von Misteln besiedelte Silberweide; Aufnahmedatum: 22.8.2015



 

Wörlitz (Oranienbaum-Wörlitz, Landkreis Wittenberg; Sachsen-Anhalt), klassizistisches Eingangsportal zum sogenannten "Monument" im Wörlitzer Park (siehe oben), Teilbereich "Schochs Garten" / "Schochscher Garten" (nach der Gärtnerfamilie), ein als Aussichtsplateau besteigbares Bauwerk aus Findlingsmauerwerk mit einer Säule als Bekrönung und einem Ehrenraum für die Vorfahren des Fürsten Franz, errichtet 1801-1804; übergiebeltes Säulenportal mit ionischen Säulen, Gebälk / Architrav mit Inschrift "Meinen Vorfahren. Franz", Dreiecksgiebel mit Zahnschnitt; zweiflügelige Haustür aus Eichenholz als Fünffüllungstür (fünf gerahmte Füllungen je Türblatt), Türdrückergarnituren aus Messingguss; Aufnahmedatum: 22.8.2015



 

Wolfshagen (Prignitz, Westprignitz; Brandenburg), Schloss Wolfshagen, 1786-1787 errichtet, teilweise auf den Grundmauern einer älteren Anlage, 1911 im neubarocken Stil erheblich umgebaut; aufwendig geschnitzte zweiflügelige Rokokotür mit Oberlicht; Mansard-Walmdach (Mansartdach, weitere Informationen siehe hier: ); im Umfeld existieren noch ehemalige Gutsgebäude; bis 1945 im Besitz derer Gans zu Putlitz, bis 1990 Nutzung der Anlage als Schule, 1996-1999 umfassende Restaurierung, jetzt museale (öffentlich zugängige) und private Nutzung; der nur in Resten erhaltene Landschaftspark von Peter Joseph Lenné wird seit 1998 rekonstruiert; Aufnahmedatum: 21.9.2007




 

 


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.3:   1 .. 2 .. 3 .. 4 .. 5 .. 6 .. (7) ..
  

   

 

 

Fotografie und Architektur

 

Fotografie und Landschaft

 

Atelier Rauscher Architektur

 

Bildqualitäten Preise / Honorar Vertrag / AGB Lieferung Datenschutz

 

Hinweise zur Nutzung und Bewertung des Bildbestandes

 

Impressum

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.
 

 

 

 

Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

Diverse Alternativen mit geringen Abweichungen hinsichtlich Blickwinkel, Bildausschnitt, Belichtung usw. existieren noch von vielen Motiven. Die Vorschau-Bilder können auf Anfrage kurzfristig per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.

 

Stockphotos sind Lagerfotos, Fotos im Bestand, die entweder zum Verkauf angeboten oder nur der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Begriff "stockphoto" (stock photo, stock-photo, stock photography) wurde in den USA eingeführt und hat sich in dieser Schreibweise international etabliert. Der hier zum Verkauf angebotene qualitativ hochwertige Architekturfoto-Lagerbestand ist ursprünglich aus der Planungstätigkeit von Atelier Rauscher Architektur entstanden. Er wird inzwischen als eigenständiges Bildarchiv über den bisherigen Rahmen hinaus geführt und fortlaufend erweitert. 

 

Weitere Stockphoto-Galerien zur Auswahl finden Sie unter den folgenden Kategorien; klicken Sie auf eine der folgenden Bildgruppen:

 

 

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a
Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Dorflandschaft, ländlicher Raum


Stockphoto-Galerie Nr.1b
Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein


Stockphoto-Galerie Nr.2a
Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtansicht, Stadtlandschaft


Stockphoto-Galerie Nr.2b
Stadtkirche, Kleinstadtkirche, Stadtfriedhof, Dom, Kloster, Stift, Grabmal, Mausoleum


Stockphoto-Galerie Nr.3
Schloss, Stadtschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg


Stockphoto-Galerie Nr.5
Texturen, Strukturen, Materialien, Baustoffe

  

 

 

Diese Seite ist ein Service von Dipl.-Architekt Norbert Rauscher aus D-16548 Glienicke/Nordbahn, Land Brandenburg 

 

   

 

Copyright © Norbert Rauscher 2008-2017